cryptomonday.de
common:homecommon:newsCoinbase entlässt ein Fünftel der Belegschaft
Coinbase entlässt ein Fünftel der Belegschaft

Coinbase entlässt ein Fünftel der Belegschaft

common:lastUpdatedAt
common:adDisclosure
  • Die Kryptobörse Coinbase will 950 Stellen streichen.
  • Preis der Coinbase-Aktie ist innerhalb eines Jahres um 83 % gefallen.

Bei der US-amerikanischen Kryptobörse Coinbase wird die Mitarbeiterzahl demnächst um etwa ein Fünftel gekürzt, um in dem anhaltenden Krypto-Winter Geld zu sparen, berichtet CNBC. Man beabsichtigt, 950 Stellen zu streichen, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Blogbeitrag hervorgeht.

Börse hat bereits 18 % des Personals abgebaut

Bereits im Juni letzten Jahres wurde 18 % des Personals bei Coinbase gekürzt, Ende September betrug die Mitarbeiterzahl rund 4.700. Begründet hat man das mit einem übermäßigen Wachstum während des Bullenmarktes und der Notwendigkeit, die Kosten zu kontrollieren. Der CEO Brian Armstrong sagte in einem Interview mit CNBC:

Im Nachhinein betrachtet, hätten wir mehr tun müssen. Das Beste, was man tun kann, ist, schnell zu reagieren, sobald Informationen verfügbar sind, und das tun wir in diesem Fall.

Ausgaben von bis zu 163 Millionen US-Dollar im ersten Quartal

Die Entscheidung wird im ersten Quartal voraussichtlich zu neuen Ausgaben in Höhe von 149 bis 163 Millionen US-Dollar führen. Durch Restrukturierungsmaßnahmen wie diese Welle von Entlassungen werden die Betriebskosten von Coinbase jedoch um ein Viertel sinken, wie ein neuer Zulassungsantrag zeigt.

Laut Armstrong ist die Senkung der Ausgaben unumgänglich geworden und die Entlassung von Mitarbeitern war die einzige Möglichkeit. Coinbase beendet auch eine Reihe von Projekten mit einer "geringeren Erfolgswahrscheinlichkeit".

FTX-Insolvenz verschlechterte die Marktsituation

Der Kryptomarkt erlebt nach dem Kollaps von FTX, einer der größten Kryptobörsen der Welt, eine übermäßige Volatilität. Armstrong wies auf den steigenden Druck auf den Sektor hin und sagte:

Der Zusammenbruch von FTX und die darauf folgende Übertragung haben dem Krypto-Sektor ein blaues Auge beschert. Das wird vielleicht nicht das letzte sein. Die verschiedenen Unternehmen in diesem Bereich werden verstärkt unter die Lupe genommen, um sicherzustellen, dass sie sich an die Regeln halten. Langfristig ist das positiv, aber kurzfristig gibt es immer noch eine Menge Angst im Markt.

Die Flucht der Investoren

Kryptowährungen und Tech-Aktien haben gelitten, da die Anleger vor dem Hintergrund einer drohenden Rezession und eines allgemeinen wirtschaftlichen Abschwungs aus riskanteren Anlagen flüchten. Im letzten Jahr hat Bitcoin (BTC) 58 % seines Wertes verloren. Die Aktien von Coinbase sind um 83 % gefallen. Auch die Kryptobörsen Kraken, Gemini und Genesis haben ihre Mitarbeiterzahl reduziert.

Verschiebung von Prioritäten

Laut Armstrong wurde im Silicon Valley zu viel Wert auf Wachstum gelegt. Die Unternehmen nutzten die Zahl ihrer Mitarbeiter als Symbol für den Fortschritt. Der Schwerpunkt hat sich nun auf die betriebliche Effizienz verlagert.

Armstrong hat die Hoffnung für die Branche trotz des Dominoeffekts von Konkursen und eines drastischen Rückgangs des Handelsvolumens nicht verloren. Er glaubt, dass der Zusammenbruch von FTX letztlich seiner eigenen Börse zugute kommen wird, da sie einer der größten Konkurrenten von Coinbase war.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.