cryptomonday.de
common:homecommon:newsUS-Behörden untersuchen Transaktionen von FTX-Gründer Sam Bankman-Fried
US-Behörden untersuchen Transaktionen von FTX-Gründer Sam Bankman-Fried

US-Behörden untersuchen Transaktionen von FTX-Gründer Sam Bankman-Fried

common:lastUpdatedAt
common:adDisclosure
  • Berichten zufolge hat Sam Bankman-Fried in den letzten Tagen des vorigen Jahres Krypto-Transaktionen durchgeführt.
  • Er soll 684.000 US-Dollar an eine Börse auf den Seychellen ausgezahlt haben.
  • Wenn es wahr ist, hat SBF damit gegen die Bedingungen seiner Kaution verstoßen.

Blockchain-Daten deuten darauf hin, dass der Gründer der nicht mehr existierenden Kryptobörse FTX, Sam Bankman-Fried, nach seiner Freilassung auf Kaution große Krypto-Transaktionen durchgeführt hat. Obwohl SBF noch unter Hausarrest steht, soll er 684.000 US-Dollar an eine Kryptobörse auf den Seychellen gesendet haben, berichtete der DeFi-Analyst BowTiedIguana.

Grobe Verletzung der Kautionsauflagen

Am 29. Dezember twitterte BowTiedIguana über eine Reihe von verdeckten Transaktionen aus Krypto-Wallets, die angeblich mit SBF in Verbindung stehen und darauf hindeuten, dass der ehemalige FTX-CEO gegen die Bedingungen seiner Kaution verstoßen hat. Er darf maximal 1000 US-Dollar pro Tag ausgeben.

Angeblich wurden von der Wallet-Adresse, die SBF gehört, eine große Menge an Ether an eine neu erstellte Adresse (0x7386d) transferiert, die ursprünglich dem Sushiswap-Erfinder Chef Nomi gehörte. Innerhalb weniger Stunden erhielt die neue Adresse Überweisungen im Gesamtwert von 367.000 US-Dollar in Ether von 32 Adressen, die als Eigentum von Alameda Research identifiziert wurden. Nach Angaben des Analysten wurden alle Gelder an RenBridge und eine Kryptobörse auf den Seychellen gesendet.

BowTiedIguana forderte die US-Börsenaufsicht SEC auf, sich mit der Angelegenheit zu befassen, und schrieb auf Twitter:

Da die Ethereum-Blockchain ein unveränderliches öffentliches Ledger ist, sind diese On-Chain-Beweise für die Strafverfolgungsbehörden und die Gerichte ständig verfügbar.

Nicht jeder stimmt zu, dass es ein Verstoß gegen die Kautionsbedingungen war, da das Geld bereits SBF gehörte und die Einschränkungen nur Ausgaben. Darüber hinaus wurde spekuliert, dass es sich nicht um SBF handelt, sondern um Chef Nomi - den pseudonymen Mitgründer von Sushiswap. Laut Conor Grogan, Leiter der Strategieabteilung von Coinbase, stand eine große Anzahl der jüngsten SBF-Transaktionen im Zusammenhang mit den frühen Sushiswap-Aktivitäten. Er sagte:

Diese Wallets - unter der Annahme, dass sie alle ihm gehören - waren schon früh stark in LPing Sushi involviert, lange bevor Chef Nomi das Projekt an SBF übergab.

Damals, im Jahr 2020, bestritt SBF, etwas mit Sushiswap zu tun zu haben.

Verstoß könnte SBF 250 Millionen US-Dollar kosten

Die Transaktionen, die angeblich mit SBF in Verbindung stehen, fanden etwa eine Woche statt, nachdem er vorübergehend freigelassen wurde. Es wurde zwar eine rekordhohe Kaution von 250 Millionen US-Dollar verhängt, aber der ehemalige FTX-Chef musste nichts zahlen. Stattdessen wurde die Kaution durch den Wert des Hauses gesichert, das seinen Eltern gehört. Zuvor hatte SBF behauptet, dass er nach der Pleite von FTX nur noch 100.000 US-Dollar besitzt.

Vor kurzem gab die Regierung der Bahamas bekannt, dass sie Kryptowährungen im Wert von 3,5 Milliarden US-Dollar von FTX beschlagnahmt hat. Angeblich wurde diese Maßnahme ergriffen, um das Risiko zu vermeiden, dass die Gelder verschwinden, nachdem SBF Mitte November vor Cyber-Angriffen auf seine Börse gewarnt hatte.

Behörden ermitteln

Laut Bloomberg sind die US-Behörden bereits dabei, die Berichte zu untersuchen und den verdächtigen Transaktionen auf den Grund zu gehen. Sam Bankman-Fried selbst bestritt auf Twitter die Vorwürfe.

Ich bin es nicht und ich könnte keine von diesen Geldern bewegen; ich habe keinen Zugriff mehr darauf.

SBF wird im Laufe des heutigen Tages zum ersten Mal zu einem Gerichtstermin erscheinen. Es wird erwartet, dass er sich nicht schuldig bekennt.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.