cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenGold vs. Bitcoin: Warum BTC im Jahr 2022 enttäuscht hat
Gold vs. Bitcoin: Warum BTC im Jahr 2022 enttäuscht hat

Gold vs. Bitcoin: Warum BTC im Jahr 2022 enttäuscht hat

Zuletzt aktualisiert am 25th Jan 2023
Hinweis
  • Das Jahr 2022 war für den Goldpreis viel besser, als es beim Bitcoin-Preis der Fall war.
  • Bitcoin war mit vielen Herausforderungen konfrontiert, darunter mit dem Crash der Kryptobörse FTX.

Die Preise von Gold und Bitcoin (BTC) haben sich 2022 in entgegengesetzte Richtungen entwickelt. Der BTC-Kurs ist seit Jahresbeginn um mehr als 60 % eingebrochen, während der Goldpreis in Euro ein leichtes Plus seit Jahresbeginn verzeichnete.

Vor genau 5 Jahren wurde Bitcoin bei ca. 19.500 US-Dollar gehandelt, heute sind es knapp 17.500 US-Dollar. Im gleichen Zeitraum hat Gold um 43 % zugelegt. Bedeutet das also, dass Gold eine bessere Investition als Bitcoin ist?

Gold vs. Bitcoin

Der Goldpreis hat sich im Jahr 2022 mäßig gut entwickelt. Nachdem er im September auf einen Tiefstand von 1.620 US-Dollar gefallen war, erholte sich der Preis auf etwa 1.800 US-Dollar. Dennoch liegt Gold immer noch 12,6 % unter dem Höchststand in diesem Jahr. Es gab weitgehend eine Korrelation mit der Entwicklung auf dem Aktienmarkt.

Der Bitcoin-Preis hingegen befindet sich in den letzten Monaten im freien Fall und hat einen Großteil seiner Gewinne aus den Zeiten der Covid-Pandemie aufgegeben. Von dem Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar ist BTC im November auf einen Tiefststand von 15.000 US-Dollar abgestürzt.

Die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung hat mit sinkendem Vertrauen in digitale Assets nach mehreren katastrophalen Ereignissen in der Branche zu kämpfen. So brach beispielsweise das Ökosystem von Terra im Mai zusammen, was zu Verlusten von über 40 Milliarden US-Dollar führte. Der milliardenschwere Hedgefonds Three Arrows Capital und einige Krypto-Plattformen konnten den Terra-Crash nicht überleben.

Die jüngste Vertrauenskrise wurde durch durch den Skandal rund um die Kryptobörse FTX und ihre Schwesterfirma Alameda Research ausgelöst. Nach Enthüllungen über fehlende Kundengelder, panische Abhebungen und anschließende Insolvenz der beiden Firmen haben viele Anleger ihre Bitcoins entweder verkauft oder in Rekordzahlen in private Wallets verschoben.

Warum Bitcoin immer noch besser als Gold ist

Der Bitcoin-Kursrutsch hat eine der wichtigsten Thesen über diese Kryptowährung entkräftet. Lange Zeit haben Bitcoin-Befürworter argumentiert, dass es die beste Absicherung gegen die Inflation sei. Das ist offensichtlich nicht wahr, da BTC niemandem vor der rekordhohen Inflation in diesem Jahr beschützen konnte.

Dennoch gibt es mehrere Gründe, warum Bitcoin eine bessere Anlage als Gold zu sein scheint. Zum einen könnte die derzeitige Panik rund um FTX eigentlich eine gute Sache für Bitcoin und andere Kryptowährungen sein. Wie es sich nach einem Monat herausstellte, ist der CEO Sam Bankman-Fried wahrscheinlich nichts weiter als ein talentierter Betrüger. Die Insolvenz seiner Firmen hatte wenig mit den Schwachstellen von Bitcoin und anderen Kryptos zu tun.

In unzähligen Interviews, die er in den letzten Wochen gegeben hat, gab SBF unter anderem zu, dass das Geld der Kunden auf FTX-Konten doch nicht getrennt verwahrt wurde, wie es die Geschäftsbedingungen der Börse versprachen. Alameda Research war wohl auch in der Lage, dieses Geld unbegrenzt gegen eine wertlose Kreditsicherheit zu leihen.

Am frühen Dienstagmorgen nach deutscher Zeit wurde SBF auf den Bahamas verhaftet. Laut New York Times erwartet ihn nun die Auslieferung in die USA und mehrere Anklagen wegen Betrug.

Krypto-Regulierung

Wie ich bereits letzte Woche schrieb, wird der Zusammenbruch von FTX wahrscheinlich zu sinnvollen Änderungen bei der Regulierung der Kryptoindustrie führen. Ich glaube, dass Krypto-Unternehmen wie FTX auf die gleiche Art und Weise reguliert werden sollten, wie es bei Wall Street Banken der Fall ist. Das könnte regelmäßige Stresstests und eine bessere Offenlegung beinhalten.

Schließlich hat der Bitcoin-Kurs bewiesen, dass er sich von größeren Abstürzen erholen kann. In den letzten zehn Jahren hatte BTC mehrere Kurseinbrüche von mehr als 60 % erlebt. Danach konnte sich der Coin nicht nur erholen, sondern um ein Vielfaches an Wert zulegen.

Gold hingegen tendiert zu minimalen Kursgewinnen. Zwischen 1999 und heute ist es um weniger als 600 % gestiegen. Bei Bitcoin waren es seit 2015 etwa 7.620 %.

Außerdem haben wir in der Vergangenheit auch in anderen Finanzbereichen erlebt, dass es immer Raum für Optimismus gibt. Zum Beispiel brachen die meisten Tech-Aktien im Jahr 2000 zusammen, als die Dotcom-Blase platzte. Doch viele Qualitätsunternehmen wie Amazon und Alphabet haben danach floriert.

Auf dieser Seite erklären wir, wie man Bitcoin mit PayPal kaufen kann.

Crispus Nyaga

Crispus Nyaga

Crispus ist ein Finanzanalyst mit über 9 Jahren Erfahrung in der Branche. Für einige der führenden Marken deckt er Kryptowährungen, Forex, Aktien und Rohstoffe ab. Er ist auch ein leidenschaftlicher Trader, der sein Familienkonto führt. Crispus lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Nairobi.