cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenExperten sprechen über Probleme, mit denen der Kryptomarkt derzeit konfrontiert ist
Experten sprechen über Probleme, mit denen der Kryptomarkt derzeit konfrontiert ist

Experten sprechen über Probleme, mit denen der Kryptomarkt derzeit konfrontiert ist

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Die Bilanz zentralisierter Kryptobörsen ist in sieben von acht Monaten des Jahres 2022 gesunken.
  • Der Preisverfall von Bitcoin führte zu Insolvenzen mehrerer großer Krypto-Sparplattformen.

Die jüngste Serie von Insolvenzen von großen Krypto-Sparplattformen hat die Sorgen der Anleger verschärft, viele von denen nun Kryptowährung verkaufen. Das Handelsvolumen der meisten Kryptobörsen ist im Vergleich zum letzten Jahr stark gesunken.

So haben die Analysten von Arcane Research kürzlich herausgefunden, dass die Gesamtbilanz der zentralisierten Kryptobörsen in sieben von acht Monaten im Jahr 2022 zurückgegangen ist. Die Nutzer befürchten nun einen Domino-Effekt, der sich auf die gesamte Branche ausweiten und zu weiteren Probleme bei großen Krypto-Unternehmen führen könnte.

Wir sprachen mit zwei Experten über diesen beunruhigenden Trend.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Iakov Levin: Der Bärenmarkt ist der Hauptfaktor

Für Iakov Levin, den CEO und Gründer von Midas Investments, ist der Hauptfaktor für diesen Trend der Bärenmarkt selbst. Er sagte:

Die Tatsache, dass der Bitcoin-Preis von seinem Allzeithoch auf 40.000-30.000 US-Dollar gefallen ist, hat den gesamten Kryptomarkt in diesem Jahr beeinflusst. Das Ganze führte zu den Liquidationen von Positionen mehrerer großer Krypto-Sparplattformen und trug zu einem weiteren Abwärtstrend des Marktes bei.

Levin fügt hinzu:

Wenn wir einen Blick auf die Nettofluss-Statistiken der Börsen werfen, die Arcane Research analysiert hat, werden wir sehen, dass die jüngste Serie von Insolvenzen von Krypto-Plattformen nur für den Anstieg der Abhebungen im Juni verantwortlich ist. Außerdem geschah dieser Anstieg inmitten des letzten großen Bitcoin-Preisverfalls. Er fiel im Juni von 30.000 auf etwa 19.500 US-Dollar, was eine Panik auf dem Markt auslöste. Der Krypto Fear & Greed Index zeigte 10 Punkte an - der niedrigste Wert seit einem Jahr. Eine ähnliche Situation führte im Januar und März dieses Jahres zu Abflüssen bei Kryptobörsen.

Levins Ansicht nach ist genau das der Grund, warum die Angst der Nutzer den Rückgang beim Handelsvolumen auslöste, den Arcane Research feststellt. Es ging hauptsächlich um die fallenden Preise und die Unsicherheit über die Zukunft. Während der Baisse zögen die Nutzer es vor, Geld von zentralisierten Plattformen abzuziehen. Das war zu erwarten.

Brian Pasfield: Die Ängste der Nutzer sind berechtigt

Brian Pasfield, CTO von Fringe Finance, hält die Befürchtungen der Nutzer für berechtigt. Er sagte:

Gerade in diesen Zeiten werden wir daran erinnert, dass ohne eine vollständige Regulierung der Branche und bei Vermögenswerten wie Kryptowährungen jegliche Verluste endgültig wären. Nicht eure Schlüssel, nicht eure Coins, wie man so schön sagt.

Was bedeutet das für Krypto-Sparplattfomen?

Nicht allzu viel. Blowups erhöhen die Chancen auf eine Regulierung in diesem Bereich, was wiederum die Dinge komplizierter, aber auch etwas sicherer machen könnte. Es ist jedoch unmöglich zu wissen, was auf uns zukommt.

Pasfields Schlussfolgerung:

Damit zentralisierte Plattformen mit vollständig dezentralisierten Alternativen wie Fringe, Aave, Compound konkurrieren können, müssen sie ihren Overhead lösen. Dezentrale Konkurrenten werden durch den fehlenden Overhead gestärkt, was es Akteuren wie Celsius unmöglich macht, ohne riskante Strategien zu überleben, was überhaupt erst zu diesem Schlamassel geführt hat.
Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .