cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenEthereum Name Service (ENS) Kurs-Prognose: Rekordzahl an Domain-Namen registriert
Ethereum Name Service (ENS) Kurs-Prognose: Rekordzahl an Domain-Namen registriert

Ethereum Name Service (ENS) Kurs-Prognose: Rekordzahl an Domain-Namen registriert

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Der Preis von des nativen Tokens von Ethereum Name Service ist seit dem Jahrestief um 127 % gestiegen.
  • Die Anzahl der Domains im Netzwerk ist auf über 1,8 Millionen angestiegen, was ein neuer Rekord ist.

Der Preis des nativen Tokens von Ethereum Name Service stieg am Mittwoch stark an, was auf eine große Nachfrage nach diesem Domain-Dienst zurückzuführen ist. Der ENS-Kurs erreichte einen Höchststand von 16,81 US-Dollar, zuletzt war der Preis am 9. Mai dieses Jahres so hoch. Dabei ist er um mehr als 127 % über den niedrigsten Stand in diesem Jahr gesprungen. Die Marktkapitalisierung erreichte dabei mehr als 422 Millionen US-Dollar.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Rekordzahl der ETH-Domains

Ethereum Name Service ist ein Blockchain-Projekt mit einem besonderen Anwendungsfall. Die Nutzer können mit Hilfe dieses Dienstes Domain-Namen registrieren, die mit ".eth" enden. Allerdings kann damit auch traditionelle Domains registrieren, so dass ENS eine Konkurrenz den Unternehmen wie GoDaddy und HostGator bietet, die diesen Markt derzeit dominieren. Ein ähnlicher Dienst in der Krypto-Branche ist Unstoppable Domains.

Mit Hilfe dieser Dienste kann man nicht nur Domain-Namen registrieren, sondern auch dezentralisierte Websites betreiben. Eine weitere wichtige Besonderheit besteht darin, dass man hier auch mit Kryptowährungen bezahlen kann.

Der ENS-Preis ist stark angestiegen, als die Nachfrage nach solchen Domains zunimmt. Das Netzwerk verzeichnete im Juli über 378.000 neue Registrierung von .eth-Domains, mehr als in jedem anderen Monat seit dem Start dieses Projekts. Insgesamt gibt es jetzt über 1,86 Millionen solche Domain-Namen und es wurden über 6,8 Millionen US-Dollar an Protokollgebühren generiert. Diese Gebühren werden gehen an die dezentrale autonome Organisation (DAO) von Ethereum Name Service.

Analysten glauben, dass die Zahl der Registrierungen wegen der bevorstehenden Ethereum-Fusion in die Höhe geschnellt ist. Es handelt sich dabei um ist ein wichtiges Upgrade, das die Funktionsweise von Ethereum (ETH) komplett verändern wird. Künftig soll es keine Proof-of-Work (PoW) Blockchain sein, die eine hohe Menge an Rechenleistung zur Durchführung von Transaktionen erfordert, sondern ein weitaus umweltfreundlicheres Proof-of-Stake (PoW) Netzwerk. Es ist allerdings noch unklar, wie sich das Upgrade auf ETH 2.0 auf die Aktivität des Ethereum Name Service auswirken wird.

Ein weiterer Grund für den Anstieg der Domain-Nutzung sind die sinkenden Gebühren im Ethereum-Netzwerk. Aufgrund der Tatsache, dass die Handelsaktivität in den letzten Monaten zurückgegangen ist, sind auch die Transaktionen günstiger geworden. Darüber hinaus hat ENS damit begonnen, nicht-englische Domains zu unterstützen.

ENS Kurs-Prognose

Auf dem Chart kann man sehen, dass der Preis des Tokens von Ethereum Name Service in den letzten Wochen in einem starken Aufwärtstrend war. Der ENS-Kurs konnte den wichtigen Widerstand bei 14,08 US-Dollar überwinden, was der höchste Stand am 23. Mai war.

Der Preis des ENS-Tokens liegt weiterhin über den Linien der gleitenden Durchschnitte der letzten 25 und 50 Tage. Auch der Relative Strength Index (RSI) ist gewachsen und nähert sich dem überkauften Niveau. Daher wird der Coin wahrscheinlich weiter steigen, während die Bullen das nächste wichtige Widerstandsniveau bei 20 US-Dollar anpeilen. Ein Unterschreiten der Unterstützung bei 15 US-Dollar würde die bullische Sichtweise widerlegen.

Crispus Nyaga

Crispus Nyaga

Crispus ist ein Finanzanalyst mit über 9 Jahren Erfahrung in der Branche. Für einige der führenden Marken deckt er Kryptowährungen, Forex, Aktien und Rohstoffe ab. Er ist auch ein leidenschaftlicher Trader, der sein Familienkonto führt. Crispus lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Nairobi.