cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenPräsident von Panama legt Veto gegen die Anerkennung von Krypto als offizielles Zahlungsmittel
Präsident von Panama legt Veto gegen die Anerkennung von Krypto als offizielles Zahlungsmittel

Präsident von Panama legt Veto gegen die Anerkennung von Krypto als offizielles Zahlungsmittel

Zuletzt aktualisiert am 17th Jun 2022
Hinweis
  • Ein geplantes Gesetz zur Regulierung von Kryptowährungen in Panama wurde durch ein Veto des Präsidenten angehalten.
  • Der Präsident fordert zusätzliche Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche in dem Gesetzentwurf.
  • Kongressabgeordneter Gabriel Silva nennt es eine "verpasste Chance".

Panamas Präsident Laurentino Cortizo hat ein Veto gegen einen von der Nationalversammlung des Landes verabschiedeten Gesetzesentwurf zu Kryptowährungen eingelegt. Er begründete den Schritt damit, dass das geplante Gesetz an die Regeln des panamaischen Bankensystems angepasst werden muss.

In dem 32-seitigen Veto gab der Präsident außerdem an, dass die neue Verordnung unbedingt mit den Empfehlungen der Internationalen Arbeitsgruppe für Finanzielle Maßnahmen (FATF) in Einklang gebracht werden müsse, um den vom Staat eingeschlagenen Weg in Bezug auf die steuerliche Transparenz und die Verhinderung von Geldwäsche fortsetzen zu können.

Er erklärte weiter, dass der Vorschlag, der als Gesetzentwurf Nr. 697 bezeichnet wird, zwar neu sei, aber auch an das Währungsmodell angepasst werden müsse, das die wirtschaftliche und steuerliche Stabilität Panamas gewährleistet habe.

Präsident Cortizo erwähnte in seinem Veto auch, dass das Projekt im Widerspruch zu anderen bestehenden Gesetzen steht, da Panama seit langem keine Zentralbank mehr hat und den US-Dollar als gesetzliches Zahlungsmittel verwendet.

Auf der Konferenz Bloomberg New Economy Gateway Latin America hatte Präsident Cortizo erklärt, dass er das Gesetz ohne zusätzliche Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche nicht unterzeichnen werde.

Während der Präsident die Gesetzgebung als innovatives und gutes Gesetz bezeichnete und bestimmte Aspekte des Gesetzes guthieß, ist er über die mögliche illegale Nutzung von Kryptowährungen besorgt.

Der für Kryptowährungen eintretende Kongressabgeordnete Gabriel Silva, der bei der Einführung des Gesetzes im September letzten Jahres mitgeholfen hatte, bezeichnete das Veto des Präsidenten als eine "verpasste Chance", Arbeitsplätze zu schaffen, Investitionen anzuziehen und Technologie und Innovation in den öffentlichen Sektor zu integrieren.

"Das Land verdient mehr Möglichkeiten und auch finanzielle Eingliederung. Wir prüfen das Veto, um die Korrekturen vorzunehmen, aber wir müssen das Gesetz wettbewerbsfähig halten", sagte Silva.

Wenn das Gesetz unterzeichnet wird, wäre Panama nach El Salvador das zweite zentralamerikanische Land, das Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel einführt.

Im Gegensatz zu El Salvador deckt der Gesetzentwurf jedoch neben Bitcoin auch andere Kryptowährungen ab und verpflichtet die lokalen Unternehmen nicht, Zahlungen mit digitalen Währungen zu akzeptieren.

Die Panamaer "können die Verwendung von Krypto-Vermögenswerten, einschließlich und ohne Einschränkung Bitcoin und Ethereum" als alternative Zahlung für "jede zivile oder kommerzielle Tätigkeit" frei vereinbaren, heißt es in dem Gesetzentwurf.

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant is a senior journalist, having been associated with various publications for over a decade. An avid follower of blockchain tech and cryptocurrencies, he is part of a crypto advisory firm that advises corporates – startups and established firms on media strategies.