cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenPortugiesisches Parlament lehnt Vorschlag zur Besteuerung von Kryptowährungen ab
Portugiesisches Parlament lehnt Vorschlag zur Besteuerung von Kryptowährungen ab

Portugiesisches Parlament lehnt Vorschlag zur Besteuerung von Kryptowährungen ab

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Kryptowährungen sind in Portugal von der Kapitalertragssteuer befreit.
  • Zwei Parteien haben einen Vorschlag für die Krypto-Steuer eingebracht.
  • Regierende Sozialistische Partei hat noch keinen Steuerentwurf vorgelegt.

Das portugiesische Parlament hat Vorschläge von Livre und Bloco, zwei linken Parteien, zur Besteuerung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen abgelehnt.

Die von den beiden Parteien, die im portugiesischen Kongress kaum vertreten sind, vorgelegten Gesetzentwürfe zielten darauf ab, Gewinne aus dem Handel von Kryptowährungen von mehr als 5.000 Euro zu besteuern.

Das Land hat seit 2018 Kryptowährungen von der Steuer befreit, während es auf andere Finanzanlagen eine Kapitalsteuer von 28 % erhebt.

Die regierende Sozialistische Partei hat noch keinen Steuerentwurf vorgelegt

Während die regierende Sozialistische Partei, die die Mehrheit der Sitze in der gesetzgebenden Versammlung hält, bisher keinen eigenen Steuerentwurf vorgelegt hat, hatte Portugals Finanzminister Fernando Medina Anfang des Monats angekündigt, dass Krypto-Vermögenswerte im Land bald der Kapitalertragssteuer unterliegen würden.

Viele Länder haben bereits Systeme, und viele Länder bauen ihre Modelle in Bezug auf dieses Thema auf, und wir werden unser eigenes aufbauen.
Portugals Finanzminister Fernando Medina

Portugals Finanzminister denkt über Steuersystem für Kryptowährungen nach

Der stellvertretende portugiesische Finanz- und Steuerminister Antonio Mendonça Mendes hatte gesagt, dass Portugal möglicherweise noch länger über andere Krypto-Steuern nachdenkt und dass Kryptowährungen eine viel komplexere Realität sind als die Besteuerung von Kapitalgewinnen.

Er hatte auch angedeutet, dass Krypto in Portugal bald einer Mehrwertsteuer, Stempelgebühren oder sogar Grundsteuern unterliegen könnte.

Mehrere Länder haben versucht, Kryptogewinne als Kapitalgewinne zu behandeln. Die australische Steuerbehörde hat zum Beispiel am 17. Mai eine Mahnung an Verbraucher herausgegeben, die es versäumt haben, steuerpflichtige Gewinne aus dem Verkauf von Kryptowährungen und NFTs offenzulegen.

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant is a senior journalist, having been associated with various publications for over a decade. An avid follower of blockchain tech and cryptocurrencies, he is part of a crypto advisory firm that advises corporates – startups and established firms on media strategies.