cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenApeCoin integriert Polygon nach chaotischer Otherdeed-Prägung
ApeCoin integriert Polygon nach chaotischer Otherdeed-Prägung

ApeCoin integriert Polygon nach chaotischer Otherdeed-Prägung

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Nach der Integration von Polygon ist APE nun für über 19.000 dApps und Spiele verfügbar.
  • Diese Integration erfolgt, nachdem bei der Prägung von Otherdeed-Token die Ethereum-Gebühren in sprunghaft anstiegen.
  • Es führte dazu, dass 55.817,39 Ether-Coins verbrannt wurden.

Der native Token für Bored Apes NFTs ApeCoin (APE) wird nun auch auf der Polygon-Blockchain unterstützt. Das Projekt kündigte diese Nachricht heute in einem Tweet an. Demnach wird diese Integration dazu führen, dass ApeCoin bei über 19.000 dezentrale Anwendungen (dApps) und Spielen verfügbar sein kann.

Die Ankündigung auf dem Tweeter-Account von ApeCoin lautete:

Eines der größten Web3-Ökosysteme der Welt, @0xPolygon, unterstützt jetzt ApeCoin und macht es für mehr als 19.000 dApps und Spiele verfügbar!

Diese Ankündigung erfolgte, nachdem Yuga Labs, die Firma hinter der NFT-Sammlung Bored Ape Yacht Club (BAYC) am Sonntag die Prägung der virtuellen Grundstücke in dem neuem Metaverse-Projekt namens Otherside startete. Die als NFTs verkauften Grundstücke tragen die Bezeichnung Otherdeeds. Der Drop wurde von der APE-Community mit einem geschätzten Umsatz von 300 Millionen US-Dollar massiv unterstützt.

Allerdings stieß dieses Event auf verschiedene Probleme. So stiegen zum Beispiel die Transaktionsgebühren innerhalb der Ethereum-Blockchain auf bisher ungesehene Höhen.

Hat Yuga Labs die hohen Gebühren als Marketingtrick eingesetzt?

Beim Minting (Prägung) der Otherdeed-NFTs mussten die Nutzer zwischen 2,6 und 5 ETH als Transaktionsgebühren bezahlen - nach dem aktuellen Kurs entspricht das 7.386 bis 14.200 US-Dollar. Da jeder Nutzer darum kämpfte, ein NFT zu prägen, hatten einige kein Glück und zahlten die hohen Gasgebühren, auch wenn sie sich keine NFTs sicherten.

Infolgedessen beschwerten sich einige Nutzer auf Twitter. Ein Nutzer ging sogar so weit, dass er seine ApeCoins verkaufte und behauptete, die Leute von Yuga Labs seien Betrüger.

Um die Gegenreaktion zu minimieren, versprach Yuga Labs, die Gebühren zu erstatten. Einige Nutzer behaupteten jedoch, dass es sich bei dem Fehlschlag um einen koordinierten Marketingtrick, da das Unternehmen angekündigt hatte, APE auf eine neue Chain umzustellen.

Yat Siu, der Vorsitzende von Animoca Brands und Mitglied der dezentralen autonomen Organisation (DAO) von ApeCoin, wies diese Behauptungen zurück:

Es gab weder im Vorstand von @apecoin noch mit anderen Parteien (einschließlich @yugalabs) eine Diskussion über eine mögliche Apechain. Das ist eine völlig neue Idee für uns.

APE stürzte in den letzten sieben Tagen um fast 50% ab

Der Kurs von APE stieg am 28. April auf ein Monatshoch von 26,91 US-Dollar. Yuga Labs kündigte jedoch an, dass Otherdeed NFTs für APE verkauft werden. Dadurch war es für die Nutzer nicht mehr nötig, große Mengen von ApeCoins zu horten. Der Coin stürzte am 1. Mai auf 16,75 US-Dollar ab. Der chaotische Rückgang verschärfte den Abwärtstrend und drückte APE zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels auf 14,50 US-Dollar.

Während der Preis von APE einen massiven Einbruch erlitt, führten die hohen Gasgebühren zur Verbrennung von 55.817,39 ETH (158 Millionen US-Dollar). Obwohl es sich bei Otherdeed um ein neues Projekt handelt, setzte es sich an die Spitze der siebentägigen "Burn Leaderboard"-Liste. Außerdem trug Otherdeed dazu bei, dass die Verbrennung im Ethereum-Netzwerk mit 70.000 ETH ein neues Allzeithoch erreichte.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen