cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFiktiver Präsident einer UN-Mitgliedsorganisation wegen Krypto-Betrugs verurteilt, ihm drohen 20 Jahre Gefängnis
Fiktiver Präsident einer UN-Mitgliedsorganisation wegen Krypto-Betrugs verurteilt, ihm drohen 20 Jahre Gefängnis

Fiktiver Präsident einer UN-Mitgliedsorganisation wegen Krypto-Betrugs verurteilt, ihm drohen 20 Jahre Gefängnis

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis
  • Asa Saint Clair lockte mehr als 60 Opfer dazu, einer erfundenen Organisation Kredite zu gewähren.
  • Anleger verloren Hunderttausende von Dollar.

Asa Saint Clair gab sich als Präsident einer fiktiven Mitgliedsorganisation der Vereinten Nationen aus. Nun wurde er nach einem einwöchigen Schwurgerichtsverfahren wegen Betrugs an Investoren verurteilt. Der 49-jährige Einwohner von Washington D.C. überzeugte die Betrugsopfer, in Krypto zu investieren.

Laut einer Pressemitteilung des Justizministeriums am Freitag entwickelte er ein Investitionsprogramm, das mehr als 60 Menschen dazu verleitete, einer erfundenen Organisation Geld zu geben. Er nannte diese Organisation „World Sports Alliance“.

Saint Clair drohen 20 Jahre Haft

Saint Clair gab vor, dass die erfundene Organisation zu der Struktur von Vereinten Nationen gehörte. Sie sollte angeblich die Werte des Sports fördern, aber auch einen eigenen digitalen Altcoin mit der Bezeichnung IGOBIT entwickeln. De Betrüger versprach, dass dieser Coin gute Renditen für Investoren garantiert. Das Schema wurde im Herbst 2017 in Gang gesetzt und dauerte bis September 2019 an.

Aber wie der US-Staatsanwalt aus New York, Damian Williams, es ausdrückte, ging es dem Täter lediglich nur um „die Salden auf seinen Bankkonten“.

Mehr als 60 Menschen fielen dem Betrug von Saint Clair zum Opfer. Sie verloren laut einer Pressemitteilung des Justizministeriums Hunderttausende von Dollar.

Der Täter erwartet seine Verurteilung am 19. Juli 2022. Die Höchststrafe für Drahtbetrug beträgt 20 Jahre.

Wie der Krypto-Betrug aufgedeckt wurde

Die ersten Meldungen über das Verbrechen gab es im November 2019. Damals wurde Saint Clair beschuldigt, Investoren mit dem digitalen Token IGOBIT zu betrügen. Er versprach denjenigen, die in „World Sports Alliance“ investierten, im Gegenzug Coins der erfunden Kryptowährung zu geben.

Aber letztendlich wurde IGOBIT nie gegründet, und die Investoren des Projekts haben nie irgendwas erhalten.

Das geht aus einer Erklärung hervor, die der Staatsanwalt von Manhattan, Geoffrey S. Berman, seinerzeit veröffentlichte:

Asa Saint Clair nutzte „World Sports Alliance“, eine Scheinorganisation der Vereinten Nationen, als Vehikel, um Kreditgeber zu betrügen. Saint Clair soll Anleger mit IGOBIT betrogen haben, einer digitalen Währung, von der er behauptete, dass sie von der WSA entwickelt würde. Aber sie erwies sich als betrügerischer Köder, mit dem er die Anleger anlockte.

Der leitende Sonderermittler Peter Fitzhugh fügte in einer weiteren Erklärung hinzu:

Saint Clair warb angeblich damit, dass sein Unternehmen die Werte des Sports und des Friedens für eine bessere Welt fördere. Er betrog jedoch all jene, die in sein Scheinunternehmen investierten. Wie behauptet, verwendete Saint Clair das Geld, das er durch Betrug verdiente, um einen verschwenderischen Lebensstil für sich und seine Familie zu finanzieren.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .