cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenLooksRare hat ein ernsthaftes Problem mit Wash-Trading
LooksRare hat ein ernsthaftes Problem mit Wash-Trading

LooksRare hat ein ernsthaftes Problem mit Wash-Trading

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Beim Wash-Trading kauft und verkauft dieselbe Person den gleichen Vermögenswert innerhalb von kurzer Zeit
  • Eine sehr kleine Gruppe von Nutzern führt auf LooksRare Geschäfte im Wert von Hunderttausenden durch
  • Je höher das Handelsvolumen, desto größer die Belohnung für den Trader

LooksRare ist seit dem 10. Januar ein ernst zu nehmender Konkurrent vom NFT-Marktplatz OpenSea. Am zweiten Tag nach dem Start war das tägliche Handelsvolumen auf der Plattform mehr als doppelt so hoch wie das von OpenSea. Ein großer Teil davon ist jedoch auf so genanntes Wash-Trading zurückzuführen.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Was ist Wash-Trading?

Beim Wash-Trading kauft und verkauft ein und dieselbe Person den gleichen Vermögenswert innerhalb von kurzer Zeit. Das führt zu einem künstlich hohen Handelsvolumen und zu Kursmanipulationen. Wash-Trading gibt es auch auf traditionellen Märkten, in den Vereinigten Staaten ist diese Methode seit 1936 illegal. Das heißt aber nicht, dass es nicht vorkommt: Manche Finanzexperten erinnern sich an den Skandal mit Wash-Trading und Manipulation von LIBOR im Jahr 2012.

Regulierungsbehörden und Börsenaufsichten achten sorgfältig darauf, dass es nicht zu Wash-Trading kommt. Aber die Methode hat ihren Weg in die unregulierte Branche von Kryptowährungen gefunden, insbesondere auf NFT-Marktplätzen.

LooksRare hat das Risiko unterschätzt

LooksRare sah zwar das Risiko von Wash-Trading voraus, das aufgrund attraktiver Handelsbelohnungen entstehen könnte, glaubte aber nicht, dass es aufgrund der hohen Plattform- und Lizenzgebühren einen Anreiz dafür geben würde. Doch man hat sich geirrt.

Die täglichen Transaktionen auf LooksRare betragen weniger als 3 % im Vergleich zu OpenSea, aber das Volumen ist drei- oder sogar viermal so hoch. Das bedeutet, dass eine sehr kleine Gruppe von Nutzern Geschäfte im Wert von Hunderttausenden abwickelt.

Je höher das Handelsvolumen, desto größer sind die Belohnung für Trader. Dieser Mechanismus schafft große Anreize für Wash-Trading in großen Mengen.

Zwei Wallets handelten 90 Millionen US-Dollar an einem Tag

Am 19. Januar verzeichnete LooksRare das größte Handelsvolumen an einem Tag. Aber das lag hauptsächlich an Aktivitäten von zwei Wallets. Sie handelten an diesem Tag mit mehr als 90 Millionen US-Dollar in Ethereum. Der Hin- und Her-Handel zwischen diesen beiden Wallets könnte ein Beweis für Wash-Trading sein.

Darüber hinaus erhalten Wash-Trader den Großteil der Handelsbelohnungen auf LooksRare. Das spiegelt eine Tendenz wider, die wir schon lange in der realen Welt erkannt haben: eine riesige Menge an Reichtum konzentriert sich in den Händen von wenigen. In jedem Fall scheint es nicht mit der Philosophie „von NFT-Leuten für NFT-Leute“ übereinzustimmen, die der Marktplatz für sich in Anspruch nimmt.

Zukunftsaussichten

In Anbetracht der Tatsache, dass der Löwenanteil des Gewinns an einige wenige Händler geht, scheint die Verteilung des Gewinns innerhalb der Gemeinschaft, zumindest bisher, gescheitert zu sein.

In Bezug auf die Nutzerzahlen und das Handelsvolumen hat LooksRare noch einen langen Weg vor sich, bevor der Marktplatz wirklich mit OpenSea konkurrieren kann. Am 10. Februar wird die Plattform in Phase B gehen, bei der die Handelsprämie um die Hälfte reduziert wird.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .