cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenRussische Zentralbank will Daten über private Transaktionen sammeln
Russische Zentralbank will Daten über private Transaktionen sammeln

Russische Zentralbank will Daten über private Transaktionen sammeln

Zuletzt aktualisiert am 25th Jan 2023
Hinweis

Die Zentralbank von Russland plant, Daten von Geschäftsbanken zu sammeln, die Geldüberweisungen zwischen Privatpersonen abwickeln.

Der Schritt der Regulierungsbehörde dient dazu, die Aktivitäten der Geschäftsbanken zu überwachen. Aber angeblich nur dann, wenn es einen Verdacht illegaler Transaktionen gibt.

Die Zentralbank wird in solche Fällen zusätzliche Informationen von Geschäftsbanken verlangen, um Daten über Transaktionen zwischen Russen zu sammeln.

Maßnahmen gegen illegale Aktivitäten

Berichten zufolge wurde den russischen Banken ein neues Meldeformular ausgehändigt, mit deren Hilfe die Geldtransfers zwischen Einzelpersonen sowie persönliche Daten von Absendern und Empfängern mitgeteilt werden können.

Für viele sieht das nach einer zu großen Neugier durch die Regulierungsbehörde. Sie begründet die Maßnahmen mit dem Kampf gegen illegale Aktivitäten.

Die Maßnahmen zielen darauf ab, Risikobereiche zu identifizieren, die mit der Verwendung von Zahlungskarten und Online-Wallets verbunden sind. Insbesondere solche, die „von Kryptobörsen, Online-Casinos und skrupellosen Teilnehmern des Finanzmarktes für Abrechnungen mit russischen Bürgern an fiktive Personen ausgegeben werden“.

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

Die Regulierungsbehörde erklärte, dass sie nicht plant, Daten für jede Transaktion zu erhalten. Vielmehr wird sie Daten von bestimmten Fällen benötigen, die verdächtig aussehen. Dazu gehören Plattformen, die für betrügerische Operationen genutzt werden, oder große Geldsummen, die mehrmals an denselben Empfänger überwiesen werden.

Darüber hinaus betont die Bank, dass sie keine Informationen zur Identifizierung einzelner Kunden anfordern wird, sondern bei Bedarf zusätzliche Daten von Geschäftsbanken verlangt.

Von diesen Maßnahmen werden wahrscheinlich auch Kryptobörsen betroffen sein, da einige von ihnen nicht berechtigt sind, ihre Geschäfte zu betreiben.

Russlands Haltung zu Kryptowährungen

In den meisten Industrieländern sind Kryptowährungen nach wie vor eine Grauzone. Während einige ein klares Verbot ausgesprochen und Gesetzesbrechern harte Konsequenzen auferlegt haben, warten andere noch auf Entscheidungen darüber, ob sie Kryptowährungen verbieten oder regulieren wollen.

Die Russische Föderation akzeptiert Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht als Zahlungsmittel.

Da jedoch immer mehr Bürger in Bitcoin, Ethereum und Altcoins investieren, glaubt Russland an das Konzept der digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) und plant die Einführung einer eigenen, von der Regierung unterstützten digitalen Währung, dem digitalen Rubel.

Um den Russen ein billigeres und schnelleres Zahlungssystem zu bieten, sagte die Gouverneurin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, in einem Interview: „Es besteht ein Bedarf an schnellen, billigen Zahlungssystemen, und digitale Zentralbankwährungen können diese Lücke füllen. Ich denke, das ist die Zukunft für unser Finanzsystem, weil es mit der Entwicklung der digitalen Wirtschaft korreliert.“

Die russischen Behörden weisen seit langem darauf hin, dass Kryptowährungen große Risiken bergen, wie zum Beispiel Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

In Russland gibt es relativ strenge Beschränkungen, da es Personen, die in bestimmten Regierungspositionen arbeiten, verboten ist, Kryptowährungen zu besitzen.