cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenArsenal FC hat Probleme wegen Werbung für eine Kryptowährung
Arsenal FC hat Probleme wegen Werbung für eine Kryptowährung

Arsenal FC hat Probleme wegen Werbung für eine Kryptowährung

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der Londoner Profifußballverein Arsenal hat sich wegen der Werbung für Fan-Token mit der britischen Werbeaufsichtsbehörde angelegt. Es geht dabei um die Frage, ob es sich um eine Kryptowährung handelt.

Die Advertising Standards Authority (ASA) ist für die gesamte Werbung in Großbritannien zuständig. Sie hat den Auftrag, dafür zu sorgen, dass Werbetreibende die von ihr festgelegten Regeln und Vorschriften einhalten.

„Unsere Aufgabe ist es, jede Werbung im Vereinigten Königreich zu einer verantwortungsvollen Werbung zu machen. Wir reagieren auf Bedenken und Beschwerden von Verbrauchern und Unternehmen. Danach ergreifen wir Maßnahmen, um Anzeigen zu verbieten, die irreführend, schädlich, beleidigend oder unverantwortlich sind“, so die ASA.

Arsenal hat Probleme wegen Fan-Token

Arsenal, einer der beliebtesten und erfolgreichsten Fußballvereine Englands, ist das jüngste der Unternehmen, die sich mit der Behörde angelegt haben.

Im August dieses Jahres führte der Fußballverein auf seiner Facebook-Seite und seiner Website eine Aktion für eigene Fan-Token durch. „Um $AFC Fan Token zu kaufen, müsst ihr die Kryptowährung Chiliz kaufen“, hieß es in der Anzeige auf der Facebook-Seite von Arsenal.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Arsenal gab einen Haftungsausschluss: „Bitte denkt daran, dass der zukünftige Wert der Fan-Token von Angebot und Nachfrage abhängt und daher sowohl steigen als auch fallen kann. Die Fans sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie ihr investiertes Geld ganz oder teilweise verlieren könnten. Wir raten, nur das auszugeben, was man sich leisten kann, und sich bei Bedarf von einem unabhängigen Finanzberater konsultieren zu lassen.“

Werbeaufsichtsbehörde hält Fan-Token für eine Kryptowährung

Trotz des Haftungsausschlusses beanstandete die ASA die Werbung als irreführend. Die Behörde gab folgende Gründe an:

  • Das Zielpublikum hatte wenig Wissen über Kryptowährungen und wurde daher ausgenutzt
  • Arsenal hat das Risiko von Kryptowährungen nicht erwähnt
  • Arsenal versäumte es, darauf hinzuweisen, dass die Fan-Token ein digitaler Vermögenswert ist. Um es zu kaufen und gegen eine andere Kryptowährung zu tauschen muss ein Konto eröffnet werden

Der Fußballverein widersprach jedoch der ASA und erklärte, dass die von ihm beworbenen Fan-Token dazu gedacht seien, die Beteiligung der Fans zu fördern, und keine Finanzinvestition für einen monetären Gewinn seien.

Token-Aktion in Zusammenarbeit mit Socios

Die Promoaktion wurde im Rahmen einer Partnerschaft mit Socios, dem Entwickler von Fan-Token, durchgeführt. Die Aktion mit dem Namen „Fan Engagement Programme“ ermöglicht es den Fans, sich auf der Socios-Plattform auszutauschen, sich zu engagieren und bei Vereinsentscheidungen abzustimmen – wofür ein Token erforderlich ist.

Die ASA war nicht überzeugt und erklärte, dass sich Fan-Token zwar von unregulierten Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum unterscheiden, aber von der Financial Conduct Authority (FCA) als Krypto-Vermögenswerte eingestuft werden.

Die ASA riet dem Verein, sicherzustellen, dass seine Werbung die Verbraucher in Zukunft deutlich über die Risiken von Krypto-Investitionen aufklärt.