cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenWeb3 löst eine heiße Debatte auf Twitter aus, Elon Musk äußert sich
Web3 löst eine heiße Debatte auf Twitter aus, Elon Musk äußert sich

Web3 löst eine heiße Debatte auf Twitter aus, Elon Musk äußert sich

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

Ein aktueller Twitter-Thread über die Frage, ob Web3 etwas ist, wofür es sich zu kämpfen lohnt, oder ob es einfach ein Begriff ist, der von Risikokapitalgebern erfunden wurde, um Geld zu verdienen, hat die Krypto-Community heute im Sturm erobert. Von Jack Dorsey über Elon Musk bis hin zu bekannten Risikokapitalgebern haben sich alle an der Online-Schlacht beteiligt und ihre Ansichten über die Zukunft des Internets geäußert.

Ausgelöst wurde die Diskussion durch eine Reihe von Tweets von Jack Dorsey, dem CEO des digitalen Zahlungsunternehmens Block und ehemaligen CEO von Twitter. In den Tweets kritisierte der CEO den Begriff Web3 und erklärte, dass er damit nichts zu tun habe.

Der Tweet wurde durch einen Zeitungsartikel des Wall Street Journal ausgelöst, der am vergangenen Wochenende veröffentlicht wurde. In dem Artikel wurde Dorsey als eines der prominentesten Mitglieder einer Gruppe von Tech-Führungskräften erwähnt, die an der Gestaltung des Web3 arbeiten.

Dorsey sieht sich jedoch nicht als Verfechter dessen, was manche als Web3 bezeichnen. Stattdessen behauptet er, der Begriff sei von Risikokapitalgebern erfunden worden, um eine neue Art der Geldbeschaffung zu ermöglichen.

„Web3 gehört nicht euch. Es gehört den Risikokapital- und Liquiditätsgebern. Es wird niemals ihren Anreizen entgehen“, schrieb Dorsey und fügte hinzu: „Ich habe nichts mit web3 zu tun.“

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Elon Musk kann Web3 nicht finden

Es dauerte jedoch nicht lange, bis die Manager der Investmentfonds auf die Äußerungen zurückschlugen. Chris Dixon – ein General Partner beim Risikokapitalfonds Andreessen Horowitz (a16z) – sagte, dass „der gesamte Code, die Daten und die Eigentumsverhältnisse eine offene Quelle“ in Web3 seien.

Dixon fügte hinzu, „Risikokapital (einschließlich a16z) besitzt nur sehr wenig davon“.

Dorsey reagierte dann direkt auf einen Tweet von Dixon. Dieser äußerte darin die Hoffnung, dass der ehemalige Twitter-CEO irgendwann davon abkommen werde, nur Bitcoin zu unterstützen. Denn es gibt auch Ethereum (ETH) und andere Blockchains.

Dorsey antwortete darauf:

„Es ist entscheidend, dass wir unsere Energie auf wirklich sichere und widerstandsfähige Technologien konzentrieren, die der Masse der Menschen gehören, nicht Einzelpersonen oder Institutionen. Nur auf dieser Grundlage werden die vielen Anwendungen möglich sein.“

Gleichzeitig nahm Jack Dorsey auch einen weiteren subtilen Schlag gegen den Einfluss von Risikokapitalgebern wie a16z bei der Gestaltung eines Web3-Narrativs vor. Auch Elon Musk meldete sich zu Wort.

„Hat jemand Web3 gesehen? Ich kann es nicht finden“, schrieb Musk, woraufhin Dorsey antwortete: „Es ist irgendwo zwischen a und z.“

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.