cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenIMF-Chefvolkswirtin fordert Regulierung der Krypto-Branche
IMF-Chefvolkswirtin fordert Regulierung der Krypto-Branche

IMF-Chefvolkswirtin fordert Regulierung der Krypto-Branche

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Der Internationale Währungsfonds und die Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt bemühen sich, die Krypto-Branche angesichts der aufkommenden Bedrohungen strenger zu überwachen.

Kürzlich warnten die US-Regulierungsbehörden, dass Kryptowährungen und Klima zu den potenziellen Risiken für die Finanzstabilität gehören.

Internationale Finanzen und Makroökonomie

Gita Gopinaths Aufgaben als Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind:

  • Wirtschaftsberaterin des Fonds
  • Direktorin der Forschungsabteilung des IWF

Ihre Forschungsschwerpunkte sind internationale Finanzen und Makroökonomie, wo sie Artikel zu verschiedenen Themen verfasst hat, darunter auch zu Krisen in Schwellenländern.

In ihrer jüngsten Forschungsarbeit beschäftigt sich Gita mit der Krypto-Wirtschaft. Sie schreibt darin: „Ich denke, dass Kryptowährungen eine besondere Herausforderung für Entwicklungsländer sind. Es scheint, dass Kryptowährungen für Schwellenländer attraktiver sind als für entwickelte Volkswirtschaften. Allerdings gibt es in den Schwellenländern Wechselkurskontrollen und Kapitalflusskontrollen, und Kryptowährungen können sich darauf auswirken.“

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

Möglicher Verbot von Kryptowährungen in Indien

Gitas Äußerungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem erwartet wurde, dass ihr Heimatland Indien im Winter das Gesetz über Kryptowährungen und die Regulierung offizieller digitaler Währungen diskutieren würde. Aber es ist unwahrscheinlich, dass in der Wintersitzung des Parlaments, die am 29. November begann und am 23. Dezember endet, viel passieren wird.

Obwohl indische Krypto-Investoren günstige Regelungen vom Parlament erwarteten und hofften, dass sich die Spekulationen über ein mögliches Krypto-Verbot als unwahr herausstellen würden, erklärte die Regierung unverblümt, dass Kryptowährungen nicht als gesetzliches Zahlungsmittel zugelassen sein werden.

„Selbst wenn wir auf nationaler Ebene darüber nachdenken, sollte es gleichzeitig einen globalen Mechanismus geben, durch den wir die Entwicklung der Technologie ständig überwachen. Ganz gleich, ob es sich um eine Kryptowährung, ein innovatives Zahlungssystem, den Datenschutz oder die Sicherstellung einer ethischen Datennutzung handelt,“ sagte die indische Politikerin Nirmala Sitharaman in einer Podiumsdiskussion

Gita Gopinath, hochgelobte Wirtschaftswissenschaftlerin und Trägerin einiger weltweit angesehener Auszeichnungen, stimmt zu. Ihrer Ansicht nach benötigen Kryptowährungen strenge Vorschriften, auch wenn es eine Herausforderung darstellt. Aber ein kompletter Verbot wäre aufgrund ihrer dezentralen Natur nicht praktikabel.

Neue Bedrohungen der Krypto-Branche

IMF identifiziert weitere Herausforderungen für den Krypto-Markt. Neben der Bestimmung der Bewertung sind weitere Herausforderungen die Identifizierung, das Management und die Überwachung von Risiken. Dazu gehören:

  • Finanzielle und operative Integritätsrisiken durch Krypto-Wallets und Börsen
  • Ungenaue Stablecoin-Offenlegung
  • Unzureichende Rücklagen

Kryptobörsen bieten Kunden eine breite Palette von Krypto-Vermögenswerten an, wie z.B. Bitcoin und Altcoins.