cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenIsland begrenzt Krypto-Mining aufgrund von Energieknappheit
Island begrenzt Krypto-Mining aufgrund von Energieknappheit

Island begrenzt Krypto-Mining aufgrund von Energieknappheit

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

In letzter Zeit hatte Island mit niedrigen Wasserständen und Problemen in einem Kraftwerk zu kämpfen. Das hat das Land dazu veranlasst, die Stromlieferungen an Unternehmen, die sich mit Krypto-Mining beschäftigen, zu reduzieren.

Island erzeugt fast 100 % seiner Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen. Der Anteil der Wasserkraft liegt bei 73 %, die restlichen 27 % entfallen auf die Geothermie. Berichten zufolge ist Island heute die einzige entwickelte Nation, die diesen Meilenstein erreicht hat.

Hohe Nachfrage nach Strom für Krypto-Mining

Das Bitcoin-Mining ist in Skandinavien sehr populär, wobei Island durch die Nutzung von Erdwärme und Wasserkraft führend beim „grünen Mining“ ist.

Die hohe Nachfrage nach Strom für Krypto-Mining ist nicht überraschend, denn allein in diesem Jahr ist der Preis von der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung um etwa 80 % gestiegen. Selbst nach dem überraschenden Crash und der schwachen Performance der vergangenen Woche.

Das staatliche Energieunternehmen Landsvirkjun und andere Energieerzeuger produzieren fast 100 % des Stroms auf der Insel. Einem Bericht der Icelandic Blockchain Foundation zufolge werden dabei in Island 8 % aller Bitcoins geschürft.

Jahrelang hat Europa versucht, grünen Strom über ein Unterseekabel zu beziehen, um die Stromkosten auf dem Kontinent zu senken – aber ohne Erfolg. Stattdessen wurden Vereinbarungen getroffen, um energieintensive Industrien wie das Krypto-Mining anzulocken.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bitcoin wird seit 2013 in Island geschürft

Im Jahr 2013 wurde Genesis Mining als erstes Unternehmen gegründet, das in Island Bitcoin schürfte. Derzeit ist es eines der führenden Mining-Unternehmen der Welt. Weitere in Island tätige Firmen für Krypto-Mining sind Hive Blockchain Technologies Ltd aus Kanada sowie Bitfury Holding.

Die Preise für Strom in Island sind für die meisten Krypto-Schürfer attraktiv. Im Gespräch mit DW sagte Phillip Salter, CTO von Genesis Digital Assets: „Es gibt keine politischen oder geopolitischen Risiken, die Infrastruktur ist sehr zuverlässig und der Strom ist nachhaltig und unglaublich billig.“

Da sich immer mehr Unternehmen um die billige und grüne Energie Islands bemühen, stößt die Erzeugungskapazität des Landes an ihre Grenzen. Folglich kündigte Landsvirkjun eine Verringerung der Stromlieferungen an Großverbraucher an. Insbesondere an diejenigen Unternehmen, die sich mit Krypto-Mining beschäftigen.

Darüber hinaus lehnte das Unternehmen auch alle Anfragen von Neukunden für Energiekäufe für das Krypto-Mining ab.

Der staatliche Stromversorger erklärte, der Ausfall der Verteilung sei auch auf Verzögerungen durch einen dritten Stromanbieter zurückzuführen.

„Grünes Bitcoin-Mining“ ist die Zukunft

Diese jüngste Entwicklung zeigt, welche Auswirkungen das Krypto-Mining auf den Energiesektor hat.

Da immer mehr Länder Vorschriften und Reformen in Bezug auf Bitcoin, Ethereum und Altcoins und deren Auswirkungen auf das Mining erlassen, müssen die Miner nach umweltfreundlicher Energie suchen.

China war bis vor einigen Monaten führend im Krypto-Mining, aber mittlerweile hat das Land die meisten auf Kryptowährungen bezogenen Aktivitäten verboten.