cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenNur 28% der geprägten NFTs bringen einen Gewinn
Nur 28% der geprägten NFTs bringen einen Gewinn

Nur 28% der geprägten NFTs bringen einen Gewinn

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Laut Daten von OpenSea werden bei nur 28,5 % NFTs (etwa 1 von 4), die während der Prägung gekauft werden, Gewinne erzielt. Auf der anderen Seite führen mehr als 65 % der NFTs, die von anderen Nutzern auf den Sekundärmärkten gekauft werden, zu einem Gewinn. Das zeigt eine deutliche Diskrepanz auf dem Markt.

Laut einem Bericht des Unternehmens für Blockchain-Analyse Chainalysis sind NFTs alles andere als eine todsichere Investition. Mit nur 1 von 4 NFTs, die nach Prägung einen Gewinn bringen, ist es nicht allzu verwunderlich.

Das Unternehmen stellte jedoch fest, dass bestimmte Taktiken zu mehr Erfolg führen und die Gewinnchancen erhöhen können.

Das Analyseunternehmen erklärte, dass eine Möglichkeit für NFT-Projekte darin besteht, ihre engagierten Anhänger auf eine Whitelist zu setzen. Man kann zum Beispiel in eine Discord-Server oder Telegram-Channel für sie einrichten. Oder ihnen erlauben, die NFTs mit einem Rabatt zu kaufen. Auf diese Weise werben die Follower in den sozialen Medien für das NFT und vermarkten das noch nicht gestartete Projekt kostenlos.

In dem Bericht heißt es weiter:

NFTs leben vor allem vom Wachstum der Community und von Mundpropaganda. Wenn man sich ein erfolgreiches NFT-Projekt ansieht, findet man wahrscheinlich Discord-Server und Twitter-Threads voller Enthusiasten, die für das Projekt werben. Das ist so gewollt.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

NFTs sind in der ganzen Welt beliebt

Laut Chainalysis ist es für Verkäufer fast unmöglich, Gewinne zu erzielen, wenn sie nicht auf der Whitelist stehen. Denn Nutzer, die es auf die Whitelist schaffen und später ihre neu geprägten NFT verkaufen, erzielen in 75,7 % der Fälle einen Gewinn. Während es bei Nutzern, die nicht auf der Whitelist stehen, nur 20,8 % sind.

Darüber hinaus gab das Unternehmen an, dass die NFT-Verkäufe aus verschiedenen Regionen stammen. Das deutet darauf hin, dass die Branche inzwischen weltweit beliebt ist. Zentral- und Südasien, Nordamerika, Westeuropa und Lateinamerika sind zwar führend, aber keine dieser Regionen macht mehr als 40 % des Marktanteils aus.

Nahezu 80 % der NFT-Transaktionen finden auf der Kleinhandelsebene statt, d. h. sie haben einen Wert von weniger als 10.000 US-Dollar. In letzter Zeit sind jedoch größere NFT-Transaktionen alltäglicher geworden. Ein NFT-Werk von Ross Ulbricht hat derzeit ein Höchstgebot von 666 Ethereum (ETH), was 2,64 Millionen US-Dollar entspricht. Darüber hinaus erzielte das NFT des Künstlers Beeple kürzlich einen beeindruckenden Preis von 28,9 Millionen US-Dollar.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.