cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenWas kann man von neuem Bundeskanzler in Bezug auf Kryptowährungen erwarten?
Was kann man von neuem Bundeskanzler in Bezug auf Kryptowährungen erwarten?

Was kann man von neuem Bundeskanzler in Bezug auf Kryptowährungen erwarten?

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der neue deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich in der Vergangenheit kritisch über Bitcoin und andere Kryptowährungen geäußert. Er warnte auch vor dem Energieverbrauch im dezentralen Bitcoin-Netzwerk. Scholz setzt sich bekanntlich für regenerative Energien ein. Es wird von ihm erwartet, dass er die Bemühungen weiter anführt, Deutschland auf eine grüne Wirtschaft umzustellen, nachdem er das Amt von Angela Merkel übernommen hat.

Olaf Scholz sagte im Jahr 2018, vor dem ersten großen Preisanstieg der Kryptowährungen:

Ob das als Währungsmodell eine Perspektive hat, würde ich heute bezweifeln. Die Gefahr ist groß, dass es zu einer Tulpeninflation wird.

Er bezog sich damit auf die berühmt-berüchtigte Tulpenblase, die im 17. Jahrhundert in Holland begann.

Es wird angenommen, dass das Bitcoin-Netzwerk jährlich fast 200 Terawattstunden Strom verbraucht. Das ist vergleichbar mit dem Stromverbrauch eines Landes wie Thailand.

Kürzlich forderten die schwedischen Behörden die Europäische Union auf, das Mining zu verbieten, da dieser Prozess und die Aufrechterhaltung des Netzwerks zu viel Energie verbraucht. Bislang wurde noch keine entsprechende Gesetzgebung vorbereitet.

Scholz kritisierte auch Meta

Vor einem Jahr kritisierte Scholz auch die Pläne von Meta, damals noch Facebook, eine von Bitcoin inspirierte Kryptowährung einzuführen. Die Änderungen, die das soziale Netzwerk vorgenommen hatte, um den Bedenken der Regulierungsbehörden Rechnung zu tragen, waren seiner Meinung nach „kosmetisch“.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Im November 2020 sagte Scholz, er unterstütze keine privaten digitalen Währungen. Seiner Ansicht müssen die Regierungen alles tun, um sicherzustellen, dass das Währungsmonopol in ihren Händen bleibt.

Hillary Clinton warnt vor der zunehmenden Verbreitung von Kryptowährungen

Scholz ist nicht der einzige prominente Politiker, der vor der zunehmenden Verbreitung von Bitcoin und Kryptowährungen warnt. Die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, die unter Präsident Barack Obama Außenministerin war, erklärte letzte Woche, dass der Aufstieg von Bitcoin und Kryptowährungen den Reservewährungsstatus des US-Dollars untergraben könnte. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Bloomberg New Economy Forum in Singapur sagte sie:

Was wie ein sehr interessanter und etwas exotischer Versuch aussieht, buchstäblich neue Währungen zu emittieren, um mit ihnen Handel zu treiben, hat das Potenzial, das Finanzsystem zu untergraben. Und die Rolle des US-Dollars als Reservewährung zu untergraben, Nationen zu destabilisieren. Es wird vielleicht klein beginnen, aber sich dann vergrößern.

Clinton fügte hinzu, dass sie hoffe, dass Regierungen und Aufsichtsbehörden dem Aufstieg der Kryptowährungen mehr Aufmerksamkeit schenken würden. Offensichtlich war das nicht positiv gemeint.

Kryptobörsen, Miner und Krypto-Apps sind offensichtlich nicht begeistert von dieser Haltung und meinen, dass die Regulierungsbehörden schon immer danach gestrebt haben, Innovationen zu unterdrücken. Im Idealfall werden beide Seiten einen Weg finden, eine Einigung zu erzielen.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .