cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFATF erhöht den Druck zur Regulierung von Kryptowährungen
FATF erhöht den Druck zur Regulierung von Kryptowährungen

FATF erhöht den Druck zur Regulierung von Kryptowährungen

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Die Financial Action Task Force (FATF) beginnt, den Druck auf die Länder zu erhöhen, strenge Krypto-Vorschriften zu erlassen. Die internationale Organisation zur Bekämpfung der Geldwäsche hat kürzlich ihre Leitlinien aktualisiert und erwähnt nun erstmals auch NFTs und DeFi sowie P2P-Kryptohandel und Stablecoins.

Die FATF hat bereits 2019 eine Reihe bahnbrechender Leitlinien veröffentlicht. Diese Richtlinien beinhalteten das viel kritisierte Meldeprotokoll für Kryptobörsen „Travel Rule“. In einem Dokument, das heute veröffentlicht wurde, gab die FATF bekannt, dass sie die bestehenden Leitlinien von 2019 aktualisiert und erweitert hat.

Das Gremium unterstrich sein Bekenntnis zu Travel Rule und gab eine Warnung heraus. Darin wird behauptet, dass es einen „Mangel an der Umsetzung von Travel Rule durch die Gerichtsbarkeiten“ gibt. Man erklärte, dass der Privatsektor intensiver „in Lösungen für Travel Rule investieren sollte.“

Die FATF riet Unternehmen, die Initiative zur Einhaltung zu ergreifen, indem sie schrieb:

Unabhängig von der fehlenden Regulierung in der begünstigten Jurisdiktion können die Auftraggeber die Einhaltung der Travel Rule von den Begünstigten durch Verträge oder Geschäftspraktiken verlangen.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aktualisierung der alten Richtlinien

Die FATF hat ihre Definitionen von „virtuellen Vermögenswerten“ und ihren Anbietern weiter präzisiert. Die Organisation warnte, dass „es keinen Fall geben sollte, in dem ein relevanter finanzieller Vermögenswert nicht von den FATF-Standards abgedeckt wird.“

Auch Stablecoins gerieten in dem Dokument unter Beschuss. FATF ist der Ansicht, dass solche digitale Token als Krypto-Vermögenswerte oder finanzielle Vermögenswerte eingestuft werden. Wenn es sich um Krypto-Vermögenswerte handelt, müssen sie entsprechend überwacht werden. Und wenn sie als Finanzvermögen eingestuft werden, sollten sie entsprechend beaufsichtigt werden.

Die FATF führte weiter aus, dass viele DeFi-Netzwerke weniger dezentralisiert sind, als sie behaupten. In dem Dokument heißt es:

Es scheint durchaus üblich zu sein, dass sich DeFi-Vereinbarungen als dezentralisiert bezeichnen, obwohl es in Wirklichkeit eine Person mit Kontrolle oder ausreichendem Einfluss gibt. Die Gerichtsbarkeiten sollten die VASP-Definition ohne Rücksicht auf die Selbstbeschreibung anwenden.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.