cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenErholt sich Ethereum gegenüber Bitcoin? Kurzfristiger Ausblick ETH/BTC
Erholt sich Ethereum gegenüber Bitcoin? Kurzfristiger Ausblick ETH/BTC

Erholt sich Ethereum gegenüber Bitcoin? Kurzfristiger Ausblick ETH/BTC

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Am 3. September begann Ethereum im Vergleich zu Bitcoin zu fallen. Das hielt bis zum vorigen Tag an. Nach seinem Höchststand Anfang September verlor Ethereum im Vergleich zu Bitcoin fast 25 % an Wert. In dieser Zeit hatte ETH eine Reihe von niedrigeren Höchst- und Tiefstständen, so dass ein absteigender Trend entstand.

Am 23. Oktober brach der ETH/BTC-Kurs aus diesem Trend aus, dadurch wurde bei Anlegern die Erwartung einer starken und anhaltenden Erholung geweckt. Der gestrige Ausverkauf führte jedoch dazu, dass Händler die Widerstandslinie des Trends als Unterstützung testeten, wie Coin Telegraph berichtete.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Aktueller Ethereum-Preis weicht vom ETH/BTC-Abwärtstrend ab

Die Entwicklung höherer Hochs im täglichen CCI (Commodity Channel Index) von ETH/BTC zeigte eine bullische Divergenz gegen den Abwärtstrend. Der CCI misst die Abweichungen eines Vermögenswerts von seinem statistischen Mittelwert, um dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Trendwende zu ermitteln.

Stefan Krecher, ein in Deutschland ansässiger Marktstratege, kommentierte:

Eine versteckte Divergenz ist immer ein Indikator für eine mögliche Trendwende. ETH/BTC könnte sich in den kommenden Sitzungen erholen, auch weil der Relative Strength Index des Paares auf Tagesbasis nicht überkauft ist.

Krecher erwartet, dass Ethereum seinen monatlichen Wendepunkt bei etwa 0,072 BTC erreicht, was ca. 8 % über dem aktuellen Niveau liegt. Andererseits besteht für ETH/BTC die Gefahr, dass der Etherium wieder in den Abwärtstrend gelangt. Danach würde der Kurs in den Bereich seiner Support-Trendlinie bei 0,058 BTC zurückfallen.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ethereum legte am Montag um mehr als 2,6 % zu, was zu einem bullischen Kursausblick führte. Die zweitgrößte Kryptowährung hielt die Marke von 4.000 US-Dollar. Gleichzeitig verlor Bitcoin über 3 %, nachdem er sich in der Nähe von 60.000 US-Dollar gehalten hatte. Dadurch erschien der Wechselkurs zwischen den Coins schwächer, da die Rallye von Ether gegenüber dem Dollar schwächer war als die von Bitcoin.

Die Aussichten sehen gut aus

Die Aussichten von Ethereum sahen dennoch bullisch aus, wie Coin Telegraph berichtete. Ethereum zeigte zunächst einen schwachen Preistrend mit geringem Handelsvolumen. Es brach jedoch aus dem täglichen Muster aus. Derzeit testet der Coin die obere Trendlinie eines aufsteigenden Dreiecks, was die Aufwärtstendenz bestätigen könnte. Das Ziel des Dreiecks würde bei etwa 6.500 US-Dollar liegen. Sollte sich Ether also wieder erholen, könnte sein Preis auf über 4.300 US-Dollar steigen.

Ethereum-Angebot sinkt

Nachdem die London Hard Fork der Kryptowährung in London ist das Angebot an Ether-Token rückläufig. Mit dem Update ging der Verbesserungsvorschlag EIP-1559 live. Es begann mit der Verbrennung von Token, die zuvor an Schürfer als Bezahlung ausgeschüttelt worden waren. Seit dem Start der Hard Fork hat die Blockchain Ethereum Token im Wert von fast 2,25 Milliarden US-Dollar vernichtet.

Da der Ethereum 2.0 Einzahlungskontrakt mehr als 8 Millionen ETH anzog, wurde diese Menge an Token für mindestens ein Jahr aus dem Verkehr gezogen. Die institutionelle Nachfrage nach Ether steigt dabei auch. Die Ether-Bestände von regulierten Fonds sind im Jahresvergleich von 2,43 Millionen auf 4,08 Millionen ETH gewachsen.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .