cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenNeue Technologie scannt Augen im Tausch gegen Kryptowährung Worldcoin
Neue Technologie scannt Augen im Tausch gegen Kryptowährung Worldcoin

Neue Technologie scannt Augen im Tausch gegen Kryptowährung Worldcoin

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Ein junges Startup des Tech-Millionärs Sam Altman will mit Hilfe kugelförmiger Geräte die Augen von Menschen scannen – als Belohnung erhalten sie dafür Kryptowährung. Das Unternehmen konnte weltweit bereits über 100.000 Nutzer gewinnen und plant, dass es bis 2023 eine Milliarde wird.
Das Startup nennt sich Worldcoin und könnte laut CEO Alex Blania eines Tages die Infrastruktur für ein universelles Grundeinkommen bilden.

Dabei klingt die Idee von Worldcoin fast wie das Drehbuch eines Science Fiction Films. Die Technologie verwendet Metallkugeln, mit deren Hilfe menschliche Augen gescannt werden können. Es sollen sich so viele wie möglich der Prozedur unterziehen, denn es wird mit „kostenloser“ Kryptowährung geworben. Das Startup wurde am Donnerstag aus dem Nichts gegründet, um innerhalb eines Tages eine neue Kryptowährung zu verkünden. Das Scannen der Augeniris soll dazu dienen, sich im Ökosystem zu verifizieren.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Unterstützung von hochkarätigen Investoren

Worldcoin hat bereits 25 Millionen Dollar von Investoren aus Silicon Valley erhalten, wie zum Beispiel Coinbase und Mitbegründer von LinkedIn Reid Hoffman. Das Unternehmen hat dadurch eine Bewertung von 1 Milliarde US-Dollar.

Das Start-up wurde unter anderem von Sam Altman, dem CEO der Gruppe für künstliche Intelligenz OpenAI und ehemaligen Präsidenten des Start-ups Y Combinator gegründet. Zwei weitere Gründer sind der Student der theoretischen Physik Alex Blania sowie Max Novendstern, ehemaliger Investmentpartner bei Bridgewater Associates.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Idee scheint auf den ersten Blick weit hergeholt. Nutzer können im Grunde genommen kostenlos Geld erhalten, indem sie einfach ihre Augen scannen. Für viele scheint das zu schön, um wahr zu sein.

Den Gründern von Worldcoin geht es jedoch darum, die Reichweite von Kryptowährungen und Finanzdienstleistungen auf die breite Masse auszuweiten. Weniger als 3 % der Weltbevölkerung sind derzeit Krypto-Nutzer.

Blania sagte gegenüber CNBC:

Kryptowährung ist eine sehr mächtige Sache. Sie wird die Grenzen der Wirtschaft im Allgemeinen erweitern und allen Menschen Zugang verschaffen.

Wie soll das Vorhaben von Worldcoin funktionieren?

Worldcoin hat seine kugelförmigen Geräte bereits an Menschen in 12 Ländern verschickt. Die Testpersonen ermutigen die Menschen, sich anzumelden und ihre Augen scannen zu lassen. Die ursprünglichen Daten werden dann angeblich gelöscht, um die Privatsphäre des Nutzers zu schützen. Anschließend erhalten die Nutzer einen kostenlosen Anteil an der Kryptowährung Worldcoin.

Laut Blania wurde das gesamte System so konzipiert, dass die Privatsphäre grundsätzlich gewahrt bleibt.

Der Iris-Code selbst ist das Einzige, was die Kugel verlässt. Es gibt keine große Datenbank mit biometrischen Daten.

Worldcoin wird schließlich eine Reihe von verschiedenen Verwendungszwecken haben. Eine erste Funktion wird eine digitale Wallet sein, in der Nutzer sowohl ihre Kryptowährungen speichern als auch Zahlungen damit vornehmen können. Blania hofft, damit Entwickler anzulocken, die Anwendungen auf dem System aufbauen können.

Blania besteht darauf, dass Worldcoin kein Betrug ist. Das Unternehmen verspricht hart daran zu arbeiten, so dass niemand das System betrügen könnte.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.