cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenMilliardär und Venture-Kapitalist: Bitcoin hat Gold ersetzt
Milliardär und Venture-Kapitalist: Bitcoin hat Gold ersetzt

Milliardär und Venture-Kapitalist: Bitcoin hat Gold ersetzt

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Chamath Palihapitiya, CEO von Social Capital und milliardenschwerer Risikokapitalgeber, diskutierte auf der CNBC-Konferenz Delivering Alpha das Paradigma Bitcoin gegen Gold. Er erklärte, dass die Glanzzeit des Edelmetalls als wertvollster Vermögenswert vorbei ist:

Ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass Bitcoin meiner Meinung nach Gold effektiv ersetzt hat. Und das wird er auch weiterhin tun, und so wird die Marktkapitalisierung weiter wachsen.

Er sagte zwar keinen Zielpreis für diejenigen voraus, die große Mengen an Bitcoin kaufen. Aber er hatte Anfang des Jahres vorausgesagt, dass der Preis 200.000 US-Dollar erreicht. Seiner Meinung nach könnte der Zeitplan dafür zwischen fünf Jahren und einem Jahrzehnt liegen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wechselt Bitcoin den Besitzer bei 43.359,11 US-Dollar. Noch Anfang September lag der Preis bei 50.000 US-Dollar.

Bitcoin als Absicherung gegen die Inflation?

Der Milliardär glaubt, dass die Inflation weiter zunimmt. Auf seiner Suche nach Vermögenswerten, die eine natürliche Absicherung gegen die Inflation darstellen, sucht er nach einem Schutz vor übermäßigem Wachstum. Nicht korrelierte und bargeldgenerierende Vermögenswerte sind der beste Schutz. Bitcoin ist ein Beispiel für Ersteres.

Das Flaggschiff unter den Kryptowährungen diente jedoch nicht als Absicherung während der Evergrande-Krise. Die Schuldenprobleme des in China ansässigen Bauträgers erschütterten den Aktienmarkt und brachten den Bitcoin-Kurs zu Fall. Die Anleger flüchteten in Gold und festverzinsliche Wertpapiere und verließen ihre Aktien- und Kryptobestände an den Börsen.

Solana wird weiter dynamisch wachsen

Palihapitiya unterstützt die Solana-Blockchain, die in direkter Konkurrenz zu Ethereum steht, der zweitgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Derzeit ist Solana die siebtgrößte Kryptowährung, gemessen an Kapitalisierung.

Betrachtet man den Bitcoin-Preis im Jahresvergleich, so ist er im September gestiegen, obwohl er weit von seinen Höchstständen im April entfernt ist. Sein Preis ist in diesem Jahr bisher um 24 % gestiegen. Im Vergleich dazu ist der Goldpreis im selben Zeitraum um etwa 7 % gesunken.

Palihapitiya legte sich zwar nicht auf eine Preisprognose fest, erklärte aber, dass er erwarte, dass der Bitcoin „sehr groß“ sein kann. Er fügte hinzu, dass wir uns auf diese Kryptowährung konzentrieren müssten. Er verglich Bitcoin mit dem Internet, das für den Gesetzgeber so schwer zu kontrollieren ist:

Ich denke, Bitcoin ist sehr schwer zu töten. Es ist völlig kopflos. Es ist ein reines Peer-to-Peer-System. Ich denke, das ist sowohl beängstigend als auch aufregend.

Orlando Bravo, Mitbegründer der Private-Equity-Firma Thoma Bravo, schloss sich Palihapitiyas optimistischer Einschätzung von Bitcoin auf der Veranstaltung Delivering Alpha an. Er teilte mit, dass auch er Bitcoin besitzt.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .