cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenKryptobörsen Binance und Huobi begrenzen die Zahl chinesischer Nutzer nach dem Krypto-Verbot
Kryptobörsen Binance und Huobi begrenzen die Zahl chinesischer Nutzer nach dem Krypto-Verbot

Kryptobörsen Binance und Huobi begrenzen die Zahl chinesischer Nutzer nach dem Krypto-Verbot

Zuletzt aktualisiert am 25th Jan 2023
Hinweis

Zwei der größten Kryptobörsen der Welt, Huobi Global und Binance, haben die Registrierung neuer Konten für chinesische Nutzer gestoppt. Das folgt auf die Ankündigung der People’s Bank of China, alle Krypto-Transaktionen als illegale Finanzaktivitäten zu betrachten. Wir haben genau unter die Lupe genommen, was in China passiert.

China verbietet Transaktionen mit Kryptowährungen

Am Freitag, den 24. Mai, teilte China über die People’s Bank of China und neun andere Regierungsbehörden eine Erklärung. Darin stellen sie klar, dass Krypto-Transaktionen und Mining illegal sind. Das ist die bisher schärfste Haltung des Landes gegenüber den nicht von der Regierung emittierten digitalen Währungen.

Das ist auch der Höhepunkt der jahrelangen Versuche, gegen den Aufstieg der Kryptowährungen vorzugehen. Die jüngste Ankündigung richtete sich in erster Linie gegen ausländische Börsen, die bei chinesischen Nutzern beliebt sind.

Nach der Ankündigung haben zwei wichtige Kryptobörsen, Binance und Huobi Global, erklärt, dass sie die Einrichtung neuer Konten in dem Land nicht mehr zulassen. Huobi plant außerdem, die bestehenden Konten bis Ende des Jahres zu schließen.

Huobi plant, die bestehenden Konten bis Ende des Jahres zu schließen

Laut der Erklärung von Huobi ist es ein Schritt, um die lokalen Gesetze und Vorschriften einzuhalten und die Sicherheit der Vermögenswerte ihrer Nutzer zu gewährleisten. Die Kryptobörse plant zudem, die Nutzer durch offizielle Ankündigungen, E-Mails oder Textnachrichten über die spezifischen Vorkehrungen und Details zur Kontoschließung zu informieren.

Die Unternehmen stellen den Betrieb auf dem chinesischen Festland zwar ein, aber Nutzer aus Hongkong können sich weiterhin auf beiden Plattformen anmelden.

Geschichte der Krypto-Regulierung in China

Das ist nicht der erste Krypto-Verbot der chinesischen Regierung. Das Land erließ ähnliche Verbote in den Jahren 2013 und 2017. Im Jahr 2017 schloss China seine lokalen Kryptobörsen, auf die 90 % des weltweiten Bitcoin-Handels entfielen.

In dieser Zeit wurden die Börsen auch angewiesen, den Handel zwischen Fiat-Geld und Krypto-Token zu stoppen. Das zwang Huobi und Binance dazu, Geschäfte in freundlicheren Gerichtsbarkeiten wie Singapur und Malta einzurichten.

Im Mai verbot China auch Finanzinstituten und Zahlungsunternehmen, Dienstleistungen im Zusammenhang mit Krypto-Transaktionen anzubieten. Darüber hinaus forderte die Regierung eine erneute Verschärfung von Mining und Krypto-Handel. Daraufhin hat Huobi bestehenden Kunden den Handel mit riskanteren Produkten wie Derivaten verboten.

Was sind die Auswirkungen?

Nach der Ankündigung fiel die größte Kryptowährung Bitcoin um etwa 5 %, während Ethereum um 8 % fiel. XRP von Ripple fiel um 7 %. Allerdings konnten sich chinesische Nutzer ab dem 26. September immer noch bei der dritten großen Kryptobörse, OKEx, registrieren.

Dieses jüngste staatliche Vorgehen gegen virtuelle Währungen wird es Einzelpersonen erschweren, Kryptowährungen über verschiedene Zahlungskanäle zu kaufen.