cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenJohn Paulson: Milliardär hält Kryptowährungen für eine Blase
John Paulson: Milliardär hält Kryptowährungen für eine Blase

John Paulson: Milliardär hält Kryptowährungen für eine Blase

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Milliardär John Paulson rät allen davon ab, in Kryptowährungen zu investieren und sieht in Kryptos eine Blase, die sich letzten Endes als wertlos erweisen werden. Über Nacht fällt zudem der Bitcoin Kurs relativ stark.

Enorme Bekanntheit erlangte Paulson unter anderem 2007, als er gegen den Immobilienmarkt wettete. Durch die aufkommende Krise verdiente er rund 3,7 Milliarden USD. In einem Interview mit Bloomberg gab er zu verstehen, dass er von Kryptowährungen als Investment nichts halte.

John Paulson empfiehlt Gold

„Ich würde niemandem raten, in Kryptowährungen zu investieren“, sagte der 65-Jährige, der sich bei Wertaufbewahrungsmitteln vor allem Gold empfiehlt. Paulson sagte voraus, dass die Inflationsraten aufgrund des zunehmenden Bargeldangebots über das erwartete Niveau hinaus ansteigen könnten. Er glaubt, dass Gold in Kürze seine Zeit haben wird.

Viele sehen in Bitcoin das digitale äquivalent zu Gold. So kommen immer wieder Debatten auf, ob man lieber in Gold oder Bitcoin investieren solle.

Trotz steigender Inflationsraten im vergangenen Jahr hat sich Bitcoin besser entwickelt als Gold. Ein weiterer Grund, wieso Paulsons Äußerungen bei den Befürwortern der Kryptoindustrie wahrscheinlich auf Kritik stoßen werden.

Nachdem Gold im August 2020 sein Allzeithoch von 2.063 USD erreicht hatte, konnte es diesen Preis nur schwer halten. Seitdem ist der Kurs stetig gesunken. Aktuell wird es bei rund 1.812 USD gehandelt. Zudem ist Gold nicht ansatzweise so volatil wie Kryptowährungen.

Der BTC-Preis hat sich in den letzten Monaten hingegen erholt, nachdem der marktweite Absturz im Mai den Preis von seinem Allzeithoch von 63.503 USD im April auf weniger als die Hälfte dieses Wertes nur zwei Monate später fallen ließ.

Nachdem er in der vergangenen Woche kurzzeitig die 50.000-USD-Marke durchbrochen hatte, ist er insbesondere letzte Nacht wieder zurückgegangen. Aktuell wird BTC bei rund 47.800 USD gehandelt. Innerhalb von drei Stunden verlor der Bitcoin über Nacht rund vier Prozent an Wert.

Insgesamt machte Paulson sogar fast 20 Milliarden USD für sich und seine Investoren, als die Subprime-Hypothekenanleihen zusammenbrachen und die globale Finanzkrise auslösten. Seitdem ist seine Meinung zu Märkten und Investitionen sehr gefragt, auch wenn er seither eine gemischte Erfolgsbilanz vorzuweisen hat. Paulsons Hedgefonds verwalteten in der Spitze im Jahr 2011 36 Milliarden USD, im Jahr 2018 waren es nur noch 6 Milliarden USD.