cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenPutin zwingt Bürger ihre digitalen Assets offenzulegen
Putin zwingt Bürger ihre digitalen Assets offenzulegen

Putin zwingt Bürger ihre digitalen Assets offenzulegen

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Wladimir Putin, der russische Präsident hat nun ein neues System angeordnet. Mit diesem zwingt er die Bürger dazu, dass sie ihre Bestände an Kryptowährungen offenlegen müssen. Mit diesem System kann er praktisch Einsicht in alle digitalen Assets verlangen und so die Staatsbürger komplett überprüfen. Noch ist es bisher nicht so weit, da die Minister noch Vorschläge machen sollen. Dies wird einige der russischen Staatsbürger dazu veranlassen Maßnahmen zu treffen.

Nationaler Antikorruptionsplan 2021 bis 2024

Mit dem neuen System, welches der russische Präsident Wladimir Putin angeordnet hat, müssen die Bürger wohl noch in diesem Jahr ihre kompletten Kryptowährungsbestände und somit die digitalen Assets offenlegen. Mit dieser Überprüfung will Putin angeblich gegen Korruption vorgehen. Ein Antagonismus der besonderen Art. Allerdings ist es bisher noch nicht so weit. Das Dekret „Über den Nationalen Antikorruptionsplan 2021 bis 2024“ ist zwar unterzeichnet, jedoch noch nicht in Kraft. Denn zuerst müssen die Banken wie auch das Arbeitsministerium Vorschläge unterbreiten, wie die Überprüfung stattfinden soll.

Bei dieser Überprüfung werden dann alle digitalen Assets der russischen Staatsbürger durchleuchtet, damit die Regierung genau weiß, wer wie viel Bitcoin & Co. besitzt. Die Vorschläge zum Verfahren der Überprüfung sollen die Banken und das Ministerium bis zum 15. November 2021 einreichen. Laut INC-News will Putin zuerst die Fakten in einem gemeinsamen Bericht zusammentragen und dann entscheiden.

Vorschläge zur Durchführung schon in der Vorbereitung

Die ersten Vorschläge sind wohl schon eingetroffen und bis zum 20. September 2023 sollen die Abteilungen die Bürger komplett durchleuchten. In einem veröffentlichten Dokument heißt es:

Das Finanzministerium sollte unter Beteiligung des Arbeitsministeriums und der Bank von Russland Vorschläge für das Verfahren zur Überprüfung der Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen über das Eigentum an digitalen Finanzanlagen, anderen digitalen Rechten und digitaler Währung ausarbeiten. Ein Bericht über die Ergebnisse der Ausführung ist bis zum 15. November 2021 vorzulegen.

Dabei sollen die Abteilungen nicht nur Vorschläge machen, wie sie die Kontrolle der digitalen Assets durchgeführt wollen, sondern auch, wie es um die digitalen Rechte und die digitale Währung an sich steht. Weiterhin sollen sie Vorschläge über die Kontrolle der Kosten von Erwerb der Kryptowährungen einreichen. Somit wird auch die Regulierung recht schnell in Russland vorangetrieben. Bleibt abzuwarten, was sich Putin dazu alles einfallen lässt.

Bitcoin (BTC) wird immer beim Proof of Work Algorithmus bleiben. Auf dem Bild ein Bitcoin auf einer Platine.
5 Gründe, warum du in Bitcoin investieren solltest: Immer wieder hört man die gleichen Aussagen zu Bitcoin. Bald könnte er verboten sein, die Zentralbanken machen ihn überflüssig und man könne sich doch eh nichts davon kaufen. Wir räumen auf mit den häufigsten Märchen und zeigen dir 5 Gründe, warum man in Bitcoin investieren sollte. Warum du in Bitcoin investieren solltest.