cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin SV erleidet 51%-Attacke: Ist BSV am Ende?
Bitcoin SV erleidet 51%-Attacke: Ist BSV am Ende?

Bitcoin SV erleidet 51%-Attacke: Ist BSV am Ende?

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Die umstrittene Abzweigung von Bitcoin hat einen massiven Angriff erlitten, der wohl ein Versuch war, die Kryptowährung zu zerstören. Seit dem sogenannten 51-%-Angriff hat der Bitcoin-SV-Preis rund 5 % verloren. Diese Angriffe sind Versuche von Minern, die somit das Netzwerk überfordern. Dies bedeutet auch, dass die Transaktionsaufzeichnungen neu organisiert werden müssen, was dann eventuell dazu führen kann, dass Coins doppelt ausgegeben werden und somit der Wert zerstört.

Massiver 51-%-Angriff

Der Produktmanager für Netzwerkdaten bei Coin Metrics, Lucas Nuzzi, hat via Twitter gepostet, dass Bitcoin-SV einen massiven 51%-Angriff durchläuft. Weiterhin sagte Nuzzi:

Nach einem gestrigen Angriffsversuch wurde heute um 11:46 Uhr eine ernsthafte Hashing-Power entfesselt und die Angreifer haben Erfolg. Nach dem Angriff gab es viel Verwirrung in den Mining-Pools, aber nur eine (erfolgreiche) 14-Block-Reorganisation seit Beginn des Angriffs.

Der Angriff auf BSV hat dazu geführt, dass drei Versionen der Bitcoin-SV-Blockchain zur gleichen Zeit abgebaut wurden.

Die Bitcoin Association, die die Bitcoin-SV-Blockchain verwaltet äußerte sich folgendermaßen:

Als Reaktion auf den anhaltenden Reorganisationsangriff auf das BSV-Netzwerk empfiehlt die Bitcoin Association, dass Node-Betreiber die betrügerische Kette als ungültig markieren. Dadurch wird Ihr Knoten sofort in die von ehrlichen Minern unterstützte Kette zurückgeführt und die Kette des Angreifers gesperrt.

Weiterhin äußerte sich der Sprecher der Bitcoin Association folgendermaßen:

BSV ist eine Bedrohung für andere sogenannte Kryptowährungen, weil es das tut, was Bitcoin immer tun sollte.

Bitcoin SV sind anfällig für Angriffe und Manipulationen

BTC ist die wertmäßig größte Kryptowährung und weist eine Markkapitalisierung von rund 700 Milliarden US-Dollar. Bitcoin Cash und Bitcoin SV hingegen zielen darauf ab, globales Zahlungsnetzwerk zu werden. Allerdings gibt es dabei ein Problem. Bitcoin Cash wie auch Bitcoin SV sind äußerst anfällig für Manipulationen und Angriffe.

Steve Shadders, nChain Chief Technology Offizier äußerte sich zu dem jüngsten Angriff folgendermaßen:

Dieser jüngste Angriff hat, wie berichtet, drei bösartige Forks mit erheblichen Double-Spend-Versuchen geschaffen, die ersten beiden wurden erfolgreich von ehrlichen Minern abgewehrt, die betrügerische Double-Spends gemäß dem Bitcoin-Whitepaper ablehnen. Die dritte Kette ist viel kleiner, nur 13 Blöcke, die die Miner gerade umkehren, da sie viel jünger ist. Obwohl das Motiv derzeit nicht ganz klar ist, scheint es wahrscheinlich kaum mehr als Diebstahl und Profitmacherei und die Tatsache zu sein, dass wir solche Aktionen jetzt abwehren können, ist sehr ermutigend, es hat die Börsen, die Ziel dieser Betrugsversuche waren, sicher gehalten und entspricht vollständig dem Weißbuch.

Trotz des Versuches hat es aber wieder einmal nicht geklappt den Bitcoin wertlos zu machen geschweige ihn zu zerstören. Wir dürfen jedoch sicher sein, dass es zu weiteren Angriffen kommen wird.

Bitcoin kaufenAlle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.