cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin Whale Alarm: 500 Mio. USD Transfer für weniger als 1 Euro
Bitcoin Whale Alarm: 500 Mio. USD Transfer für weniger als 1 Euro

Bitcoin Whale Alarm: 500 Mio. USD Transfer für weniger als 1 Euro

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Die Faszination der Meere liegt in ihren unendlichen Tiefen und den darin lebenden Tieren. Besonders sticht hierbei der Wal mit seiner enormen Größe hervor. Das Pendant des klassischen Wals existiert auch im Crypto-Space unter der Bezeichnung Bitcoin Whale. Einer dieser Whales hat gestern für einen Bitcoin Whale Alarm gesorgt, in welchem mit einer einzigen Transaktion 50.000 BTC versendet wurden.

Allein die Summe der versendeten BTC beträgt rund 500 Millionen Dollar. Als wäre das nicht genug, kommt nun die Besonderheit: die Transaktionsgebühr für ein Volumen von einer halben Milliarde Dollar (!) lag gerade einmal bei 60 Cent.

Bitcoin Whale Alarm: 50.000 BTC für lediglich 60 Cent versendet

Es gibt viele Kämpfe, die Bitcoin zu schlagen hat. Da wäre beispielsweise der Kampf Bitcoin vs. Gold oder das Duell Bitcoin vs. Banken. Ohne zu tief in diese Diskussion einsteigen zu wollen, zeigt unser aktuelles Whale-Beispiel zwei Aspekte sehr schön:

Bitcoin wird gerne zum Versenden von größeren Summen verwendet. Ein Blick auf Studien bestätigt dies und zeigt, dass das durchschnittliche Transaktionsvolumen von BTC im Vergleich zu Mastercard, Visa oder Paypal deutlich höher ist. Hier sind wir also wieder beim Aspekt Store of Value und digitales Gold. Doch auch was das Duell Bitcoin vs. Banken angeht, lässt sich die aktuelle Transaktion sehen.

Denn trotz des hohen Volumens von 49.922 BTC betrug die Transaktionsgebühr für den Bitcoin Whale lediglich 0,60 Euro.

🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 49,922 #BTC (458,100,287 USD) transferred from unknown wallet to unknown wallet

Tx: https://t.co/wVbVlBMchp

— Whale Alert (@whale_alert) February 4, 2020

Wer der Transaktion folgt und sich diese im Blockchain-Explorer anzeigen lässt, sieht, dass die gesamte Transaktionsgebühr sich gerade einmal auf 0.00006280 BTC beläuft. Ein Wert, in der in Anbetracht der transferierten halben Milliarde Dollar wohl weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein ist.


Traden Sie auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform

Schließen Sie sich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie Sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


BTC Transaktionsgebühren vs. Banken – 1:0 für BTC

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: das aktuelle Bitcoin Whale Beispiel zeigt einen eindeutigen Unique-Selling-Point (kurz USP) von Bitcoin im Vergleich zu Gold und/oder Banken. Man stelle sich nur vor wie viel Zeit eine grenzüberschreitende Transaktion von der eigenen Hausbank bis hin zum Empfängerkonto in Anspruch nehmen würde. Als sei dieser zeitliche Aspekt nicht bereits ’nervig‘ genug, käme noch der finanzielle Aspekt hinzu. Eine grenzüberschreitende Transaktion bei der eigenen Hausbank durchzuführen, die ein Volumen von fast 500 Millionen Dollar hat, wäre nicht gerade kostengünstig.

Wir fassen also zusammen: ein Bitcoin Whale konnte über das dezentralste Netzwerk der Welt eine halbe Milliarde Dollar verschicken. Dieser Prozess kostete ihn im Vergleich zu einem Banktransfer nur wenige Minuten und 60 Cent Gebühren. Ein klarer Punktsieg für Bitcoin!

[sc name="center-wrapper"][sc name="standard-cta" text="Bitcoin kaufen" href="/visit/etoro?lt=crypto-brokers/"][sc name="standard-cta" text="Alle Kryptowährungen anzeigen" href="/visit/etoro?lt=crypto-brokers/" id="etoro-p" css="background-color: #4f1fa3"][/sc]

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie ist deine Meinung zu den Transaktionsgebühren von BTC? – Hättest du als Bitcoin Whale eventuell höhere Gebühren für deine Transaktion gezahlt?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren
News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[sc name="follow-actions"][/sc]

[Bildquelle: Shutterstock]