FeesWtf ist eigentlich ein einfacher Dienst, der Ethereum-Nutzern ihre Gesamtausgaben an Gas-Gebühren für Mainnet-Transaktionen anzeigt. Heute Morgen hatten seine Entwickler den Altcoin WTF auf den Markt gebracht. Nutzer konnten ihre Wallet-Adresse auf der Website eingeben und sehen, wie viel an Gebühren sie bisher ausgegeben haben.

Außerdem gab es einen Airdrop mit WTF-Token und einem NFT „Rekt“ für lebenslangen Zugang zur Premium-Version des Dienstes. Das NFT kostete 0,01 Ether, berichtet Coin Telegraph. All das sind die Krypto-Fans mittlerweile gewohnt. Aber dann sind die Sachen nicht nach Plan gelaufen…

Ein wilder Start

Die Einführung der WTF-Token stellte sich als sehr chaotisch heraus und am Ende verloren Nutzer Tausende von Dollar. Letztendlich erbeutete ein Bot 58 ETH aus einem Liquidity Pool, was mit dem Preis von Ethereum zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels umgerechnet 187.000 US-Dollar entspricht.

Vor dem Airdrop kündigte FeesWtf an, dass bei der ersten Einführung 100 Millionen WTF-Coins in Umlauf kommen. Jede Menge Nutzer wollten davon Gebrauch machen und kauften die Coins aus einem Liquidity Pool. Aber schon in den ersten Stunden kam es zum hektischen Trading unter Bots. Und schließlich verschwand einer der Bots mit einer riesigen Menge an Coins.

1
Mindesteinzahlung
200
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In den sozialen Medien häuften sich die Beschwerden von Airdrop-Teilnehmern, die Tausende von Dollar in ETH verloren hatten. Das WTF-Team veröffentlichte zwei Stunden nach dem Airdrop eine Erklärung:

Unmittelbar nach dem Start gab es nur sehr wenig Liquidität. Und es gab Bots, die Hunderte von ETH in einen Pool mit ein oder zwei ETH an Liquidität warfen. Sie hatten auch hohe Slippage und letztendlich haben andere Bots all ihre ETH-Coins mitgenommen.

Im Klartext bedeutet das, dass die schlechte Verwaltung des Liquiditätspools durch die WTF-Entwickler den Pool ungeschützt ließ.

War der Altcoin von Anfang an ein Betrug?

Anscheinend handelt es sich hierbei um eine ungünstige Ereignisfolge. Am Anfang gab es im Liquidity Pool nur WTF-Token und kaum ETH (genauer gesagt WETH). Dann versuchten mehrere Bots den Pool zu manipulieren. Dadurch stieg der Kurs von WTF zu ETH immens an und es wurden immer mehr und mehr Ether-Coins eingezahlt.

Die Kurstabelle von WTF zeigt eine anfängliche Spitze, die die Bot-Aktivität widerspiegelt, gefolgt von einem schnellen Wertverlust. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels wird 1 WTF-Coin für 0,12 US-Dollar gehandelt. Aber als der Preis auf dem Höhepunkt war, konnte einer der Nutzer mit Hilfe seines Bots und der Zahlung von 3000 gwei für die Priorität der Transaktion alle seine eigentlich wertlosen WTF-Token für 58 ETH umtauschen. Das geschah natürlich auf Kosten von anderen. Diese Transaktion zeigt zum Beispiel, wie ein anderer Nutzer (oder besser gesagt ein Bot) 42 Ether für 0,000044 WTF umtauschte. Definitiv nicht die beste Investition.

Einige Twitter-Nutzer haben den Airdrop und das Projekt im Allgemeinen dennoch als Betrug bezeichnet. Die Projektentwickler beanspruchen eine Teil der Gebühren aus allen Transaktionen mit dem Altcoin. Damit verdiente das gesamte Team knapp eine halbe Million US-Dollar an Transfergebühren in etwa 8 Stunden.