Bitcoin ist nicht nur für exorbitante Kursanstiege bekannt. Leider setzen sich einige nicht genau mit der technischen Komponente von BTC auseinander und machen Fehler, die teuer zu stehen kommen. Hierbei geht es eher weniger um den Verlust des Seeds oder der privaten Schlüssel, sondern um die richtige Einstellung der Transaktionsgebühren bei einer Bitcoin Transaktion.

Die teuerste Bitcoin Transaktion in der Geschichte

Genau das ist wohl der Ursprung einer BTC Transaktion vom 18. November, die mit einer Gebühr von – haltet euch fest – 2,66038353 BTC durch das Netzwerk gejagt wurde. Das sind umgerechnet ca. 47.000 USD. Dabei wurden bei der Transaktion lediglich 0,01088549 BTC (ca. 195 USD) versendet.

Der Nutzer hinter der Transaktion ist unbekannt. Daher ist es nicht ersichtlich, was genau zu diesen astronomischen Transaktionsgebühren geführt hat.

Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich um einen einfachen Fehler, der darauf zurückzuführen ist, dass der Nutzer die Bitcoin Transaktionsgebühr manuell festgelegt hat.

Die allerteuerste Transaktion fand auf Ethereum statt

So etwas ist schon einmal passiert – jemand hat im vergangenen Juni einen noch kostspieligeren Fehler begangen, indem er 2,6 Millionen USD an Gebühren bezahlt hat, um 130 USD in ETH zu verschicken. Das war die höchste Transaktionsgebühr, die jemals für einen Transfer von Ethereum gezahlt wurde.

Ein weiterer Fehler ereignete sich im Februar 2019. Damals hat jemand für eine ETH Transaktion umgerechnet 450.000 USD an Transaktionsgebühren gezahlt. Glücklicherweise hat der Ethereum Mining Pool, der damals diese Transaktion verarbeitet hat, dem Nutzer die Transaktionsgebühren wieder erstattet.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Bitcoin Transaktionsgebühren immer vorher überprüfen

Daher ist es immer ratsam, dass man vor einer Bitcoin oder Ethereum Transaktion nicht die vordefinierten Transaktionsgebühren der jeweiligen Wallet akzeptiert. Oft berechnen die verschiedenen Anbieter weitaus mehr, als nötig. Es lohnt sich immer ein Blick auf die aktuellen Transaktionsgebühren. Hierzu eignet sich für Bitcoin Transaktionen der Anbieter mempool.space.

Hier findest du nicht nur die aktuellen Transaktionsgebühren, um in den nächsten Block zu kommen, sondern kannst die durchschnittlichen Gebühren der letzten und der zukünftigen Blöcke einsehen. Für Ethereum Transaktionen kann man ganz bequem auf die Ethereum Gas Station zugreifen.