Die Geschichte hört sich an wie aus einem Weltuntergangs-Hollywoodfilm: Tausende Menschen können ihren Weihnachtseinkauf nicht bezahlen, ihr Onlinebanking nicht benutzen und nicht mal Bargeld vom Automaten abheben. Verzweiflung, Chaos und lange Schlangen an den Kassen der Kaufhäuser und Supermärkte. Doch genau das ereignete sich gestern Mittag in ganz Deutschland. Wie unser zentralisiertes Zahlungssystem scheiterte und welche klaren Vorteile Kryptowährungen haben, erfährst du in diesem Artikel.

Wie konnte es zu einer so großen Panne kommen?

Es war wirklich unglaublich unpassend: Der Zeitpunkt des großen Ausfalls hätte nicht schlechter sein können. Kurz vor Weihnachten rollt der Rubel bekanntlich und Einkaufsstraßen und Geschäfte platzen aus allen Nähten.

Die ersten Probleme gab es bereits ab 9:00 Uhr morgens, denn dort beginnt der Graph der Störmeldungen drastisch zu steigen. Ab 12:00 Uhr ging dann gar nichts mehr: Vor allem bei großen Summen zahlen Kunden gerne mit der EC-Karte. So mussten die großen Elektrohändler Mediamarkt und Saturn besonders unter dem Systemausfall leiden.

Kryptowährungen im Vorteil: Wie die EC-Karten Zahlung an weihnachten versagte

Viele Twitter Nutzer beschwerten sich über die Panne und machten auf die Wichtigkeit von Bargeld aufmerksam. Zur Erinnerung: Kryptowährungen wie Bitcoin werden als „Digital Cash“ bezeichnet und haben sehr ähnliche Eigenschaften mit Bargeld.

Auslöser des Crashs war wohl das System selbst

Der Zahlungsdienstleister BS Payone GmbH wickelt den elektronischen Zahlungsverkehr für quasi alle Händler und Banken in Deutschland ab. Pro Jahr werden über 2,5 Milliarde Transaktionen über das Unternehmen abgewickelt. Eine Sprecherin des Unternehmens musste gestern Nachmittag zugeben, dass durch das hohe Transaktionsaufkommen das System überlastet wurde.

[…] um die Mittagszeit gab es bundesweit Einschränkungen bei der Autorisierung von Zahlungsverkehrs-Transaktionen. Teilweise kam es demnach zu Ablehnungen von Giro- und Kreditkartentransaktionen.

Der Ausfall dauerte etwa eine Dreiviertelstunde und traf viele verschiedene Händler und Banken. Trotz der angeblichen Behebung des Problems, konnte das CryptoMonday Team in Köln beim hiesigen Supermarkt in rotem Design, das Feierabendbier nicht mit EC-Karte bezahlen und musste auf Bedrucktes Papiergeld ausweichen.


Teste noch heute kostenlos das weltweit führende Social-Trading-Netzwerk. Kopiere auf eToro die erfolgreichsten Händler und profitiere von ihrer Expertise oder trade selbst eine Vielzahl von Assets wie Kryptowährungen, Rohstoffe und Aktien. Richte dir ein kostenloses Demo-Konto mit 100.000$ ein und überzeug dich selbst!


Kryptowährungen sind klar überlegen: 100% Uptime

Warum können solche Ausfälle mit Kryptowährungen nicht passieren? Echte Kryptowährungen sind dezentral aufgebaut, also nicht an einen zentralen Server gebunden. Schon hier könnte bereits das Problem des heutigen Ausfalls liegen. Wenn ein großer Server bzw. eine Serverfarm Störungen hat, der Strom ausfällt oder sogar abbrennt, kann ein Teil der Transaktionen nicht mehr verarbeitet werden.

In der Fachsprache nennt man dieses Problem „Single Point of Failure“. Das bedeutet frei übersetzt, dass das System an nur einem einzigen Faktor scheitern kann, wie zum Beispiel an der Stromversorgung. Obwohl solche Serverfarmen extrem gut gegen Ausfälle abgesichert sind, können diese nur eine Verfügbarkeit von 99% Prozent versprechen.

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin, könnte man sogar den Strom in ganz Europa abstellen, und trotzdem könnte man weiterhin die Blockchain als Zahlungskanal benutzen. Das Bitcoin Netzwerk läuft seit 10 Jahren ununterbrochen und hat so eine Verfügbarkeits Quote von 100%. Die dezentrale Schwarminteligenz ist einfach stärker und deutlich weniger störungsanfällig als das zentralisierte Modell.


Bitcoin (BTC) wird immer beim Proof of Work Algorithmus bleiben. Auf dem Bild ein Bitcoin auf einer Platine.5 Gründe, warum du in Bitcoin investieren solltest: Immer wieder hört man die gleichen Aussagen zu Bitcoin & Kryptowährungen. Bald könnte er verboten sein, die Zentralbanken machen ihn überflüssig und man könne sich doch eh nichts davon kaufen. Wir räumen auf mit den häufigsten Märchen und zeigen dir 5 Gründe, warum man in Bitcoin investieren sollte.
Warum du in Bitcoin investieren solltest.



Hast du gestern versucht mit EC-Karte zu bezahlen? Hast du überhaupt schon einmal mit Kryptowährungen bezahlt?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]