Führende Industrienationen brachten heute „starke Unterstützung“ für die „Notwendigkeit der Regulierung digitaler Währungen“ zum Ausdruck, sagte ein Sprecher des US-Finanzministers Steven Mnuchin heute.

Die Finanzminister der G7-Staaten – Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und die USA – sowie die Chefs des Internationalen Währungsfonds, der Weltbank und des Financial Stability Board kamen heute zusammen, um über die Pandemie, die Finanzen und Kryptowährung zu diskutieren.

Kryptowährungen sollen reguliert und beaufsichtigt werden

Der Sekretär von Mnuchin sagte heute, dass die Minister und Gouverneure „ihre Unterstützung für die gemeinsame Erklärung der G7 über digitale Zahlungen vom Oktober bekräftigt haben“.

In dieser Erklärung, die am 13. Oktober veröffentlicht wurde, hieß es, dass digitale Zahlungsdienste „angemessen beaufsichtigt und reguliert werden sollten, um den Herausforderungen und Risiken im Zusammenhang mit der Finanzstabilität zu begegnen“.

Obwohl die G7 sagte, dass digitale Zahlungen – die sie als Alternativen zu Fiat-Zahlungssystemen definiert (mit anderen Worten: Kryptowährungen) handhaben – „das Potenzial“ haben, Zahlungen leichter, schneller und billiger zugänglich zu machen. Jedoch auch gefährlich sein könnten, wenn die Risiken keine Beachtung finden.

Vor allem aber stellte die G7 fest, dass es der öffentliche Sektor ist, der es gewohnt ist, die Geldmenge zu kontrollieren, um „die Sicherheit und Effizienz der Zahlungssysteme, die finanzielle Stabilität und die Erreichung makroökonomischer Ziele“ zu gewährleisten.

Kryptowährungen, die außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs liegen (sofern sie nicht reguliert werden), bedrohen die Kontrolle der G7.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Private Stablecoins könnten eine Lizenz erhalten

Die G7 ist der Meinung, dass alle privat geführten Stablecoins wie Tether oder Diem (ehemals Libra) erst dann in Betrieb genommen werden sollten, wenn sie die Bedenken der Regulierungsbehörden „angemessen berücksichtigt“ haben.

Diese Behauptung wurde letztes Jahr aufgestellt, als sie das Libra-Projekt von Facebook als Beispiel herangezogen wurde.

Übrigens wurden die systemischen Risiken, die Stablecoins potenziell für traditionelle Finanzsysteme darstellen, kürzlich in den USA mit der Einführung des STABLE-Gesetzes, das von der Kongressabgeordneten Rashida Tlaib mitfinanziert wurde, in den Vordergrund gerückt.

Der Gesetzesentwurf soll die Emittenten von Stablecoins zwingen, die Zustimmung der US-Bundesregierung einzuholen – einschließlich des Segens der US-Notenbank und der Registrierung einer Banklizenz – bevor sie mit der Herausgabe der Stablecoins beginnen können.

Während sich die G7 ebenfalls mit Stablecoins befasst, ist sie jedoch an staatlichen Initiativen interessiert, wie z.B. den digitalen Währungen der Zentralbanken, die ihrer Meinung nach dazu beitragen könnten, die Geldpolitik der Zentralbanken zu unterstützen. In der Tat haben alle G7-Staaten erklärt, dass sie diese in Betracht ziehen.