Ethereum befindet sich aktuell in einem enormen Umbruch. Denn die Herausforderung die zweitgrößte Blockchain der Welt von einem Proof-of-Work (PoW) in einen Proof-of-Stake (PoS) umzustellen ist gigantisch. Die deutschen Autohersteller, die gerade von den klassischen Verbrennungsmotoren zur Elektromobilität umstellen, können von solchen Transformationsprozessen wohl ein Lied singen.

Dadurch dass die Umstellung von PoW auf PoS wohl das ‚größte Update in der Geschichte von Blockchains‘ ist, sollte Ethereum 2.0 wohl viel Interesse auf sich ziehen. Die Hoffnung mancher Investoren liegt unter anderem auch darin, dass sich nun mehr Leute dem Thema Ethereum widmen werden. Doch wie relevant ist Ethereum wirklich im Vergleich zu beispielsweise Bitcoin?

Google Search Trends – Kein Interesse an Ethereum?

Die Ergebnisse der Google Search Trends haben natürlich nur eine begrenzte Aussagekraft. Sie spiegeln kein vollständiges Bild über das Interesse an einer Kryptowährung wider. Dennoch sind sie unumstritten ein guter Indikator, um zu sehen, in welchen Regionen sich wie viele Menschen für ein bestimmtes Thema interessieren.

Wir haben uns nun konkret angeschaut, wie denn die Suchanfragen von Ethereum und Bitcoin im Vergleich aussehen. Hat der aktuelle Istanbul Hardfork beispielsweise mehr Interesse ausgelöst? Kann Ethereum 2.0 gar eine Art Hype auslösen? Werfen wir einen Blick auf die Ergebnisse des Kampfes Ethereum vs. Bitcoin.

Wählst du die blaue oder die rote Linie?

Ethereum vs. Bitcoin - Google Suchanfragen

Auch wenn die Farbwahl der Linien wohl nichts mit Matrix zu tun hat, gibt es eine kleine Ähnlichkeit. Denn die Grafik gibt uns einen Eindruck über die Differenz zwischen Erwartung und Wirklichkeit. Wir sehen ganz klar, dass über den Zeitraum der vergangenen 12 Monate weltweit Ethereum (rot) im Vergleich zu Bitcoin (blau) kaum gesucht wird. Das Bewusstsein für Bitcoin ist schlicht und ergreifend höher. Das Bild sieht fast identisch aus, wenn wir den Zeitraum auf die letzten 90 Tage eingrenzen.

Ethereum vs. Bitcoin - 90 Tage

Dieses Spiel könnten wir nun fast beliebig in die Länge ziehen. Wir könnten den geographisch relevanten Bereich von ‚weltweit‘ auf ‚Deutschland‘ umstellen und würden wieder fast das gleiche Bild erhalten. Wenn wir die Ergebnisse sogar nach Bundesländern aufteilen, sehen wir wie deutlich der Vorsprung von BTC ist. Berlin ist das Bundesland in Deutschland, welches am ‚Ethereum freundlichsten‘ überhaupt ist. Doch selbst hier sehen wir, dass gerade einmal 6 Prozent der Suchanfragen für die beiden Keywords auf Ethereum entfallen.

Interesse in Deutschland. Google Suchanfragen

Die Botschaft ist eindeutig: egal wie wir es drehen und wenden, Ethereum hat noch einen langen Weg vor sich, bis es ansatzweise den ‚Bekanntheitsgrad‘ von BTC erreicht.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Welche Auswirkungen hat das auf Ethereum?

Klar ist, dass eine Metrik wie die Google Suchanfragen keinen unmittelbaren Effekt auf den Ethereum Kurs haben wird. Genauso wenig wird der Erfolg von Ethereum 2.0 davon abhängen. Dennoch sollte uns allen bewusst werden, dass Bitcoin nach wie vor das Maß der Dinge ist, wenn es um die Bekanntheit außerhalb der ‚Crypto-Bubble‘ geht.

Und auch folgende Erkenntnis sollten wir mitnehmen: die Dinge, die uns interessieren, müssen keineswegs interessant für andere Menschen sein. Wenn wir jedoch die viel zitierte Massen-Adoption erreichen wollen, müssen sich mehr Menschen für die Thematik von Ethereum, Bitcoin und Co. interessieren. Ja, und genau hier hat Bitcoin wohl aktuell den deutlichen Vorteil des First-Movers, der sich auch klar in den Suchanfragen widerspiegelt.

Die Google Suchanfragen lassen noch keinen Hype rund um Ethereum 2.0 erkennen. Im Vergleich zu Bitcoin scheint das Interesse marginal zu sein. Kommt der Run erst noch?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]
QUELLEGoogle Trends
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.