In einem kürzlichen Post bei Twitter merkte Vitalik Buterin, der Mitgründer von Ethereum an, dass ETH viele Vorteile bietet und appellierte daran, das Crypto Asset mehr als Zahlungsmittel zu verwenden.

Laut Buterin hat das den Vorteil, dass man bei der Verwendung von ETH als Zahlungsmittel gleichzeitig auch alle anderen Altcoins, die auf der Ethereum Blockchain laufen ohne weiteren Aufwand mitverwenden kann. Als Reaktion auf diese Aufforderung antworteten viele allerdings, dass sie das gerne täten, Ethereum allerdings wegen fehlender Skalierbarkeit zu hohe Transaktionskosten habe.

Google Abonnieren

Mehr Menschen sollten ethereum für Zahlungen unterstützen. Das Schöne an der Unterstützung von ethereum ist, dass man nicht nur ETH akzeptiert, sondern auch Unterstützung für MKR, UNI, WBTC und jeden Stablecoin kostenlos erhält. Und es gibt bereits etwa drei funktionierende Layer-2-Skalierungslösungen im Mainnet.

Vitalik Buterin machte diese Bemerkungen als Antwort auf einen Beitrag von Spencer Noon, CEO von DTC Capital, der darauf hinwies, dass Square eine schlechte Unternehmensentscheidung trifft, weil sie es versäumt haben, neben Bitcoin auch Ethereum für Zahlungen zu unterstützen.

Niemand wird mich jemals davon überzeugen können, dass die Weigerung von @Square, Ethereum (zusätzlich zu Bitcoin) zu unterstützen, nicht dumm ist. Es ist die kopfzerbrechendste Krypto-Strategie, die wir je von einem großen Unternehmen gesehen haben, und das will etwas heißen…


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Die Cash App von Square

Jack Dorsey von Twitter, der CEO und Vorsitzende des in San Francisco ansässigen Unternehmens Square, war Mitbegründer des Zahlungsunternehmens, um Zahlungen bequem, schnell, umfassend und kostengünstig zu machen. Das größte Produkt von Square, die Cash App, ermöglicht es Menschen, direkt Geld auf einer Peer-to-Peer-Basis ohne versteckte Gebühren zu senden oder zu empfangen, und bietet eine kostenlose Visa-Karte, die Cash Card, an. Cash App ist auch eine Bitcoin-Börse, mit der Benutzer Bitcoin kaufen, verkaufen, einzahlen, speichern und abheben können.

Im August 2020 berichtete Square, dass seine Cash App-Einnahmen aus Bitcoin im zweiten Quartal um 600 % auf 875 Millionen US-Dollar gestiegen sind, wodurch das Unternehmen einen Gewinnzuwachs von 711 % auf 17 Millionen US-Dollar verzeichnen konnte. Das Unternehmen führte den Bitcoin-Umsatz und den Bruttogewinn auf eine Zunahme des Bitcoin-Handels und das Wachstum der Kundennachfrage zurück.

Gegenwärtig wird die Cash App als die am schnellsten wachsende digitale Wallet in den USA bezeichnet, die bis zu 72% des Gesamtumsatzes von Square ausmacht und monatlich schätzungsweise 30 Millionen aktive Benutzer hat.

Ethereum oder Bitcoin: Was ist das bessere Zahlungsmittel?

Ethereum ist als Zahlungsmethode weit verbreitet und wird vor allem von kleinen und mittleren Unternehmen und der Enterprise Ethereum Alliance (EEA) unterstützt. Die EEA bringt Organisationen aus der ganzen Welt zusammen, um Ethereums Blockchain Ökosystem zu entwickeln.

Im Gegensatz zu Bitcoin, das in erster Linie zum Senden und Empfangen von Zahlungen verwendet wird, ist ETH jedoch auch ein Utility Token, der die Entwicklung dezentraler Anwendungen auf der ETH Blockchain unterstützt.

Sowohl Bitcoin, als auch Ethereum, basieren auf dem Proof-of-Work Konsens-Algorithmus, der Transaktionen langsamer und teurer macht, wenn die Netzwerkaktivität ansteigt.

Bitcoin hat jedoch mehrere Lösungen entwickelt, um Beschränkungen bei der Skalierbarkeit zu umgehen, während Ethereum noch sein neues Proof-of-Stake-Netzwerk (ETH 2.0) einführen muss, das nicht nur die Skalierbarkeit löst, sondern auch das Vertrauen der Investoren in den Wert von ETH stärken soll.

Die jüngste Entwicklung bei ETH 2.0 ist der Start des Spadina-Testnetzes am 29. September, um den beteiligten Akteuren einen letzten Lauf vor dem offiziellen Start zu ermöglichen, der voraussichtlich vor dem 30. November stattfinden wird.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.