Ethereum Classic (ETC) hat in den letzten Wochen viel Aufmerksamkeit bekommen. Vor allem durch die Nachfrage aus institutioneller Richtung über Grayscale. Doch nun kommt eine negative Nachricht nach der anderen. In der vergangenen Woche musste die Blockchain von Ethereum Classic einen weitere 51% Attacke erleiden. Bei dem ersten Angriff haben die Angreifer insgesamt 800.000 ETC doppelt ausgegeben.

Google Abonnieren

Ethereum Classic erleidet weiteren 51% Angriff

Die letzte 51% Attacke wurde von Bitfly, der Muttergesellschaft hinter dem Miningpool Ethermine, entdeckt. Das Unternehmen warnte umgehend die Ethereum Classic Community und die ETC Miner. Zudem wurden alle Auszahlungen von Ethereum Classic an die beteiligten Miner vorerst unterbrochen.

Kurzzeitig danach hat auch die Börse Binance eine weitere 51% Attacke festgestellt und daraufhin alle Ein- und Auszahlungen von ETC ausgesetzt.

 

Bei dem 51% Angriff auf ETC reorganisierten die böswilligen Miner über 4.000 Blöcke auf der Blockchain von Ethereum Classic und traten bei Block 10.935.622. In einem Tweet rieten die Entwickler hinter der Kryptowährung den verschiedenen Börsen und Miningpools, „die Bestätigungszeiten für alle Einzahlungen und eingehenden Transaktionen deutlich zu erhöhen“.

Vitalik Buterin will für PoS statt PoW begeistern

Ein Blockchain-Reorg findet statt, wenn ein Mining-Unternehmen mehr Hashing-Power als der Rest des Netzwerks hat und diese nutzt, um die Geschichte der Blockchain zu verändern und die jeweilige Kryptowährung doppelt auszugeben. Dafür muss der Angreifer aber nicht unbedingt 51% der Hashrate haben, es funktioniert auch mit weitaus weniger. Aber eine Garantie für einen erfolgreichen Angriff gibt es erst bei 51% und mehr.

Der Mitbegründer von Ethereum, Vitalik Buterin, reagierte in einem Tweet auf den jüngsten 51% Angriff, und sagte, dass ETC von seinem derzeitigen Proof-of-Work (PoW)-Algorithmus zu einem Proof-of-Stake (PoS)-Algorithmus übergehen sollte.

Ethereum Classic ist gefundenes Fressen für Angreifer

Zwischen dem 29. Juli und dem 1. August erlitt Ethereum Classic den ersten 51% Angriff in diesem Jahr. Die böswilligen Miner konnten dabei laut der Blockchain-Datenfirma Bitquery dank einer Reorganisation von über 3.000 Blöcken über 800.000 ETC doppelt ausgeben. Die doppelt ausgegebenen Ethereum Classic hatten einen Wert von über 5,5 Millionen USD.

Das war aber nicht das erste mal für Ethereum Classic. Bereits letztes Jahr gab es einen 51% Angriff. Damals wurden schätzungsweise ETC im Wert von 460.000 USD doppelt ausgegeben.

Immer mehr zeigt sich, dass PoW Netzwerke mit einer niedrigen Hashrate schnell einen 51% Angriff erleiden können. So ähnlich verhält es sich nicht nur bei den vielen kleinen Forks von Bitcoin, sondern auch bei den großen – Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshis Vision (BSV). Solche Netzwerke, die eine vergleichsweise geringe Hashpower aufweisen, sind anfällig und bieten eine unzureichende Sicherheit, um dort digitale Werte langfristig zu verwahren.

Uns hat es zudem bereits beim Grayscale Report sehr gewundert, dass den Investoren Ethereum Classic angeboten wird, da es sich dabei bekanntermaßen und ein recht anfälliges System handelt. Wir sind gespannt wie sich Grayscale dazu äußern wird.

Du willst dein Portfolio mit der sichersten Kryptowährung erweitern und suchst nach der richtigen Anlaufstelle um Bitcoin zu kaufen? Dann empfehlen wir dir unseren Testsieger eToro. Auf dem preisgekrönten Broker kriegst du nicht nur echte Bitcoin und andere Kryptowährungen, sondern auch Aktien, Indizes, Edelmetalle und vieles mehr. Teste die beliebte Plattform noch heute und melde dich kostenlos und unverbindlich an.

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.