Seit dem 01.12.2020 ist Ethereum 2.0 mit der Phase 1 live. Nach Monaten und Jahren der Vorbereitung dürfen sich Anleger nun also mit dem Beginn der Beacon Chain auf das neue Zeitalter von Ethereum freuen. Eine Frage, die hierbei immer wieder auftaucht, ist die Thematik rund um das Ethereum 2.0 Staking. Welche Plattformen unterstützen das Staking und wie viel Rendite lässt sich erzielen?

Ethereum 2.0 Staking auf Kraken

Mit Kraken hat nun eine der größten, ältesten und bekanntesten Krypto-Börsen die Unterstützung für das Ethereum 2.0 Staking bekanntgegeben.

Am vergangenen Freitag veröffentlichte die Börse auf Twitter ein Statement. Den offizielle Beginn für das Ethereum 2.0 Staking markierte der 04.12.2020 um 13:30 UTC.

Nach Angaben der Börse können Anleger und Investoren zwischen 5 bis 17% pro Jahr mit dem Staking von ETH erzielen.

Die Vorteile bei Kraken bestehen darin, dass die Staking-Rewards wöchentlich geclaimed werden können. Anleger können außerdem bereits mit geringen Summen am Ethereum 2.0 Staking teilhaben.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Markt für Handel mit ETH

Im Vergleich zu Binance oder OKEx wird Kraken einen dedizierten Markt eröffnen, der es Anlegern ermöglicht ihre Ethereum zu handeln.

Das heißt konkret, dass Investoren ihre „staked ETH“ gegen „unstaked ETH“ tauschen können. Aufgrund regulatorischer Vorgaben wird das Angebot jedoch nicht für US-Bürger und Kanadier zur Verfügung stehen.

Bereits jetzt wird deutlich, dass alle großen Börsen wie Binance, Coinbase, Kraken oder auch OKEx das Staking von Ethereum unterstützen werden.

Wir sind gespannt, welche Auswirkungen die Umstellung auf den Ethereum Kurs haben wird und halten euch über die aktuellen Geschehnisse rund um Ethereum 2.0 auf dem Laufenden.

Ethereum kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock.com]
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.