Waage mit Münzen

Menschen sind von dezentralisierten Technologien beeindruckt. Sie erwarten, dass sie die Welt verändern – und mehr. Zentralisierung wird als falsch angesehen, aber das eigentliche Problem ist, dass es nach wie vor schwer ist, eine wirklich gute dezentralisierte Lösung in der echten Welt zu entdecken.

Die Vorteile der Blockchain

Es steht außer Frage, dass die Blockchain Vorteile mit sich bringt. Hier sind einige davon:

  1. Es ist einfach, die Integrität einer Datenbank zu verifizieren.
  2. Es ist möglich, alle Änderungen mit einem Zeitstempel zu versehen.
  3. Es besteht die Möglichkeit, ein einfaches Echtzeit-Backup zu machen.
  4. Es bringt Konsens in ein dezentralisiertes Umfeld.
  5. Es ist einfach, das Verlaufsprotokoll in Echtzeit zu prüfen.

Hinweis: Diese Vorteile sind nur dann möglich, wenn das Protokoll korrekt gestaltet wurde.

Die Nachteile der Blockchain

Ohne Frage machen diese Merkmale die Technologie einzigartig und geben ihr ein extrem hohes Potential für die Zukunft. Dennoch gibt es wie bei jeder neuen Herangehensweise eine gewisse Anzahl an Nachteilen, die hier erwähnt werden sollten:

Steuerungsprobleme

Bevor die Blockchain in der Praxis angewendet werden kann, gibt es eine wesentliche Aktivität, die erfüllt werden muss: Die Steuerung muss spezifiziert werden. Wir arbeiten mit einer dezentralisierten Umgebung, wo Entscheidungen auf Basis eines Konsens getroffen werden müssen, weil sich die Beteiligten nicht vertrauen. Gäbe es eine bestimmte Entität, die dafür zuständig ist, das System zu aktualisieren, sich mit bestimmten Problemen auseinanderzusetzen und so weiter – dann könnte sich das System zentralisiert nennen.

Deshalb ist es sehr schwer, die korrekten Konditionen direkt zu Anfang zu bestimmen. Konditionen, die es erlauben, genaue Entscheidungen im Netzwerk nicht von einer verantwortlichen Stelle, sondern von einer „dezentralisierten Community“ treffen zu lassen, die auf Basis eines vorher festgelegten Konsens getroffen werden.

Der Ethereum-Split als Beispiel

Wir wollen nicht zu sehr ins Detail gehen, sondern nur die absoluten Grundlagen besprechen. Einige Hacker haben eine Schwachstelle in Ethereums Smart Contract gefunden und 50 Millionen Dollar in Ether gestohlen. Deshalb hat Vitalik Buterin sich dazu entschieden, diese „zurückzunehmen“, indem er das Protokoll künstlich aktualisiert hat. Auf diesem Weg hat er den vergangenen Status der Ethereum-Blockchain verändert und eine neue „erstellt“, die nicht mehr über die „fehlerhafte Transaktion“ verfügt. Die Community musste entscheiden, ob dies geschehen soll oder nicht. Wenn eine Einzelperson zugestimmt hat, müsste diese ihr Equipment aktualisieren.

Wie so oft hat sich die Community in zwei Teile geteilt: jene, die bei der ursprünglichen Blockchain bleiben wollten (heute Ethereum Classic genannt) und jene, die die Anpassung akzeptiert haben (tatsächlich war dies der überwiegende Teil, so dass diese Chain aktuell die Hauptchain von Ethereum ist).

Wie man sehen kann, ist die Situation sehr kontrovers. Auf der einen Seite wurde die Entscheidung von der Community getroffen, also dezentral, allerdings bleiben Diskussionen, bezüglich der Korrektheit einer solchen Lösung. Und genau deshalb bringt uns das Problem der Steuerung zu einem anderen Problem, nämlich dem der Zuständigkeit.

Verantwortlichkeit

Menschen sind an zentralisierte Kontrollsysteme gewöhnt. Darin lässt sich immer ein Schuldiger finden. Wenn jemand ein Auto kauft und dieses nach wenigen Wochen liegenbleibt, geht dieser zum Verkäufer und fordert sein Geld zurück. Das Gleiche passiert, wenn man den Dienst einer zentralisierten Entität nutzt. Sobald zum Beispiel Probleme mit dem Bankkonto entstehen, geht man zur nächstgelegenen Filiale und dort werden diese behoben.

Illustration Vorteile Nachteile BlockchainBei dezentralen Netzwerken übernimmt der Nutzer die Verantwortung, weil dieser in den Prozess der Verwaltung des Systemstatus eingebunden ist, genau wie alle anderen. Die Regeln, nach denen das System betrieben wird, ist der einzige Garant für Integrität. Jeder Teilnehmer verifiziert die Richtigkeit der Aktivität des vorherigen. Selbst Gerichte sind nicht dazu in der Lage, eine Lösung umzusetzen, die den Protokollregeln widersprechen, da die Verwaltung digitaler Assets jenseits der Macht und Autorität des Gerichtes ist.

Schlussfolgerung: Das Konzept von Verantwortlichkeit in dezentralen Systemen ist sehr vage. Beteiligte sollten die Tatsache akzeptieren, dass jeder Teilnehmer sein eigenes Risiko trägt, während Regierungen neue Rechtsmodelle schaffen sollen, manchmal sogar Gesetze, die die Essenz solcher Verhaltensmodelle berücksichtigen.

Stetiges Wachstum von Daten

Wenn wir zwischen einem zentralisierten und dem dezentralisierten Rechnungswesen eine Parallele ziehen, gibt es einen substantiellen Unterschied: Der zentralisierte Ledger speichert lediglich den Endzustand der Datenbank. Beispiel: Alice schickt einen Dollar an Bob, ihr Konto verliert diese Daten, während Bobs Konto diesen Wert übernimmt. Mit der Blockchain erhalten wir eine Kette von Blöcken, die die komplette Historie aller Änderungen darstellt, die im Zeitraum des Bestehens des Netzwerks geschehen sind.

Abschließend können wir sagen, dass ein stetiges Wachstum von Daten keine kritische Begrenzung ist, sondern eine Besonderheit der Technologie, die mit einer anderen Herangehensweise bedacht werden sollte.

Kapazitätsprobleme

Üblicherweise hat ein dezentralisiertes Netzwerk eine geringere Kapazität als ein zentralisiertes. Mit einem zentralisierten Server, der sämtliche Daten verarbeitet, können Dienste wie Mastercard und Visa tausende Transaktionen in der Sekunde verarbeiten.

Illustration Vorteile Nachteile BlockchainIn einem dezentralisierten System müssen erstens die Daten auf alle Teilnehmer des Netzwerks verteilt werden und zweitens alle Teilnehmer einen Konsens über die Daten erreichen.
Darüber hinaus führt die Notwendigkeit der Speicherung einer großen Menge an Daten zu zusätzlichen Einschränkungen. Daraus folgt, dass wir zwei Faktoren haben, die letztlich zu einer schlechten Performance des Systems führen. Der Durchsatz von Bitcoin liegt bei gerade mal drei Transaktionen pro Sekunde.

Probleme bei der Dauer von Bestätigungen

Es ist offensichtlich, dass Verzögerungen, die durch den Bedarf von Konsens zwischen den Teilnehmern entstehen, die Reaktionszeit des ganzen Netzwerks beeinflussen. Eine voll bestätigte Transaktion in Bitcoin benötigt etwa eine Stunde. Die Stunde ist eine ungefähre Zeitangabe für den Zeitrahmen, in dem jeder einen endgültigen Konsens über die Transaktion erreicht hat. (Fünf Blöcke nach dem Block, in dem die jeweilige Transaktion verifiziert wurde wird als optimales Ergebnis gesehen, und wo davon auszugehen ist, dass jeder der Transaktion zugestimmt hat.)

Dennoch ist es wichtig zu bedenken, dass das Problem von Kapazitäts- und Bestätigungverzögerungen in dezentralisierten Netzwerken wie Bitcoin, Litecoin und Ethereum nahezu behoben ist, dank Lösungen wie Bezahlkanälen und dem Lightning-Netzwerk.

Solche Konsensprotokolle lösen nicht jedes Problem des Netzwerkdurchsatzes, dennoch erhöht es deutlich die Performance. Das Bitshares-Protokoll ermöglicht ein komplett dezentralisiertes Zahlungsnetzwerk, das es mit zentralisierten Systemen wie Visa und Mastercard aufnehmen kann.

Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass alle Herausforderungen, denen die Blockchain-Technologie aktuell gegenübersteht, mit der Anfangsphase der Herangehensweise zusammenhängt. Wichtig ist, dass die Menschen reifen müssen und sich an die neue Art und Weise gewöhnen müssen, wie Dinge funktionieren. Es kann ohne Frage ein gutes Lehrbeispiel für die Gesellschaft sein, vor allem für solche, die ganz oben stehen. Die, die das Steuer in der Hand haben.

[Bild: optimarc; spainter_vfx/Shutterstock]

Der Autor ist Gründer von Distributed Lab.