Der rein digitale US-Dollar kommt immer näher. Die Federal Reserve (FED), die Zentralbank der USA, scheine aktuell neue Forschungen über eine rein digitale Version des US-Dollars unter Verschluss zu halten. Nun gehen die Tests bereits in die nächste Runde und der digitale US-Dollar kommt immer näher.

Federal Reserve forscht an einem digitalen US-Dollar

Laut Bloomberg macht die FED bereits einen großen Schritt in die Digitalisierung des US-Dollars. Dabei testet die Zentralbank anscheinend bereits in verschiedenen Versuchsreihen die Durchführbarkeit eines digitalen US-Dollars. Hier kommen auch Forscher der Bostoner Federal Reserve und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) zum Einsatz, die sich dazu verpflichtet haben, den digitalen Vermögenswert für die Zentralbank zu erstellen und zu testen.

Lael Brainard, der Gouverneur des Federal Reserve Boards, sagte hierzu:

Die Lehren aus dieser Zusammenarbeit werden veröffentlicht, und jede Codebasis, die im Rahmen dieser Bemühungen entwickelt wird, wird als Open-Source-Software für jedermann zum Experimentieren angeboten.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Die ersten Versuche laufen bereits an

James Cunha, ein leitender Angestellter der Boston FED, sagt, dass die Anfangsphase des Projekts die Entwicklung des Systems und der Software umfasst, die den digitalen Bestand antreiben werden. Cunha sagt, dass die digitale Version des US-Dollars aufgrund der Größe der Vereinigten Staaten zahlreiche Herausforderungen wie Transaktionsvolumen, Sicherheit und Datenschutz mit sich bringen muss.

Cunha merkte an, dass das Forschungsteam sich nicht darum kümmert, ob die Banken als Vermittler fungieren werden – ein Problem, das später von den politischen Entscheidungsträgern bemerkt werden könnte.

Wir wollen es so aufbauen, dass alles möglich ist

Laut Brainard stehen die Teams der Federal Reserve Banks von Dallas, New York und Cleveland in Kontakt mit einem Team des Federal Board in Washington, D.C., um die Implementierung digitaler Vermögenswerte in den Bereichen „Zahlungsverkehrs-Ökosystem, Geldpolitik, Finanzstabilität, Bank- und Finanzwesen und Verbraucherschutz“ zu erörtern.

Während die Forschung über den digitalen Dollar im Gange ist, stellt Brainard klar, dass die FED noch nicht den Schritt unternommen hat, den Prozess der Untersuchung der Politiken zu beginnen, die die Legalität und Machbarkeit des digitalen Vermögenswertes betreffen.

Abschaffung des Bargeldes kommt immer näher

Weltweit forschen aktuell fast alle großen Zentralbanken an einem digitalen Vermögenswert. Für die Institutionen entstehen dadurch neue Möglichkeiten, da das Geld nun programmierbar wird. Auf der anderen Seite leben wir bereits in einem digitalisierten Geldsystem. In Deutschland sind nur knapp 15% der Geldmenge physisch. In anderen Ländern liegt der prozentuale Anteil teilweise weit unter 10%.

Daher fragen sich viele, warum man sich Blockchain oder DLT auf die Fahne schreibt, wenn es sich letztendlich um ein zentralisiertes System handeln wird. Mit einer Datenbank, so wie der aktuelle digitale Euro und US-Dollar funktionieren, sind weitaus höhere Durchsätze möglich. Blockchain ist vor allem für echte dezentrale Anwendungen interessant – zB Bitcoin.

Aufgrund dieser Tatsache hält sich unser Interesse in Bezug auf die Abschaffung des Bargeldes mehr als in Grenzen. Durch die Abschaffung von Bargeld wird uns das letzte Stück Freiheit weggenommen. Somit steht jede Ein- und Ausgabe unter der Kontrolle des Staates. Genau zu solchen Zeiten braucht man einen Gegenpol, der uns im digitalen Zeitalter ein Stück Freiheit zurückbringt. Einer der wohl heißesten Kandidaten für diese Rolle ist Bitcoin.

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.