Decentralized Finance (DeFi) ist in aller Munde. Neue Projekte sprießen aus dem Boden und erreichen innerhalb weniger Tage teils enorme Renditen. Doch bei vielen Projekten handelt es sich um Scams oder reine Money Grabs. In der Regel verschwinden die Initiatoren direkt mit den Geldern der Investoren oder verkaufen nach wenigen Tagen große Mengen der eigenen Token, und zwingen damit den Preis in die Knie. Viele Investoren stehen dadurch vor dem Totalverlust.

Das will nun DAO Maker mit seinem neuen Strong Holder Offering (SHO) Modell nachhaltig ändern. Die erste SHO von DAO Maker, OpenPredict (OPT), hat innerhalb eines Monats ein Allzeithoch von 12.400% erreicht. Aktuell genießt der OPT Token immer noch eine Rendite von ca. 5.000%. 

Wir schauen uns heute DAO Maker und das innovative Strong Holder Offering (SHO) Modell des Unternehmens genauer an. Zudem stellen wir dir kurz die nächste SHO von DAO Maker vor. 

DAO Maker bringt Sicherheit durch das Strong Holder Offering (SHO) Modell

Die meisten kennen sicherlich Krypto-Projekte, die über eine ICO oder IEO ihre Finanzierungsrunden durchgeführt haben. Hier werden oft die Teams hinter den Projekten und die unterstützenden Börsen bereichert. Sie verkaufen ihre günstigen Token im Hype auf die Privatinvestoren, die am Ende die Leidtragenden sind.

DAO Maker hat das Problem bereits frühzeitig erkannt und will durch sein innovatives SHO Modell nicht nur Privatinvestoren schützen, sondern auch mehr Nachhaltigkeit in den gesamten Kryptospace bringen. Dieser Ansatz hat auch das Krypto-Projekt DeFiner überzeugt, die sich ebenfalls für das nachhaltige SHO Modell von DAO Maker entschieden haben. Dabei werden alle Maßnahmen getroffen, um das typische Pump and Dump Spiel der Teams hinter den Projekten und der frühen Investoren zu verhindern. Das bietet vor allem Privatanlegern mehr Schutz und Transparenz.

Das Geschäftsmodell von DAO Maker

Bei DAO Maker handelt es sich um eine Beratungsagentur, die sich auf Blockchain Start-Ups fokussiert hat. Dabei bietet das Unternehmen für das SHO Modell eine eigen konzipierte Software an, die ihren Kunden im vollem Umfang zur Verfügung steht. Die Kernkompetenz des Unternehmens aus Estland, das über alle nötigen Lizenzen für die Verwahrung von Kryptowährungen und Fiat-Abwicklung verfügt, liegt vor allem auf nachhaltigen Krypto-Projekten, die einen langfristigen Zeithorizont verfolgen und echte Usecases für die aufstrebende Blockchain-Industrie entwickeln. 

Über die DAO Maker Plattform besteht für die Projekte die Möglichkeit, den integrierten KYC/AML Dienst und das moderne Finanzierungs-Tool zu nutzen. Die Social Mining Software hat bereits viele große und namhafte Projekte aus dem Kryptospace für sich begeistert. Dazu gehören unter anderem Projekte wie LTO Network, Elrond Network, Harmony, AVA Labs, 2key Network, NEM und das innovative DeFi Projekt OpenPredict. Der nächste Social Mining Integrator scheint das Projekt Orion Protocol zu sein, der erste Dynamic Coin Offering (DYCO) Kunde von DAO Maker.

Die Kunden von DAO Maker müssen strenge Due-Diligence-Verfahren durchlaufen, um sich für die exklusiven Dienstleistungen des Unternehmens zu qualifizieren. Die durchschnittliche Kapitalrendite des Kundenportfolios von DAO Maker liegt bei mehr als 3.000%. Das Allzeithoch bei der Kapitalrendite lag hingegen bei mehr als 5.300%. Damit kann das Unternehmen die Börsen Binance und Huobi deutlich in den Schatten stellen.

DAO Maker Kapitalrendite Vergleich

Die Idee hinter Strong Holder Offering (SHO)

In der Regel werden neue Token in Form einer ICO/IEO auf den Markt gebracht. Oft fehlt die nötige Kaufkraft, um ein natürliches und nachhaltiges Preiswachstum zu erreichen. Die frühen Investoren und viele Teams der Projekte wittern das schnelle Geld und dumpen auf die wenigen Privatinvestoren. Hier kommt das Strong Holder Offering (SHO) Modell von DAO Maker ins Spiel. Dabei ist das Modell von der Nachhaltigkeit und Community inspiriert, um die loyalen Privatinvestoren bestmöglich zu schützen.

Bei der Software von DAO Maker werden die Investoren ganz genau unter die Lupe genommen. Der Hodl-Index zeigt genau wie aufrichtig sich der Investor bei der letzten Investition verhalten hat. Je länger der Investor seine Token hält, desto höher ist der Hodl-Index und desto mehr Lotterielose stehen dem Investor für das nächste Projekt zur Verfügung. Überdurchschnittlich starke Verkäufe, die den Preis stark nach unten drücken, fließen ebenfalls in den Hodl-Index mit ein und werden bestraft.

Ein ähnliches System wurde bereits beim Projekt Orion Protocol, eine DeFi Liquiditätsaggregator-Plattform, angewandt und hat sich als mehr erfolgreich erwiesen. Orion Protocol hat einen aktuellen Kapitalertrag von über 2.500%. Das Allzeithoch lag sogar bei über 7.000%. Ein Modell, dass definitiv Zukunft hat.

Ein hoher Hodl-Index gewährt den Investoren mehr Lotterielose, um an der nächsten Investition zu partizipieren. Das führt dazu, dass Investoren einen langfristigen Investitionshorizont aufbauen, um aus den nächsten SHOs und DYCOs nicht ausgeschlossen zu werden. Das eliminiert Investoren, die nur das schnelle Geld suchen und fördert zudem eine nachhaltige Preisdynamik. Somit werden nun loyale Investoren der OpenPredict SHO, die ihre Token immer noch halten, belohnt und können an den nächsten Finanzierungsrunden ebenfalls teilnehmen. Eine Win-Win Situation für alle Beteiligten.

DeFiner – das nächste SHO

Bei DeFiner handelt es sich um eine DeFi-Plattform, die bereits 2018 gegründet wurde. Das Projekt arbeitet offiziell mit DAO Maker zusammen, um die nächste SHO auf den Markt zu bringen. DeFiner steht für dezentralisierte Finanzdienstleistungen und konzentriert sich vor allem auf das dezentrale Kreditgeschäft (Lending). Das ermöglicht Kunden nicht nur ihre Kryptowährungen zu einer bestimmten Rendite anzulegen, sondern den auch dezentrale Kredite zu günstigen Konditionen für die Kreditnehmer. 

Die Plattform, die auf einem dezentralen Protokoll basiert, ist in zwei Produkte unterteilt – ein Sparkonto für digitale Vermögenswerte und ein Peer-to-Peer Marktplatz für Kredite. DeFiner eliminiert den Mittelsmann für Kreditgeschäfte durch den Einsatz der Blockchain-Technologie. Dadurch können alle Kredite und Transaktionen automatisiert verfolgt werden, das den Nutzern die höchste Sicherheit im Bereich der dezentralen Anwendungen bietet.

DAO Maker hat sich vor allem wegen dem nachhaltigen Geschäftsmodell von DeFiner für das Projekt entschieden. Denn oftmals werben verschiedene Lending Dienste mit überhöhten Renditen, die am Ende die Kreditnehmer zu tragen haben. Das Ergebnis ist ein Kollaps des gesamten Systems, da viel mehr Menschen ihr Geld anlegen, als einen Kredit aufzunehmen. DeFiner verleiht durch einen ausgeklügelten Algorithmus die Gelder immer dorthin, wo aktuell die höchsten Zinsen bezahlt werden. Es handelt sich um eine Art Aggregator für Lending-Protokolle.

Wir sehen für das neue SHO Finanzierungsmodell von DAO Maker großes Potential und sind gespannt, ob die herausragenden Ergebnisse der letzten Projekte weiterhin erreicht werden können. 

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.