Der CEO des Krypto-Verleihers Nexo Antoni Trenchev hat einen Plan für den Fall, dass die Börsenaufsichtsbehörden an seine Tür klopfen.

Im Moment beschränkt sich der Druck auf in den USA ansässige Kryptobörsen wie BlockFi und Celsius. Jeder Kryptobroker mit Kunden in den USA wird jedoch irgendwann mit den Aufsichtsbehörden konfrontiert sein. Auch die in London ansässige Krypto-Firma Nexo.

Trenchev kommentierte:

Wir verfolgen die Situation sehr genau. Wenn ich sage wir, meine ich sowohl das interne Rechtsteam von Nexo als auch die Anwaltskanzleien, die wir in den Vereinigten Staaten beauftragen.

Das Unternehmen plant, eine von der SEC lizenzierten Broker-Plattform zu erwerben, um über diesen geänderte Versionen seiner Produkte anzubieten. Nexo führt auch Gespräche mit national zugelassenen Banken als mögliche Partner der Kryptobörse. Das könnte dem Unternehmen erlauben, seine Produkte unter einer Banklizenz anzubieten. Eine weitere mögliche Maßnahme ist das Angebot von Wertpapieren an nicht akkreditierte Investoren. In diesem Fall muss Nexo eine Ausnahmegenehmigung beantragen.

Coinbase verwirft Pläne, ein Kreditprodukt anzubieten

Nexo, Celsius, BlockFi und Ledn bieten sowohl Produkte mit Depotrendite als auch ein Kreditprodukt an, das von den Zinssätzen angetrieben wird, die jeder Broker auf der Kreditseite des Hauses berechnet. Der größte Kryptobroker in den USA, Coinbase, hat seine Pläne zur Einführung eines Kreditprodukts aufgegeben. Das geplante Produkt hätte eine Rendite von 4 % p.a. gehabt.

BlockFi wegen BIA-Produkt unter Beschuss

Letzte Woche behaupteten texanische Aufsichtsbehörden, dass es sich bei dem Zinskonto-Produkt (BIA) der Plattform um ein Wertpapier handele. Sie beantragten eine Unterlassungsverfügung gegen die Plattform sowie die mit ihr verbundenen Unternehmen BlockFi Trading und BlockFi Lending. Die Verfügung ist noch nicht in Kraft getreten. Die endgültige Entscheidung steht erst nach einer Anhörung im Oktober fest. Zu diesem Zeitpunkt wird BlockFi die Möglichkeit haben, offiziell auf die Vorwürfe zu reagieren. Bis zur Anhörung wird ihre Tätigkeit nicht beeinträchtigt.

Joseph Rotunda, Direktor der Vollstreckungsabteilung der staatlichen Wertpapierbehörde von Texas, sagte:

Diese Klage gibt BlockFi und seinen Partnern die Möglichkeit, auf unsere Anschuldigungen zu reagieren und zulässige Beweise vorzulegen.

Celsius im selben Boot

Das texanische Krypto-Lending-Startup Celsius sieht sich ebenfalls mit den Regulierungsbehörden konfrontiert. Die Krypto-Lending-Branche wird immer stärker unter die Lupe genommen. Letzte Woche beschuldigte das State Securities Board von Texs die Kryptobörse, nicht registrierte Wertpapiere in Form von verzinsten Kryptoeinlagen zu vermarkten. Die Anhörung von Celsius ist für Februar nächsten Jahres angesetzt. Dann wird eine ähnliche Anordnung wie die gegen BlockFi in Erwägung gezogen. Joseph Rotunda sagte:

Wir beschuldigen Celsius, diese Anlagen in Texas zu verkaufen, ohne zuvor wichtige Gesetze zum Schutz der Anleger einzuhalten.

Avatar
Autor
Daniela ist Autorin bei Cryptomonday und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptomarkt und in der Blockchain-Industrie. Sie schreibt schon seit mehr als 15 Jahren über Kryptowährungen und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Ghostwriterin gearbeitet.