Das Bitcoin Halving ist nun gute 2 Wochen alt. Seit der Halbierung des Blockrewards hat sich nicht nur bei der Hashrate einiges getan. Gerade bei den Bitcoin Whales zeigt sich ein interessantes Muster. Diese haben in den vergangenen Wochen massiv ihre Anteile an BTC aufgestockt und akkumulieren damit immer mehr Coins. In diesem Artikel betrachten wir die Akkumulation der Whales, die potenziellen Auswirkungen auf den Bitcoin Kurs und was Privatanleger daraus lernen können.

Bitcoin Kurs seit Halving in leichtem Downtrend

Beginnen wir den Artikel mit einer Momentaufnahme. Dazu werfen wir einen Blick auf den Bitcoin Kurs der letzten 30 Tage. Dabei schauen wir insbesondere auf dessen Performance seit dem Halving.

Bitcoin Kurs 1 Monat

Wir können deutlich erkennen, dass der Bitcoin Kurs unmittelbar vor dem Halving einen Einbruch auf circa 8.600 US-Dollar verzeichnete. Seit dem 11.05.2020 stieg der Kurs wieder und bewegte sich dabei in Richtung der Marke der 10.000 Dollar. Der vorläufige Höhepunkt wurde hierbei am 18. Mai mit rund 9.900 US-Dollar erreicht.

Wenige Tage später, am 20.05 begann ein erneuter Einbruch des Bitcoin Kurs, der BTC zunächst auf 9.400 USD und anschließend auf 8.900 US-Dollar drückte. Aktuell notiert Bitcoin wieder zwischen 8.800 und 8.900 Dollar. Damit sind wir nun in der Gegenwart angekommen.


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Whales akkumulieren BTC seit dem 20.05.2020

Nach aktuellen Daten des Analyseportals Santiment haben Bitcoin Whales seit dem 20.05.2020, also dem Beginn des kurzfristigen Abwärtstrends, massiv begonnen BTC zu akkumulieren.

Die nachfolgende Grafik zeigt, dass Wallets mit einer Balance von mehr als 100 BTC in Summe mehr als 12.000 Bitcoin akkumulierten. Dies entspricht einem Gegenwert von rund 108 Millionen Dollar.

Dies ist insofern spannend, als dass das Marktverhalten von Whales häufig benutzt wird, um ein allgemeines Gefühl für die Lage am Kryptomarkt zu bekommen. Allein durch ihre Marktmacht und die hohe Anzahl an Bitcoin besitzen Whales eine gewisse Dominanz im Markt.

An dieser Stelle darf man sich fragen, ob jemand mit mindestens 100 BTC (circa 1. Mio USD) bereits als Whale bezeichnet werden darf.

Zurück zum Marktverhalten: Wenn Whales Bitcoin akkumulieren deutet dies häufig auf einen mittelfristigen Aufwärtstrend hin. Denn die Käufer spekulieren auf einen Anstieg der Preises. Wenn viele BTC aus den Wallets abgezogen werden, ist dies durchaus ein bearisher Indikator, da ein Verkaufsdruck und ein stärkeres Angebot am Markt vorliegt.

Bitcoin und die Psychologie der Whales

Santiment stellt außerdem fest, dass die Entitäten mit großen Mengen an Bitcoin in den letzten Wochen Charakteristiken von Daytradern gezeigt haben. So erhöhte sich die Menge an BTC während kurzfristigen Dips deutlich. Kurz vor lokalen Höhepunkte wiederum verkauften die Whales Bitcoin, um die Gewinne mitzunehmen.

Dennoch müssen wir nüchtern festhalten, dass ein gesamtes Kaufvolumen von 108 Millionen Dollar noch nicht stark genug ist, um BTC in ein bullishes Szenario zu kippen. Auf der anderen Seite zeigt es – und jetzt wird es auch für Privatanleger interessant – dass Whales trotz des (historisch betrachtet) relativ hohen Kurses Interesse daran haben, ihre Bestände an Bitcoin zu erhöhen.

Dies unterstreicht wiederum die Notwendigkeit und das Verlangen nach einem beständigen Store of Value. Auch, wenn die globalen Unruhen rund um Corona wieder abflachen, haben einige Investoren wohl ihre Konsequenzen gezogen. Dabei steht BTC als Hedge an vorderster Stelle.

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]

Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.