Der Bitcoin Kurs befindet sich momentan in einer recht unspannenden Seitwärtsbewegung über der 9.000 USD Marke. Obwohl es viele Gründe gibt, um langfristig sehr bullish auf BTC zu sein, sprechen manche schon von einer „Post-Halving-Depression“. Anders sieht es dagegen bei einigen Altcoins dieses Jahr aus. Erst diese Woche hat „Dogecoin“ im gesamten Crpyo-Space Schlagzeilen gemacht, als der Kurs durch TikTok massiv gepumpt wurde. Aber auch andere Altcoins konnten Bitcoin (+28%) dieses Jahr outperformen: Ethereum (+83%), Tezos (+92%), Cardano (+258%) und Chainlink (+236%).

Bei diesen Gewinnen sprechen einige schon von einer Altcoin Season. Manche verkaufen dabei Teile ihrer BTC Position, um Altcoins zu kaufen, die höheren Gewinne „mitzunehmen“ und dann wieder mehr Bitcoin kaufen zu können. Wie vielversprechend ist diese Strategie? Wir geben euch in diesem Artikel einige Gedankenimpulse hierzu mit.

Google Abonnieren

Riskante Strategie – Bitcoin Experten sind sich einig

Die oben genannte Strategie, seine Bitcoins durch einen zwischenzeitlichen Altcoin Kauf zu vermehren, klingt natürlich zunächst vielversprechend. In der Realität ist die Strategie allerdings schwierig umzusetzen, weil sie voraussetzt, dass man vorher weiß welche der über 5.600 Kryptowährungen besser als Bitcoin performen wird.

Investiert man hingegen nach einem Pump wie bei Dodgecoin diese Woche, ist es meistens schon zu spät für die Gewinne und man riskiert eher Geld durch einen anschließenden Dump zu verlieren.

Viele Experten sind sich aus diesen Gründen einig, dass es keine sinnvolle Strategie ist Bitcoin zu verkaufen, um mit Altcoin Gewinnen dann wieder Bitcoin zu kaufen. So bezeichnet der bekannte Analyst PlanB diese Strategie diese Woche bei Twitter als „komische Logik“.

Die großen Gewinne macht man beim Hodln

Auch Jason Williams, Partner bei der Crypto-Firma Morgan Creek Digital, sieht die Bitcoin-Altcoin-Strategie als „super riskant“ an. Seiner Meinung nach werden die meisten Gewinne beim langfristigen Halten von Bitcoin gemacht:

Die Leute verkaufen BTC, um Altcoins und komplette s**t-Coins zu kaufen. Ich denke, das ist super riskant. Ich bin sicher, wenn eine wirklich ehrliche historische Analyse durchgeführt würde, würde sie zeigen, dass Halten eine überlegene Strategie ist. Genauso wie einzelne Aktienkäufer Verlierer sind gegenüber denen, die einen Index verwenden.

Dieser Meinung ist auch Matt D’Souza, der CEO des Mining Startups Blockware Mining. Laut ihm ist es völlig irrelevant bei welchem exakten Bitcoin Kurs man aktuell einsteigt, wenn man sowieso davon ausgeht, dass der Bitcoin Kurs langfristig 20.000, 50.0000 oder sogar 100.000 USD erreicht.

Der Kauf zu $8500 gegenüber $9300 hat 0 Relevanz.

Falls du auch schon länger oder nach diesem Artikel über einen Kauf von Bitcoin nachdenkst und deine eigene Recherche gemacht hast, haben wir hier noch 2 wichtige Tipps für dich. Lies dir unbedingt vor einem Kauf unseren Ratgeber „Bitcoin Sparplan: Die beste und sicherste Strategie Bitcoins zu kaufen – Der Cost Average Effekt“ durch, damit du von Anfang an zu den Profis gehörst.


Bitcoin steigt stark im Preis und kann Kursgewinne verzeichnen. Das Bild zeigt eine Preiskurve sowie gestapelte Bitcoins.Bitcoin Sparplan: Immer wieder wird die Frage nach einer guten Investment-Strategie für BTC gestellt. Mit Hilfe des Cost Average Effekts minimierst du dein Risiko, kannst besser schlafen und profitierst nachhaltig von der langfristigen Entwicklung von Bitcoin und Co. – Einfacher geht es nicht! Wie ein Bitcoin Sparplan funktioniert.


Wenn du dir schon sicher sein solltest und nur noch nach einer sicheren Börse suchst, können wir dir nach eigenen ausführlichen Tests eToro empfehlen. Hier kannst du nicht nur auf steigende, sondern auch auf fallende Kurse setzen. Probier es einfach aus!

Bitcoin kaufen Zum Vergleich

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.