Paul Tudor Jones gehört zu den bekannten Bitcoin-Advokaten und Befürwortern. Der Milliardär äußerte sich in der Vergangenheit mehrfach positiv gegenüber Kryptowährungen und betonte deren Relevanz im Zusammenhang mit einer potenziellen US-Dollar Entwertung. In einem aktuellen Interview sprach Tudor Jones nun über Bitcoin, Ethereum und den Vergleich mit Edelmetallen.

Paul Tudor Jones über Bitcoin und Ethereum

In einem aktuellen Gespräch mit Yahoo! Finance sprach der Milliardär Paul Tudor Jones über seine langfristige Prognose zu den bekanntesten Kryptowährungen.

Dabei traf Tudor Jones interessante Aussagen und attestierte der Nummer 1 Kryptowährung Bitcoin weiteres Wachstumspotenzial. So sagte er beispielsweise, dass Bitcoin noch die „falsche Marktkapitalisierung“ habe.

Gerade im Vergleich zu Firmen und Fiatwährungen sei noch weiteres deutliches Potenzial nach oben möglich.

Eine seiner interessantesten Aussagen bezog sich wohl zum Vergleich der Kryptowährungen mit Edelmetallen. So ist Tudor Jones der Meinung, dass Kryptowährungen eine ähnliche Rolle wie eine Vielzahl von Edelmetallen einnehmen können.

Der Vergleich zwischen Bitcoin und Gold aufgrund einiger Eigenschaften wie beispielsweise der Knappheit ist hierbei weitestgehend bekannt. Andere Kryptowährungen verglich Tudor Jones mit Metallen wie Kupfer, Platin oder Palladium.


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Ethereum und der Vergleich mit Platin

So könne man Ethereum beispielsweise mit Platin vergleich. Aufgrund der vielseitigen Verwendbarkeit sehe der Milliardär eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Metall, welches unter anderem für Schmuck, Laborgeräte oder auch in der Automobilindustrie eingesetzt werden.

Auch der nächste Vergleich, den Paul Tudor Jones nannte, kommt uns bekannt vor.

So sagte Tudor Jones, dass das aktuelle Krypto-Ökosystem mit dem Aufstieg der Internetfirmen in den 90er Jahren vergleichbar sei.

Es gebe einige Kryptowährungen, bei denen er echte Anwendungen sehe und ein hohes Wachstumspotenzial. Für die Mehrheit der Kryptowährungen ist es aber wahrscheinlich, dass sie mittel- bis langfristig aufgrund fehlender Nachfrage aus dem Markt ausscheiden.

Halten wir also fest, dass Tudor Jones in dem Yahoo! Finance Interview einen Ausblick zu seiner persönlichen Prognose gibt. Tudor Jones vergleicht dabei Kryptowährungen nicht nur mit Edelmetallen, sondern auch mit dem Internet-Hype in den 90er Jahren.

Seiner Meinung nach deute alles auf einen weiteren Anstieg des Marktes hin, wenngleich er davon ausgeht, dass mittel- bis langfristig nur einige, wenige Projekte überleben werden.

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

[Bildquelle: Shutterstock.com]
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.