Das bisherige Allzeithoch erreichte der Bitcoin Kurs im Dezember 2017. Mit einem damaligen Kurswert von 20.089 Dollar am 17.Dezember schaffte es die Kryptowährung Nr. 1 auf eine Marktkapitalisierung von 331 Milliarden USD. Die Faszination dieser Rallye brachte auch etliche Medien zur erstmaligen Berichterstattung über die Kryptowährung und viele Menschen hörten das erste Mal das Wort Bitcoin.

Die Besonderheit damals lag wohl darin, dass der Bitcoin Kurs zu Beginn des Jahres bei gerade einmal 1.000 Dollar lag. Im Zeitraum von weniger als 12 Monaten flossen Unmengen an Gelder in den Markt. Goldgräberstimmung herrschte und viele hofften auf den schnellen Reichtum. Besonders interessant ist hierbei die Tatsache, dass dieser rasante Kursanstieg schlicht und ergreifend nur durch Privatinvestoren getrieben wurde. Mittlerweile hat sich einiges geändert und das wollen wir uns heute anschauen.

Bitcoin und die 2 Billionen Dollar Firma

Nach dem oben beschriebenen Platzen der Blase benötigte Bitcoin einige Zeit der Konsolidierung. Seit BTC seinen Tiefpunkt im Dezember 2018 bei einem Kurswert von 3.200 Dollar erreichte, hat sich einiges im gesamten Ökosystem getan. Nicht nur der Bitcoin Kurs notierte mit zuletzt 10.000 Dollar deutlich über diesem Niveau.

Besserung kam vor allem auf Seiten der institutionellen Investoren. Durch Plattformen wie die CME Futures oder Bakkt haben Großanleger nun die Möglichkeit Bitcoin Futures zu handeln anstatt BTC auf dem Spotmarkt (oder OTC) zu kaufen. Dennoch werden auch BTC aufgekauft, was insbesondere zu einer Verknappung des Angebots führt. Damit trifft einer der besten Cases für die Digitalwährung ein, denn mit dem Geld der institutionellen Anleger kommt die häufig zitierte Massenadoption.

Dritteinflussreichstes Unternehmen der Weltwirtschaft positiv

Der Vermögensverwalter Fidelity Investments, der über 2 Billionen USD an Geldern verwaltet, hat über seine digitale Abteilung, Fidelity Digital Assets, nun über eine neue Studie gesprochen. Dazu sei gesagt, dass Forscher der ETH Zürich die Firma in einer Studie von 2011 als dritteinflussreichstes Unternehmen der Weltwirtschaft bezeichneten. Im Kern geht es bei der besagten Studie um die Nachfrage der Institutionen. Wenngleich der Bericht noch nicht öffentlich ist, verkündigte die Firma via Twitter bereits erste Erkenntnisse:

In dem Tweet heißt es zum Interesse der Institutionen:

Digitale Assets gewinnen weiterhin an Interesse und Adoption bei einer Vielzahl von institutionellen Investoren.

Damit zeigt Fidelity Digital Assets eindeutig, dass die besagte Adoption nicht nur Wunschdenken, sondern empirisch nachweisbar ist.

Bitcoin zieht immer mehr Interesse auf sich

Auch wir berichteten bereits vor einigen Tagen über das zunehmende Interesse von Hedgefonds. Der Hedgefondmanager Paul Tudor Jones sprach beispielsweise über BTC und nannte die aktuelle Geldpolitik einen Stimulus für den Wert von Bitcoin.

Tudor Jones verwendete klare Worte und bezeichnete die Kryptowährung hierbei als „schnellstes Pferd im Rennstall“. Durch Covid-19 entstand nach der Meinung von Jones ein Katalysator für die Digitalisierung. Dabei umfasst diese neben der Digitalisierung bestehender Organisationen und Prozesse eben auch die Digitalisierung unseres Geldes, was Bitcoin wiederum antreiben wird.

Bitcoin kaufen Zum Vergleich

62 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie denkst du über das zunehmende Interesse der institutionellen Anleger? – Wird der Bitcoin Kurs profitieren oder unberührt bleiben, da die Investoren nicht am Spotmarkt handeln?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!

[Bildquelle: Shutterstock]

Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.