Bitcoin existiert seit über 11 Jahren und bietet ein einzigartiges dezentrales Zahlungsnetzwerk. Die erste Transaktion von Satoshi Nakamoto fand am 12. Januar 2009 statt und ging an Hal Finney. Mittlerweile wurden insgesamt fast 500 Millionen Transaktionen auf dem Bitcoin Netzwerk durchgeführt. Aktuell finden täglich ca. 300.000 Transaktionen in einem Gegenwert von ca. 700 Millionen USD statt. Bei jeder Transaktionen müssen Gebühren an die Miner bezahlt werden. Das stellt den Minern, neben dem Block Reward von 12,5 BTC pro gefundenen Block, zusätzliche Einnahmen zur Verfügung. Bitcoin wird schätzungsweise im Herbst dieses Jahres einen Gegenwert von 1 Milliarde USD in Transaktionsgebühren abgewickelt haben. Dieser Meilenstein zeigt, wie intensiv das Bitcoin Netzwerk genutzt wird und welche Einnahmemöglichkeiten es den Minern langfristig bietet.

Bitcoin als Store of Value und Medium of Exchange

Bitcoin ist aktuell in seiner nächsten HODL Welle und wird verstärkt von Investoren gehalten. Aktuell wurden über 11 Millionen Bitcoin seit über einem Jahr nicht mehr bewegt. Einer der Gründe ist sicherlich das Bitcoin Halving in ca. 120 Tagen. Doch nicht alle nutzen Bitcoin nur als Store-of-Value (SoV). Es wird ebenso als Medium-of-Exchange (MoE) genutzt, wie man an der Anzahl der Transaktionen sehen kann. Durch den dezentralen Aufbau des Bitcoin Netzwerks, werden Transaktionen nur nach der jeweiligen Transaktionsgebühr eingeordnet. Es ist völlig irrelevant welchem Zweck diese Transaktion dienen soll. Bitcoin diskriminiert und zensiert nicht.

Ein Miner, der einen Block gefunden hat und diesen mit Transaktionen füllen will, wird erstmal die Transaktionen nehmen, die die meiste Gebühr beinhaltet. Die Priorität der Transaktion für den Miner hängt somit von der Gebühr ab, die der Versender bereit war zu zahlen. Die Gebührenstruktur erfüllt eine der wichtigsten Funktionen im Bitcoin Netzwerk aber wird aktuell von den Block Rewards überschattet. Sobald die Einnahmen aus den Block Rewards nicht mehr ausreichen, um die Miner zu motivieren, sollen die Transaktionsgebühren herhalten. Zusätzlich spielt natürlich der jeweilige Bitcoin Preis eine Rolle. Das ganze System funktioniert dezentral und reguliert sich selbst.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Transaktiongebühren erreichen im Herbst 1 Milliarde USD

Die Transaktionsgebühren erreichen voraussichtlich im Herbst 2020 die eine Milliarde USD. Die Gebühren wurden bei diesem Model täglich zum jeweiligen BTC/USD Kurs berechnet und kumuliert.

Bitcoin erreicht 1 Milliarde Fees

Wie man bei dem Chart deutlich erkennen kann, wurden die meisten Transaktionsgebühren im Bullrun von 2017 eingenommen. Dabei sind die Transaktionsgebühren pro Transaktion auf bis zu 162 USD gestiegen. Das liegt vor allem natürlich an den Neulingen, die im Dezember 2017 zu allem bereit waren, um den Bitcoin Zug nicht zu verpassen.

Bitcoin erfüllt einen ganz klaren Use-Case

Mittlerweile hat sich die Lage natürlich wieder entspannt und die Transaktionsgebühren sind wieder auf das Level von Anfang 2017 gefallen. Dazu liegt nicht nur am gefallenen Interesse nach BTC, sondern vor allem an SegWit und dem Bitcoin Lightning Network. Es werden dennoch aktuell täglich ca. 150.000 USD in Transaktionsgebühren generiert und an die Miner ausbezahlt.

Das Bitcoin Netzwerk wächst weiter und die BTC Hashrate hat wieder ein neues Allzeithoch gesetzt. Die steigende Nachfrage nach Bitcoin ist an den bloßen Zahlen zu erkennen. Das Netzwerk funktioniert seit 11 Jahren und erfüllt einen ganz klaren Use-Case – die sichere, digitale und dezentrale Übertragung von Werten. In den nächsten Jahren erwarten uns spannende Updates und Verbesserungen. Bitcoin gewinnt weiter an Reichweite und könnte sich vielleicht in ein paar Jahren als Alternative zu Gold durchsetzen. Es bleibt wie immer spannend.


Bitcoin (BTC) wird immer beim Proof of Work Algorithmus bleiben. Auf dem Bild ein Bitcoin auf einer Platine.5 Gründe, warum du in Bitcoin investieren solltest: Immer wieder hört man die gleichen Aussagen zu BTC. Bald könnte er verboten sein, die Zentralbanken machen ihn überflüssig und man könne sich doch eh nichts davon kaufen. Wir räumen auf mit den häufigsten Märchen und zeigen dir 5 Gründe, warum man in BTC investieren sollte. Warum du in Bitcoin investieren solltest.


Wie wird sich die Nachfrage nach Bitcoin als Store of Value und Medium of Exchange in 2020 entwickelt?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]