Die neuesten Bitcoin News beschäftigen sich mit Jack Dorsey’s Square. Das Unternehmen hat das Afterpay zum Preis von 29 Milliarden US-Dollar gekauft. Dabei gab Square bekannt, dass die Afterpay in die Cash App integriert wird und so Bitcoin-Käufe möglich sind.

Square übernimmt Afterpay für 29 Milliarden US-Dollar

Wie die mobile Zahlungsplattform Square bekannt gab, hat sie sich bereit erklärt, Afterpay zu übernehmen. Das australische Finanztechnologie Unternehmen Afterpay, wurde über ein gerichtliches genehmigtes „Scheme of Arrangement“ übernommen. Dabei äußerte sich Square, dass Square bei dem Deal alle ausgegebenen Aktien von Afterpay übernimmt. Laut Schlusskurs ist dies ein Betrag von 29 Milliarden US-Dollar, was 39 Milliarden AUD entspricht. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2022 stattfinden. Sind alle Abschlussbedingungen erfüllt, erfolgt die Auszahlung aller Aktien.

Dabei gibt es einigen Bedingungen, die Square einhalten muss. Afterpay Aktionären erhalten für jede Afterpay Stammaktie eine Square Class A mit einem Umwandlungssatz von 0,375 erhalten. Zudem ist möglich, dass Square bis zu 1 % des Gesamtbetrages in bar zahlen könnte.

Weiterhin wird Square eine Zweitnotierung an der Australien Securities Exchance (ASX) einrichten, damit es Afterpay Aktionären möglich ist, Square Aktien über CHESS Depositary Interests (CDIs) an der Börse zu handeln. Sind alle Bedingungen erfüllt und die Transaktion kommt zum Abschluss, treten Führungskräfte, Mitbegründer und Co-CEOs Square bei, um die Geschäfte von Afterpay zu übernehmen und zu leiten.

In den Bitcoin News heißt es, dass Bitcoin-Käufe zugelassen sind

Die Bitcoin News zeigen uns wieder einmal, dass es immer wieder neue Überraschungen gibt. Mit der Übernahme von Afterpay hat Square einen guten Schachzug gemacht und gleichzeitig auch die Akzeptanz auf Bitcoin wieder ein bisschen erhöht.

Afterpay ist eine der führenden Buy Now, Pay Later (BNPL)-Plattform, die unter anderem in Großbritannien, Kanada, den Vereinigten Staaten und Neuseeland tätig ist. Nach der Übernahme ist geplant, die Plattform in die Verkäufer- und Cash-App-Plattform zu integrieren. Dies bedeutet, dass so auch sehr kleine Händler den Kunden BNPL anbieten können. Die Zahlungen erfolgen dann in Raten, die man direkt über die Cash App leisten kann. Gleichzeitig heißt das aber auch, dass neben Raten auch Geldtransfers wie auch Bitcoin und Aktienkäufe möglich sind.

Gründer und SEO von Square Jack Dorsey sagte zu diesen Bitcoin News:

Gemeinsam können wir unsere Cash-App- und Verkäufer-Ökosysteme besser verbinden, um Händlern und Verbrauchern noch überzeugendere Produkte und Dienstleistungen anzubieten und ihnen die Macht wieder in die Hand zu geben.

Square meldet trotz Marktkorrekturen ein deutliches Umsatzwachstum

Trotz erheblicher Marktkorrekturen meldet Square 2,72 Milliarden US-Dollar an Bitcoin-Einnahmen. Dies entspricht, gegenüber dem Vorjahr, einen Anstieg von satten 143 %. Allerdings macht der Bitcoin den Löwenanteil aus, zumindest im zweiten Quartal. Auch wenn es erhebliche Kurskorrekturen gab, konnte Square ein deutliches Wachstum an Bitcoin-bezogenen Einnahmen erzielen. Dies liegt natürlich auch daran, dass Bitcoin im zweiten Quartal über 40 % in die Höhe schnellte – trotz, dass es eines der schlechtesten Quartale seit der Bitcoin Aufzeichnung war.

45 Millionen US-Dollar Wertminderung

Durch den sehr starken Rückgang der Kryptowährungen hatte Square im zweiten Quartal einen erheblichen Wertminderungsverlust. Dieser betrug 45 Millionen US-Dollar. Square war allerdings auch eines der ersten börsennotierten Unternehmen, die BTC in die Bilanz aufnahmen. Erst im vergangenen Oktober hat das Unternehmen 50 Millionen US-Dollar in Bitcoin investiert und im Februar sogar für 170 Millionen US-Dollar. Dass hier ein großer Wertminderungsverlust stattfand, lag klar auf der Hand. Dennoch sind diese Bitcoin News besonders erwähnenswert, da es Square mit der Übernahme geschafft hat, wieder ein Stück Akzeptanz für den Bitcoin und Kryptowährungen überhaupt zu schaffen.

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

Stephanie Hahn
Autor
Ich bin Stephie, wohne im schönen Andalusien und seit rund 5 Jahren bin ich von Kryptowährungen fasziniert. Dadurch, dass ich selbst investiere, bin ich natürlich immer bestens informiert, lasse mich aber nicht durch Emotionen leiten. Aber ich kann auch nicht abstreiten, dass ich risikobereit bin - muss man auch sein, bei solchen Geldanlagen. Ansonsten bin ich eine echte Leseratte, liebe das Meer und gute Musik.