In regelmäßigen Abständen sorgen Länder oder Einzelpersonen für Bitcoin News, die einige Fragen, aber auch Chance aufwerfen. Dieses mal trifft es Italien. Wie schon öfter von uns berichtet, ist das Land am Mittelmeer eines der Länder mit der höchsten Nutzung des Bitcoin. Eine eindeutige Begründung gibt es dafür bis jetzt nicht. Denkbar ist allerdings, dass die Einschränkungen im Bargeld-Verkehr dafür sorgen, dass sich das digitale Gold immer mehr etabliert hat. Aktuell dürfen Bürger in Italien Zahlungen maximal bis zu einem Wert von 3.000€ abwickeln. Ab 2020 soll diese Einschränkung der monetären Freiheit der Italiener noch weiter eingeschränkt werden, bis das Land eines Tages möglichst bargeldlos funktionieren soll. Wo soll das hinführen und ist BTC die Lösung?

Italien macht mit Bitcoin News Schlagzeilen

Wie aus einige Medienberichten hervorgeht, plant Italien ab dem kommenden Jahr 2020 die Grenzen bis zu denen Geschäfte mit Bargeld abgewickelt werden dürfen weiter zu senken. Bis jetzt sind es 3.000€. Ab nächstem Jahr werden diese auf 2.000€ gesenkt und 2022 dann sogar auf 1.000€. Damit allerdings noch nicht genug: Händler, die Kartenzahlungen ablehnen müssen mit einer Strafe von 30€ und 4% des Gesamtwertes der Zahlung rechnen. Man könnte diese Bitcoin News auch auch drastischer formulieren, wie es der Twitter User „Bitcoin Valgardena“ tut: „Italien macht alle Bargeldzahlungen über 2.000€ ab 2020 illegal.“


Teste noch heute kostenlos das weltweit führende Social-Trading-Netzwerk. Kopiere auf eToro die erfolgreichsten Händler und profitiere von ihrer Expertise oder trade selbst eine Vielzahl von Assets wie Kryptowährungen, Rohstoffe und Aktien. Richte dir ein kostenloses Demo-Konto mit 100.000$ ein und überzeug dich selbst!


Warum ist das ein Problem und Bitcoin die Lösung?

Der Hintergrund der Bemühungen, ist das Ziel Bargeld letztlich abzuschaffen. Die Motivation für die neu beschlossenen Maßnahmen sind zum Beispiel die Minimierung der Steuerhinterziehung und die Abschaffung der Schattenwirtschaft.

Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, allerdings bedeutet das im Umkehrschluss auch die Einschränkung der monetären Freiheit der italienischen Bürger. Was in Deutschland aufgrund der immer noch hohen Bargeldnutzung undenkbar erscheint, wird also jetzt in Italien Realität.

Bargeld ist die ultimative Form von anonymen und privaten Zahlungen, da keine Zahlungsströme nachvollzogen werden können. Die Abschaffung von Bargeld sorgt dann im Umkehrschluss dafür, dass Bürger gezwungen werden Zahlungen in digitaler Form über Zahlungsdienstleister und Banken abzuwickeln, wodurch sie ihre Privatsphäre und monetäre Freiheit verlieren.

Und genau hier liegt der Grund, weshalb es sich bei den Neuigkeiten um Bitcoin News handelt. Das digitale Asset ist von seinem Erfinder Satoshi Nakamoto als digitales Bargeld gedacht mit dem man (wie bei echtem Bargeld auch) ohne einen Intermediär Wert austauschen kann. Es bietet allen Menschen also ohne Einschränkung eine Möglichkeit sich aus der finanziellen Kontrolle des Staates zu befreien. Denkbar ist also, dass die neuen Beschränkungen die Bitcoin Nutzung in Italien steigen lässt.

Möchtest du dich bei Bitcoin rechtzeitig am Markt platzieren?

Auf der mehrfach ausgezeichneten und preisgekrönten Plattform von eToro kannst du das tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit. Zudem kannst du hier nicht nur auf steigende sondern auch fallende Kurse setzen!

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

Bitcoin kaufen Zum Vergleich

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie siehst du die Entwicklung der Bargeld-Nutzung und die Bitcoin News aus Italien?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

CryptoMonday ist keine einfache Bitcoin News Seite, wir sind eine Community! Komm in unser Forum und beteilige dich am Wissensaustausch und profitiere von der Schwarmintelligenz unserer Mitglieder!

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]