Chamath Palihapitiya ist durch den Einsatz von Special Purpose Acquisition Companies (SPACs) zu einem der prominentesten Investoren der letzten Jahre geworden. Er machte unter anderem Schlagzeilen, als er Richard Bransons Virgin Galactic über eine SPAC an die Öffentlichkeit brachte. Palihapitiya ist nicht nur ein Pionier im Bereich der Risikoinvestitionen, sondern auch ein großer Fan von Bitcoin.

Zusammen mit einigen wenigen Partnern soll er 2012 5% Prozent aller im Umlauf befindlichen BTC besessen haben, was bedeutet, dass sie wahrscheinlich etwa 300.000 Münzen besaßen. Es wurden keine Kommentare darüber abgegeben, was mit diesen BTC geschehen ist, und es ist unklar, ob die Bitcoins zu seinem persönlichen Besitz oder zu dem seines riesigen Risikofonds Social Capital gehört. In einem neuen Interview mit CNBC spricht der BTC Milliardär nun über das Asset und erklärt, warum es aus seiner Sicht Sinn macht zu investieren.

Google Abonnieren

Warum Bitcoin eine Art Versicherungspolice ist

Zusammengefasst erklärt Chamath Palihapitiya in dem CNBC Interview, dass er Bitcoin für eine Art Versicherungspolice gegen unverantwortlich handelnde Zentralbanken und Regierungen hält. Diese Meinung spiegelt die Meinung vieler Bitcoin Maximalisten und Crypto-Fans wider:

Ich denke an [Bitcoin] als die Versicherungspolice, mit der ich nachts ruhig schlafen kann, für den Fall, dass die Zentralbanken und Regierungen der Welt auf eine Landmine treten.

Bei CNBCs „Squawk Box“ merkt der Investor, der einer der frühesten Mitarbeiter von Mark Zuckerberg war, an, dass Bitcoin seiner Meinung nach nicht zum Traden gedacht ist. Stattdessen sagt er, dass BTC ein Vermögenswert sei, der durch eine Reihe von Überzeugungen und Grundlagen untermauert wird, die buchstäblich „die Umkehrung dessen sind, wie die Finanzinfrastruktur dieser Welt funktioniert“. Passend dazu hat Palihapitiya in den letzten Monaten viele Male erklärt, dass Bitcoin heute mehr denn je Sinn macht.

In einem früheren Interview mit dem bekannten Anthony Pompliano, der ebenfalls früher bei Facebook arbeitete und jetzt ein engagierter Bitcoin Investor ist, sagte Palihapitiya, dass das Asset aufgrund von Makrotrends den Preis von Millionen von Dollar erreichen könnte. Er teilt die Meinung, dass die Wirtschaft an einem Punkt angelangt ist, an dem es zu einer extremen Deflation oder Inflation kommen könnte, was das Wertangebot von BTC steigern würde.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Kein Interesse an DeFi

Während Palihapitiya große Stücke auf Bitcoin hält, verfolgt der Milliardär den DeFi Bereich scheinbar nicht sonderlich intensiv.

Auf die Frage der Blockchain-Journalistin Laura Shin, ob er „beobachtet, was in DeFi vor sich geht“, antwortete der Investor plump:

Ich weiß nicht einmal, was das ist.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.