Nachdem wir gestern bereits über die Gefahr des PlusToken Scams in Verbindung mit Ethereum berichten, wurden nun auch die letzten Bitcoin bewegt. Zur Erinnerung: PlusToken schaffte es mit einem der größten und ‚erfolgreichsten‘ Scams der Geschichte mehr als 3 Milliarden US-Dollar an Kundengelder zu stehlen. In der Vergangenheit erwies sich der Verkauf der gestohlenen BTC als negativ für den Bitcoin Kurs.

In diesem Artikel wollen wir schauen wie hoch der Einfluss der übrigen Bitcoin auf den Kurs sein könnte und welche tatsächliche Gefahr hiervon ausgeht.


Bitcoin steigt stark im Preis und kann Kursgewinne verzeichnen. Das Bild zeigt eine Preiskurve sowie gestapelte Bitcoins.Bitcoin Sparplan: Immer wieder wird die Frage nach einer guten Investment-Strategie für BTC gestellt. Mit Hilfe des Cost Average Effekts minimierst du dein Risiko, kannst besser schlafen und profitierst nachhaltig von der langfristigen Entwicklung von Bitcoin und Co. – Einfacher geht es nicht! Wie ein Bitcoin Sparplan funktioniert.


Die gestohlenen BTC auf dem Weg zu den Börsen

Erst gestern schrieben wir über eine Meldung von WhaleAlert. Aus dieser ging hervor, dass PlusToken Ethereum im Wert von rund 190 Millionen Dollar in Bewegung setzte. Gestern veröffentliche die Analysefirma OXT Research dann einen weiteren Tweet. Darin wiederum schrieb die Firma, dass PlusToken nun fast alle verbliebenen 22.000 BTC in Richtung von Mixer-Services bewege.

Dabei übersteigt der Wert der verbliebenen Bitcoin sogar die Summe an Ethereum, über die wir gestern berichteten. So befanden sich noch 22.000 BTC im Gegenwert von rund 202 Mio. USD auf den Wallets des PlusToken Scams.

Um keine Probleme mit den AML-Checks der jeweiligen Börsen zu bekommen, setzen die Betrüger auf Mixer-Dienstleistungen. Parallel dazu findet auch häufig ein Over-The-Counter (OTC) Verkauf statt.

Des Weiteren konstatierte die Analysefirma OXT, dass – nach einer kurzen Pause im März und April – die Scammer rund um PlusToken jetzt wieder aktiv daran arbeiten, ihre Kryptowährungen zu verkaufen. So heißt es konkret:

Seit Mitte März kam es bis zur Mitte Mai zu einer Pause beim Verkauf der gestohlenen Kryptowährungen. Seit Mitte Mai wiederum liegt der Zufluss an Bitcoin, die täglich auf Exchanges transferiert werden, bei rund 300-500BTC.

Bitcoin Kurs: Auswirkungen durch Sell-Off?

Über die tatsächlichen Auswirkungen auf den Bitcoin Kurs wird weiterhin diskutiert. Die herrschende Meinung hierbei lautet, dass der Einfluss des Scams auf den BTC Preis mit der Zeit sinkt. Logischerweise war die tatsächliche Marktmacht von PlusToken am Anfang noch relativ hoch, da enorm viele Bitcoin in deren Besitz waren.

Mit der Zeit und dem dementsprechenden Verkäufen reduzierte sich logischerweise auch deren absolute Anzahl an BTC und damit der potenzielle Einfluss auf den Bitcoin Kurs. Der Analyse Travis Kling wiederum ist der Meinung, dass PlusToken seit 2019 einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Kurs hatte.

Auch wenn diese Aussage ein absolutes Fundament hat, sollte man den Einfluss von PlusToken nicht überschätzen. Gerade die letzten Monate haben gezeigt, dass der Bitcoin Kurs eher von makroökonomischen Faktoren (Stichwort: Covid-19 oder S&P500 Performance) dominiert wird. Insofern sollte man (insbesondere mittel- bis langfristig) die Gefahr durch PlusToken nicht überschätzen.

Wie schätzt du den Einfluss von PlusToken auf den Bitcoin Kurs ein? – Dominieren mittlerweile andere Faktoren oder haben die Betrüger nach wie vor einen hohen Markteinfluss?

[Bildquelle: Shutterstock]

Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.