Sowohl für den Bitcoin Kurs als auch die Mehrheit der Altcoins läuft es in diesem Jahr exzellent. Viele Coins sahen bereits zwei- bis dreistellige Zuwächse seit dem Jahresbeginn. Für besondere Euphorie sorgten jedoch die jüngsten Anstiege des Bitcoin Kurs, welche BTC nun wieder über die Marke von 10.000 Dollar beförderten.

Wie geht es nun weiter? – Wir werfen einen Blick auf die aktuelle Marktstimmung und weitere Indikatoren, die uns einen Aufschluss über den Zustand von BTC und weitere Szenarien geben.

Google Abonnieren

Bitcoin verteidigt die wichtige 10.000 Dollar Marke

Wir beginnen mit einer Momentaufnahme. Im Verlauf der letzten 7 Tage konnte der Bitcoin Kurs zweimal die Marke von 10.000 Dollar übersteigen. Am 09. Februar schaffte es BTC zum ersten Mal seit September des vergangenen Jahres wieder, die psychologisch wichtige Marke von 10.000 USD zu knacken.

Der kurzfristige Pump hielt jedoch nur für 24 Stunden an bis die ‚Short-Fraktion‘ Bitcoin wieder in Richtung der 9.900 Dollar drückte. Wenige Stunden nach dem Pullback auf ein kurzfristiges Tief von 9.700 USD erholte sich Bitcoin, um in der Nacht vom 11ten auf den 12ten Februar erneut die Marke von 10.000 Dollar zu übertreffen. Damit verteidigt BTC nun bereits seit einigen Tagen erfolgreich den Widerstand bei 10.000 USD.

Bitcoin Chart für Bitcoin Kurs 7 Tage

Um ein tieferes Verständnis für die aktuelle Situation zu erhalten, werfen wir nun einen Blick auf weitere Indikatoren wie beispielsweise den Fear and Greed Index.

Fear and Greed Index – die Gier im Markt nimmt zu

Der Fear and Greed Index ist ein Indikator, der uns einen Eindruck über die aktuelle Stimmung der Investoren am Markt gibt. Anders formuliert: herrscht aus psychologischer Sicht eher eine Angst (engl. fear) oder übernimmt die Gier (engl. greed) der Investoren. Schauen wir zunächst auf die Grafik:

Bitcoin Fear and Greed Index

Wir sehen, dass der Fear und Greed Index aktuell bei einem Wert von 65 liegt. Damit steigt der Index nun seit Jahresbeginn kontinuierlich an. Während der F&G Index im Januar bei Werten um die 20 lag, beträgt er nun das Dreifache. Wie wir anhand des Tachos im rechten, oberen Teil des Bildes erkennen können, nähert sich der Wert bereits der Marke „extremer Gier“ an. Der aktuelle Wert von 65 wurde im Übrigen das letzte Mal im Juli 2019 erreicht, als der Bitcoin Kurs bei 13.000 Dollar notierte.

Die Ergebnisse können wir so interpretieren, dass natürlich auch mit steigendem Kurs das Interesse vieler Investoren steigt und die Gier an den jüngsten Kurssteigerungen teilzuhaben, zunimmt. Doch stimmt die These tatsächlich, dass immer mehr Investoren durch die Kursanstiege gelockt werden und Bitcoin kaufen wollen?

Google Trends zeigt erhöhtes Interesse für BTC

Eine quantitative Möglichkeit dieses Interesse zu bemesse, ist der Blick in die Google Trends. Das Keyword „Buy Bitcoin“ gibt uns zumindest einen Eindruck darüber, wie viele Leute sich für den Kauf von Bitcoin interessieren. Natürlich ist der Blick in die Google Trends kein wirklich qualitativer Parameter, da wir keinerlei Aussagen darüber haben, wie viele der Leute schlussendlich auch BTC und vor allem in welchen Mengen gekauft haben.

Dennoch zeigen uns die Google Trends gut, wie die Stimmung und das Interesse ist:

Google Trends für Bitcoin kaufen

Auch hier lassen sich wieder Parallelen zum vergangenen Jahr erkennen: Seit Ende Oktober 2019 befinden wir uns in einem positiven Momentum, in dem die Anzahl an Suchanfragen nach dem Keyword „Buy Bitcoin“ bzw. „Bitcoin kaufen“ zunimmt. Ein Blick auf das Allzeithoch in den letzten 365 Tagen zeigt uns ebenso, dass im Rahmen der Kurssprünge im Juni und Juli 2019 die Google Trends ihren vorläufigen Peak erreicht haben.

Wir können bisher festhalten, dass das Interesse an Bitcoin (und seinem Kauf) in den letzten Wochen und Monaten permanent zunimmt. Nicht nur der Bitcoin Chart, sondern auch der Fear and Greed Index sowie die Google Trends verzeichnen ein positives Momentum. Um zu beurteilen, wie nachhaltig die jüngsten Kurssprünge sind, werfen wir einen Blick auf die Bitcoin Volatilität.


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Bitcoin Volatilität deutlich geringer als 2019

Zunächst einmal die Antwort auf die Frage: Wieso überhaupt betrachten wir hierzu die Volatilität? – Die Volatilität ist ein einfacher Indikator, um die Schwankung eines Vermögenswertes auszudrücken. Bitcoin wird im Allgemeinen aufgrund seiner hohen ‚Schwankungsbereitschaft‘ als ein äußerst volatiles Asset bezeichnet.

Gründe für eine hohe Volatilität sind beispielsweise eine geringe Marktkapitalisierung (=wenig Kapital notwendig, um Kursschwankungen zu erzeugen) oder eine hohe Unsicherheit über den fairen Wert eines Vermögenswertes, so dass es regelmäßig zu starken Kurskorrekturen kommt. Schauen wir uns an, wie sich die Volatilität von BTC in dem vergangenen Jahr entwickelt hat:

BTC Volatilität 365 Tage

Wir sehen, dass – gerade im Vergleich zum Bullrun des letzten Jahres – die Bitcoin Volatilität bedeutsam geringer ist. Während die Volatilität im Zeitraum von Februar 19 bis Juli 19 stark schwankte und teilweise bis zu 7 Prozent erreichte, liegt diese seit dem Jahresbeginn in einer deutlich engeren Spanne. Was können wir daraus schlussfolgern?

Die aktuelle Volatilität könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Mehrheit der Marktteilnehmer sich darüber einig ist, dass die aktuellen Preise weitestgehend dem ‚fairen‘ Wert von BTC entsprechen. Auch durch die stärkere Verwendung von Futures und Optionen wurde der Markt preisstabiler.

Bitcoin Kurs vor Allzeithoch? – Wie es weitergehen kann

Damit sind wir auch fast am Ende des Artikels. Es lässt sich festhalten, dass der Bitcoin Kurs sich seit einigen Wochen in einem positiven Aufwärtstrend befindet. Das Interesse nach BTC steigt kontinuierlich, während die Volatilität im historischen Vergleich niedrig ist. Wie es nun weitergehen kann, möchten wir anhand folgender Grafik aufzeigen. Diese verwendet Bitcoin Optionen als Indikator für eine Prognose des zukünftigen Bitcoin Kurses.

Zur Erinnerung: Optionen geben einem Investor das Recht einen Basiswert in der Zukunft zu einem vorab festgelegten Preis zu kaufen bzw. verkaufen. Aus der heutigen Sicht können wir also einen Blick auf die Optionen der nächsten Monate werfen, um einen Eindruck zu erhalten wie die Investoren die jetzige Situation bewerten.

Bitcoin Kurs 2020 mit BTC Optionen

Wenn wir also nach der Grafik gehen, liegt aktuell eine 10-prozentige Wahrscheinlichkeit vor, dass der Bitcoin Kurs bis zum September diesen Jahres über 20.000 Dollar liegt. Die Wahrscheinlichkeit, dass er über 14.000 USD notiert, liegt nach der Grafik bei 25 Prozent. Demnach bietet der Bitcoin Kurs aus heutiger Sicht noch Potenzial. Bis zum Allzeithoch von circa 20.000 Dollar sind es nämlich noch 100 Prozent Wachstum.

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie denkst du über die Zukunft des Bitcoin Kurs? – Bleibt das positive Momentum erhalten?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren
News Kanal oder unsere Google News um nichts mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock, Arcane Report]
QUELLEArcane Report
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Das es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.