Der Bullrun 2016/2017 war wohl die legendärste und atemberaubenste Rallye, die der Crypto-Space jemals gesehen hat. Damals schoss der Bitcoin Kurs über einen Zeitraum von fast 2 Jahren von 434,88 USD am 1. Januar 2016 bis auf 20,089 USD am 17. Dezember 2017. Diese Steigerung von 4.500% dürfte den meisten „alt eingesessenen“ Crypto-Fans wahrscheinlich noch sehr gut im Gedächtnis geblieben sein.

Auch jetzt hoffen viele nach dem Crypto-Winter 2018 und dem Auf und Ab im Jahr 2019 und 2020 endlich wieder auf bessere Zeiten, in denen der Bitcoin Kurs wieder neue Höhen erklimmt. Wann es dazu kommen wird kann natürlich niemand exakt vorhersagen. Allerdings kann man sich verschiedene charttechnische und fundamentale Indikatoren zur Hilfe nehmen. Einer davon erreichte laut der Crypto-Analyse Firma Glassnode wieder das Niveau, das er auch vor dem Bullrun 2017 erreichte. Kommt nun die Kursexplosion?

Google Abonnieren

BTC Hodler nehmen stark zu

Bei dem Indikator, der nun wieder das gleiche Signal wie vor dem Bitcoin Kurs Bullrun 2016/ 2017 sendet, handelt es sich um einen fundamentalen Indikator. Glassnode hat diesen „Supply Last Active“ getauft und er misst, wie viel Prozent des Angebots an Bitcoin länger als 1 Jahr, länger als 2 Jahre oder sogar länger als 3 Jahre nicht bewegt wurden.

In ihrem neuen On-Chain Analysis Report sagt Glassnode nun, dass die Zahl der Leute, die ihre BTCs langfristig halten auf einem neuen Allzeithoch ist, was langfristig sehr bullish für den Bitcoin Kurs werden könnte.

Genauer gesagt wurde laut Glassnode 61,33% des BTC Angebots 1 Jahr oder länger nicht bewegt, was einem neuen Allzeithoch entspricht. Interessant hierbei ist, dass auch Anfang 2016 vor dem Bitcoin Kurs Bullrun die Schwelle von 60% überschritten wurde. 2 Jahre oder länger wurden sogar 43,98% nicht bewegt und 3 Jahre oder länger ganze 28,60%. Wie wir am Montag berichtet haben, ist das nicht die einzige positive fundamentale Entwicklung.

Glassnode Metrik


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Was bedeutet das für den Bitcoin Kurs?

Wie oben bereits angedeutet, ist das auf vielen Ebenen ein bullishes Signal für den Bitcoin Kurs. Nicht nur die Tatsache, dass das Signal das letzte Mal 2016 vor dem massiven Bullrun 2017 aufgetaucht ist, stimmt Crypto-Fans positiv.

Auch die Tatsache, dass den Zahlen von Glassnode zufolge immer mehr Investoren langfristig investiert sind und so scheinbar bei den aktuellen Kursen nicht verkaufen wollen, ist bullish. Denn je mehr Menschen ihre BTC langfristig halten, desto geringer ist der potentielle Verkaufsdruck und desto positiver ist das für den Bitcoin Kurs. Dazu schreibt Glassnode:

Wie wir in der Vergangenheit gesehen haben, folgen auf  Phasen des langfristigen Haltens in der Regel Bullenmärkte. Dies zeigt, dass die Anleger überwiegend der Ansicht sind, dass sich BTC bei den derzeitigen Preisen eher halten als verkaufen lässt – was darauf hindeutet, dass die Stimmung den Preisanstieg begünstigt.

Solltest du diese News von Glassnode ebenfalls als bullishes Signal deuten und zusätzlich noch deine eigene Recherche gemacht haben, achte vor einem Kauf unbedingt auf die Auswahl der richtigen Börse. Dein Geld ist nämlich nur so sicher, wie der Partner dem du dabei vertraust. Falls du dich nicht selbst stundenlang auf die Suche nach einer passenden Crypto-Börse begeben willst, haben wir hier einen Tipp für dich:

Möchtest du dich bei Bitcoin rechtzeitig am Markt platzieren?

Auf der mehrfach ausgezeichneten und preisgekrönten Plattform von eToro kannst du das tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit. Zudem kannst du hier nicht nur auf steigende sondern auch fallende Kurse setzen!

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.