Der Bitcoin Kurs hat ein Indikator produziert, der darauf hinweist, dass der eigentliche parabolische Preisanstieg von BTC erst noch kurz bevor steht.

Was wir bislang beim Bitcoin Kurs beobachten durften, war eindrucksvoll. Mittlerweile redet die ganze Welt mit großen Augen von dem parabolischen Preisanstieg von BTC. Dem Bullrun, der den Bitcoin Kurs auf über 50.000$ geführt hat. Doch laut einem Indikator hat dieser eigentliche Bullrun, mit dem parabolischen Preisanstieg noch gar nicht stattgefunden.

Bitcoin Kurs verspricht mehr Volatilität und parabolische Preisanstiege

Welcher Indikator das sein soll? Die Rede ist von der Heatmap des 200 Wochen-MA, welche farblich anzeigt, wie „überhitzt“ der Bitcoin Kurs tatsächlich ist.

Wie die folgende Abbildung zeigt, wird auf der rechten Farbskala unterschieden, in welchem Stadium sich der BTC Preis aktuell befindet.

Bitcoin Kurs, BTC Preis auf der Heatmap
Heatmap. Quelle: LookintoBitcoin

Laut dieser Heatmap sind lila bis dunkel blaue Punkte die Momente, bei denen es Sinn macht, BTC zu akkumulieren. Gelbe bis hin zu roten Punkten signalisieren hingegen, dass der Bitcoin Kurs aktuell überkauft sein könnte. Eine Ansammlung von roten Punkten markierte bislang das Ende des Bullenmarktes.

Jüngst hat die Heatmap zwei Türkise Punkte ausgebildet. Ein Blick in die Vergangenheit auf dem Chart zeigt uns, dass die ersten solcher Punkte nach einem Meer von blauen Punkten den Anfang eines parabolischen Preisanstieges beim Bitcoin Kurs ankündigen.

Zu beachten ist hier natürlich, dass diese Heatmap das große Bild betrachtet und kleinere Preisschwankungen außer Acht lässt. Das heißt in anderen Worten, dass diese Punkte nicht signalisieren, dass es in den nächsten Tagen schnurstracks nach oben geht. Vielmehr ist hier der Trend der nächsten Wochen gemeint.

Bislang hat diese Heatmap sich als sehr zuverlässig erwiesen, selbst wenn sie nicht das genaueste Werkzeug darstellt. Das dies auch in Zukunft so sein wird, heißt das natürlich noch lange nicht. Sollte sie aber auch diesmal Recht behalten, dann könnte das, was wir bislang beobachtet haben, erst der Anfang gewesen sein. Lassen wir uns also überraschen.

Lies auch: Bitcoin anzuzweifeln ist offiziell out – Bill Gates ändert seine Meinung über BTC

Bitcoin handeln Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]